Software Wars will Open-Source-Software dokumentarisch beleuchten.
Software Wars will Open-Source-Software dokumentarisch beleuchten. (Bild: Software Wars)

Software Wars Dokumentation über Open Source bei Indiegogo

Die Macher der Dokumentation Software Wars über den Einsatz von Open-Source-Software wollen deren Produktion über Indiegogo finanzieren. Ein Propagandafilm soll der Film aber nicht werden.

Anzeige

Die geplante Dokumentation über Open-Source-Software (OSS) mit dem Titel "Software Wars" soll davon erzählen, wie freie Software gegenwärtig zum Einsatz kommt und welchen Widerstand OSS in der Vergangenheit erlebt hat. Der Film möchte auch zeigen, dass OSS sehr viel Geld sparen kann und eine "bessere Welt schaffen wird." Die weitere Produktion wollen Keith Curtis und Tobias Deml über Indiegogo finanzieren.

Ein kurzer Trailer soll eine Vorschau auf den Film bieten. Er enthält Interviews mit dem Linux-Vater Linus Torvalds, dem Free-Software-Aktivisten Bradley Kuhn, dem Linux-Maintainer Greg Kroah-Hartman und der Vorsitzenden der Gnome-Foundation Karen Sandler. Und er erzählt davon, wo OSS überall zum Einsatz kommt, etwa bei der Nasa.

Buchvorlage

Die Buchvorlage zu dem Film lieferte Keith Curtis. Curtis war elf Jahre Programmierer bei Microsoft und beschäftigte sich seit seinem Weggang mit Linux. In seinem Buch "After the Software Wars" erläutert er die Unterschiede zwischen proprietärer Software und OSS aus seiner Sicht. Er beleuchtet Programmiersprachen wie Java oder C# ebenso kritisch wie die Rolle von großen Konzernen wie Apple, Google oder Microsoft, die Innovation eher verhindern als fördern.

Er ist davon überzeugt, dass offene Software und vor allem die dadurch mögliche breite Kooperation zu einer Renaissance der technischen Entwicklung führen wird und Projekte wie Weltraumfahrzeuge und sich selbst steuernde Automobile erst möglich machen wird.

Kein Propagandafilm

Die Dokumentarfilmer wollten mit Software Wars objektiv mit dem Thema umgehen und "keinen Propagandafilm machen", schreiben sie. Sie möchten daher auch Hersteller proprietärer Software zu Wort kommen lassen. Mit dem über Indiegogo gesammelten Geld sollen weitere sieben Personen ihre Position im Film darlegen können. Google habe allerdings bereits ein Interview abgelehnt.

Auch der Aktivist Richard Stallman sollte in dem Film zu Wort kommen. Er sei allerdings nicht damit einverstanden gewesen, dass der Dokumentarfilm später auf Blu-ray erscheinen soll. Er habe auch darauf bestanden, in dem Film die Bezeichnung GNU/Linux statt Linux zu verwenden. Außerdem habe er durchsetzen wollen, dass seine Sicht der freien Software auch von den Machern in ihrem Film bekräftigt wird. Das lehnten Curtis und Deml ab.

Auf Blu-ray und im Kino

Die Filmemacher haben sich das Ziel gesetzt, 150.000 US-Dollar zu sammeln, um den Film fertigzustellen und auch die Nachproduktion und den Vertrieb zu finanzieren. Der 90-minütige Film soll schließlich auch in den Kinos laufen.


leomar 11. Jan 2013

Finde das mit dem GNU/Linux gar nicht so schlecht: Jetzt wo ja auch andere Linuxe wie z...

Polynom 10. Jan 2013

Das Buch zum Film... ja, bestimmt schon vor dreißig Jahren ;-) und es steht (die gebunden...

michiw 09. Jan 2013

Der Trailer hat so viele schöne Szenen. Warum musste ausgerechnet dieser hässliche...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler / Softwareentwicklerin für den Bereich Datenmanagement
    BBF GmbH, München und Dresden
  2. ABAP Software Ingenieur (m/w) für Entwicklung und Support
    REALTECH AG, Walldorf
  3. Business Intelligence Consultant (m/w)
    BIVAL GmbH, Ingolstadt
  4. Systemadministrator/in Schwerpunkt E-Mail und DNS
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Heidelberg

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Ryse: Son of Rome (PC Steam Code)
    15,97€ USK 18
  2. GÜNSTIGER: The Elder Scrolls Online: Tamriel Unlimited
    14,99€ (bald ohne Abo spielbar!)
  3. Transcend 1.000-GB-SSD
    329,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Mitteilungszentrale erhält iTunes-Widget

  2. Datenschutz

    Microsoft Outlook für iOS und Android mit gefährlicher Funktion

  3. Quartalsbericht

    Googles Werbeeinahmen wachsen nicht mehr so stark

  4. Quartalsbericht

    Amazons Ausgaben steigen auf 28,7 Milliarden US-Dollar

  5. Operation Eikonal

    Telekom sieht sich als Abschleppdienst des BND

  6. Android

    Microsoft will wohl in Cyanogen investieren

  7. Wirtschaftsminister

    NRW will 100 Millionen Euro in Breitbandausbau stecken

  8. Word, Excel, Powerpoint

    Microsoft veröffentlicht neue Office-Apps für Android

  9. 3D-Filme im Flugzeug

    Gear VR fliegt in Qantas' A380 mit

  10. Verkehrsgerichtstag

    Nehm will Mautdaten zur Verbrechensaufklärung nutzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Glibc: Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
Glibc
Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
  1. Tamil Driver Freier Treiber für ARMs Mali-T-GPUs entsteht
  2. Red Star ausprobiert Das Linux aus Nordkorea
  3. Linux-Jahresrückblick 2014 Umbauarbeiten, Gezanke und Container

Onlinehandel: Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
Onlinehandel
Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
  1. Amazon Original Movies Amazon will eigene Kinofilme kurz nach der Premiere streamen
  2. Ultra-HD Amazons 4K-Videos vorerst nur für Smart-TVs
  3. Befristungen Amazon verteidigt sich gegen Hire-and-Fire-Kritik

The Witcher 3: Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
The Witcher 3
Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
  1. The Witcher 3 angespielt Geralt und die "Mission Bratpfanne"
  2. CD Projekt The Witcher 3 hätte gerne eine 350-Euro-Grafikkarte
  3. The Witcher 3 Geralt von Riva hext erst im Mai 2015

    •  / 
    Zum Artikel