Social Games 85 Prozent der Spieler haben nach einem Tag genug

Gerade mal 5 Prozent der Spieler, die ein Social Game ausprobieren, sind nach rund drei Monaten noch dabei - und 85 Prozent hören sogar nach einem Tag schon wieder auf, so eine neue Marktstudie.

Anzeige

Die Masse der Social Games - also Titel wie Farmville oder Cityville, die auf sozialen Netzwerken wie Facebook gespielt werden - schafft es offenbar nicht, große Teile der Kundschaft länger an sich zu binden. Das legen jedenfalls neue Untersuchungen von Playnomics nahe. Das US-Unternehmen hilft Publishern mit einer hauseigenen Audience-Management-Plattform als Dienstleister bei der Vermarktung ihrer Social Games. Nach Angaben von Playnomics kehren 85 Prozent der Spieler, die ein Social Game ausprobiert haben, am nächsten Tag nicht wieder zurück.

Und auch der Rest bleibt offenbar nicht lange dabei: 95 Prozent der Spieler, die in der ersten Hälfte eines Quartals mit einem Social Game angefangen haben, hat ihm am Ende des gleichen Quartals schon wieder den Rücken gekehrt. Bei Frauen ist die Abbrecherquote etwas höher als bei Männern.

Weitere Ergebnisse der Marktforscher: Relativ wichtig scheint zu sein, wie lange der jeweilige Spieler am ersten Tag spielt. Der typische Abbrecher hatte schon nach 21,8 Minuten die Lust verloren - wer dagegen längerfristig engagiert geblieben ist, hatte am Anfang 42,8 Minuten mit dem Social Game verbracht. Die meisten Spieler fangen ein Programm am Samstag an, am längsten spielen sie allerdings an Montagen.


Hu5eL 25. Okt 2012

Könnte man auch auf MMorpgs übertragen...

el pollo diablo 22. Okt 2012

das problem ist doch: diese ganzen apps kann man schlichtweg nicht als spiele bezeichnen...

lemmer 21. Okt 2012

Lustig, wie jetzt ein Social-Networking-Bläschen nach dem anderen vor sich hin platzt...

/mecki78 19. Okt 2012

Das ist das eine Problem. Ich habe nicht immer Zeit den ganzen Tag zu spielen. Ich habe...

McFly 19. Okt 2012

und bei Anno wird es wahrscheinlich nicht anders werden, auch bei STO ist die Luft...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  3. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  4. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel