Social Web Lebkuchen gegen wütende Facebook-Nutzer

Weihnachtsplätzchen im Oktober - viele Schweizer Kunden eines Einzelhandelsunternehmens haben sich auf dessen Facebook-Seite darüber beschwert. Das ging mit der Kritik seiner Kunden ungewöhnlich souverän um.

Anzeige

Weihnachtsguetzli-Shitstorm nennt der Marketingexperte Thomas Hutter das, was dem Schweizer Einzelhändler Migros passiert ist. Guetzli steht für Gebäck. Und das mittlerweile etwas überstrapazierte Wort Shitstorm bezeichnet eine Protestwelle im Netz. Darauf hat der Händler ausgesprochen gefühlvoll reagiert. Die verärgerten Facebook-Nutzer beruhigte er mit einer Spende an Kinderheime.

Der Weihnachtsguetzli-Protest hatte auf der Facebook-Seite des Einzelhändlers stattgefunden. Eine Kundin beschwerte sich dort über das viel zu "frühzeitige Erscheinen von Weihnachtsguetzli & Co". Sie bat das Unternehmen, entgegen dem allgemeinen Trend, in seinen Läden "keine Weihnachten ab Anfang Oktober anzustimmen."

Verständnis der Facebook-Nutzer? Fehlanzeige.

Migros antwortete umgehend und bedankte sich für die Kritik der Nutzerin. Allerdings sei es so, "dass es im Oktober langsam kälter wird und die Tage kürzer werden und dadurch die Nachfrage nach Weihnachtsguetzli steigt." Man hoffe auf das Verständnis der Facebook-Nutzerin.

Das Verständnis blieb weitgehend aus. Am nächsten Tag hatte der Post über 10.000 Likes. In den Kommentaren gab es zwar auch Zustimmung zur Rechtfertigung des Einzelhändlers. Mittlerweile hat der Post jedoch über 25.000 Likes und fast 2.000 Kommentare.

13.696 mal 100 Gramm Guetzli

Migros wartete ab. Erst zwei Tage später mischte sich das Unternehmen wieder in die Diskussion ein. In einem Post gab das Unternehmen zu, dass Weihnachtsguetzli im Oktober ein streitbares Thema seien. Das ehrliche Feedback seiner Kunden über die sozialen Netzwerke wie Facebook und Twitter sei aber willkommen. Darum spende man für jeden bisher erhaltenen Like 100 Gramm Guetzli an Kinderheime in der ganzen Schweiz - das seien "13.696 mal 100 Gramm".

Mit der Guetzli-Spende wolle das Unternehmen zeigen, dass Diskussionen wie diese so oder so etwas Positives bewirken könnten. Weihnachtsguetzli werde man zwar weiterhin so zeitig anbieten. Denn "Deko-Artikel wie auch Weihnachtsguetzli werden von vielen Kundinnen und Kunden jetzt schon gerne gekauft. Und dies schon seit Jahren." Dennoch werde man sich intern mit dem Thema auseinandersetzen.

Migros hat's richtig gemacht

Das Beispiel Migros zeigt, dass der gefühlvolle Umgang mit Protestwellen im Netz entscheidend für deren Verlauf ist. Auf das Problem eingehen, Dialogbereitschaft zeigen und eine Kompromisslösung anbieten. Das sind laut Marketingexperte Hutter wesentliche Bestandteile einer Kommunikation auf den sozialen Netzwerken.

Noch immer nehmen viele Unternehmen die Kommunikation mit den Nutzern sozialer Netzwerke nicht ernst. So wie Vodafone vor einiger Zeit. Als auf dessen Facebook-Seite ein Shitstorm startete, hatte das Social-Media-Team frei und konnte erst viel zu spät reagieren. Auch eine Umfrage des Branchenverbands Bitkom hatte ergeben, dass viele Unternehmen auf den Protest im Netz nicht vorbereitet seien.


tingelchen 16. Okt 2012

Sofort ist wohl übertrieben. Aber offensichtlich lohnt es sich. Wenn es keinen Gewinn...

whoever 16. Okt 2012

Du hast geschrieben: "Und was lernt man als IT-Profi aus der Geschichte?" und darauf...

NebuLa 16. Okt 2012

Ich find es auch lächerlich das sich Leute über solch unwichtige Themen die Birne...

fehlermelder 16. Okt 2012

rekursive Beweisführung

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  3. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  4. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrter Elektroschrott

  2. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  3. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  4. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  5. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  6. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  7. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  8. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  9. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  10. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

    •  / 
    Zum Artikel