Socialgames: Zynga erwartet bis zu 105 Millionen US-Dollar Quartalsminus
Schwächelt: Farmville (Bild: Zynga)

Socialgames Zynga erwartet bis zu 105 Millionen US-Dollar Quartalsminus

Farmville und Cityville finden immer weniger Spieler, der Start von Online-Glücksspielen dauert noch und dazu kommen hohe Abschreibungen: Zynga rutscht immer tiefer in die Verlustzone.

Anzeige

Am 30. September 2012 hat Zynga sein letztes Geschäftsquartal abgeschlossen. Die finale Bilanz liegt zwar noch nicht vor - aber weil sie sehr schlecht ausfallen wird, hat das Unternehmen vorläufige Zahlen veröffentlicht. Demzufolge wird ein Nettoverlust von 90 bis 105 Millionen US-Dollar erwartet, im Vorjahreszeitraum lag das Minus bei 85,4 Millionen US-Dollar. Der Umsatz wird von 321 Millionen US-Dollar auf voraussichtlich 300 bis 305 Millionen US-Dollar sinken.

Grund ist laut Firmenchef Mark Pincus eine "schlechtere Performance" von Spielen wie Farmville, außerdem würden sich einige kommende Titel wohl verspäten. Auch die teure Übernahme von OMGPOP (Draw Something) entpuppt sich inzwischen als zu teuer: Die Nutzerzahlen sind von 14 Millionen auf jetzt nur noch rund 3,5 Millionen zurückgegangen. Die Folge ist eine hohe Abschreibung in Höhe von 85 bis 95 Millionen US-Dollar. Pincus kündigt Kostensenkungen an, außerdem will er die Produktpipeline strategisch neu ausrichten. Zynga will sein Geld künftig verstärkt mit Online-Glücksspielen wie Poker verdienen.

Anleger haben auf die schlechten Nachrichten nachbörslich reagiert, die Aktie von Zynga ist um rund 22 Prozent auf 2,19 US-Dollar gefallen. Ein Allzeittief - zum Börsenstart im Dezember 2011 hatte das Papier bei genau 10 US-Dollar notiert. Auch die Papiere von Facebook wurden von Zynga mit ins Minus gerissen, weil das soziale Netzwerk mit seinem Anteil an den Umsätzen etwa in Farmville bislang viel Geld verdient hat.


IT.Gnom 08. Okt 2012

Genau wie bei Diablo 3.

androidfanboy1882 07. Okt 2012

So sehen sich die meisten FB Nutzer sicher auch nicht selbst ;)

TW1920 06. Okt 2012

Ich frag mich ja eh, wer in die Spiele echtes Geld steckt - Außer dass irgendwann alle...

fluppsi 05. Okt 2012

Würde mich mal interessieren. Insbesondere vom CEO. Aber gut dass der Trend rückläufig...

Kommentieren



Anzeige

  1. Java-Anwendungsentwickler/-in
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Java Software Engineer (m/w)
    edict eGaming GmbH, Hamburg
  3. Mitarbeiter Offer & Sales Development (m/w)
    GDF SUEZ Energy Sales GmbH, Berlin
  4. Fachinformatiker (m/w)
    Clemens Kleine Dienstleistungen GmbH & Co. KG, Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. VESA-Standard

    Displayport 1.3 A/V für 5K-Displays ist fertig

  2. Panasonic

    Lumix GM5 ist ein Systemkamera-Winzling

  3. Panasonic CM1

    Android-Smartphone mit 1 Zoll großem Bildsensor

  4. Canon

    EOS 7D Mark II - die DSLR für Action-Aufnahmen

  5. Webtorrent

    Bittorrent im Browser dank WebRTC

  6. Bayern

    Datenschutzbeauftragter mahnt mangelnde Verschlüsselung an

  7. Medion Akoya P2214T

    2in1 mit FullHD und Atom-Celeron bei Aldi-Nord

  8. Panasonic LX100

    4K-Konkurrenz für die Sony RX100

  9. Überwachung in Neuseeland

    Snowden und Assange unterstützen Dotcom im Wahlkampf

  10. Minecraft

    Microsoft kauft Mojang



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

Meta M1 im Hands on: Smartwatch mit langer Akkulaufzeit
Meta M1 im Hands on
Smartwatch mit langer Akkulaufzeit
  1. Smartwatch mit Android Wear Motorolas Moto 360 kommt für 250 Euro
  2. Gear S mit Tizen Samsungs neue Smartwatch kann telefonieren
  3. LG G Watch R Nächste LG-Smartwatch ist rund

    •  / 
    Zum Artikel