Anzeige
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Social Media: Whatsapp wird für Facebook fast 3 Milliarden Dollar teurer

Facebook muss mit 21,8 Milliarden US-Dollar erheblich mehr für Whatsapp zahlen als im Februar angekündigt. Whatsapp-Gründer Jan Koum bekam fast 25 Millionen Facebook-Aktien zum Tageswert von 1,9 Milliarden US-Dollar.

Anzeige

Facebook wird für Whatsapp erheblich mehr bezahlen müssen, als zuvor angekündigt worden war. Das berichtet die britische Financial Times. Am 6. Oktober 2014 hatte der Betreiber des weltgrößten sozialen Netzwerks den Kauf der Messaging-App abgeschlossen.

Der endgültige Preis bestehend aus Bargeld, Aktien und Management-Anreizen, den Facebook zahlen wird, beträgt nun 21,8 Milliarden US-Dollar. Das liegt fast 3 Milliarden US-Dollar über dem ursprünglichen Preis von 19 Milliarden US-Dollar, den Facebook am 20. Februar 2014 nannte. Facebooks Aktienpreis ist seit diesem Datum um 13 Prozent auf 77,29 US-Dollar gestiegen.

Die Anzahl der Nutzer der Messaging-App stieg seit der Übernahme von 450 Millionen auf 600 Millionen im August weiter an.

"Wir freuen uns, noch mehr Menschen auf der ganzen Welt zu verbinden und weiterhin Wert für die Menschen zu schaffen, die Whatsapp benutzen", so Facebook in einer Erklärung.

Der Whatsapp-Gründer und Chief Execute Officer Jan Koum bekam fast 25 Millionen Facebook-Aktien als Teil des Übernahmevertrags, sie waren gestern 1,9 Milliarden US-Dollar wert. Koum erhielt zudem einen Sitz im Facebook-Vorstand mit einem Jahresgehalt von 1 US-Dollar. Seine Aktien kann er über die nächsten vier Jahre in mehreren Trancen verkaufen. Whatsapp soll weiterhin unabhängig unter dem gleichen Namen operieren.

In den USA hatte die US-Bundeshandelskommission Federal Trade Commission (FTC) dem Kauf bereits zugestimmt. Bei der Zustimmung durch die Europäische Kommission zu der Übernahme wurde in der vergangenen Woche erklärt, dass Facebook und Whatsapp "keine direkten Konkurrenten" seien und das "die meisten Menschen mehr als eine App für die Kommunikation nutzen" würden. Zuvor hatte Facebook die Wettbewerbsbehörde der EU gebeten, die Übernahme von Whatsapp zu überprüfen, um so einem langdauernden Wettbewerbsverfahren in einzelnen EU-Ländern zuvorkommen.


eye home zur Startseite
TimBln 07. Okt 2014

Genauer lesen: Jan Koum bekam nur 25 Mio. Aktien. Facebook hat aber für Whatsapp...

Recke_per_pedes 07. Okt 2014

Was meinst du? Facebook, Whatsapp oder prinzipiell alle Apps, die mit Milliarden bewertet...

Yes!Yes!Yes! 07. Okt 2014

Wirklich viel mehr als gutes Marketing scheint nicht hinter Whatsapp zu stecken.

Daedalus 07. Okt 2014

aber meine Superspürnase sagt mir: da fehlen Buchstaben und Wörter im Text.

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MESSTEC Power Converter GmbH, Penzberg
  2. WITZENMANN GmbH, Pforzheim
  3. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Gerlingen-Schillerhöhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€
  2. (u. a. Core i7-6700K, i5-6600K, i7-5820K)
  3. (u. a. ROG Xonar Phoebus, Strix 2.0 Headset, Geforce GTX 960 Strix, Z170-P Mainboard, VG248QE...

Folgen Sie uns
       


  1. Layer-2-Bitstrom

    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

  2. Thomson Reuters

    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

  3. Linux-Distribution

    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

  4. Anrufweiterschaltung

    Bundesnetzagentur schaltet falsche Ortsnetznummern ab

  5. Radeon RX 480 im Test

    Eine bessere Grafikkarte gibt es für den Preis nicht

  6. Overwatch

    Ranglistenspiele mit kleinen Hindernissen

  7. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode

  8. Axon 7 im Hands on

    Oneplus bekommt starke Konkurrenz

  9. Brexit

    Vodafone prüft Umzug des Konzernsitzes aus UK

  10. Patent

    Apple will Konzertaufnahmen verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Zenbook 3 im Hands on: Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
Zenbook 3 im Hands on
Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
  1. 8x Asus ROG 180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr
  2. Transformer 3 (Pro) Asus zeigt Detachable mit Kaby Lake
  3. Asus Zenbook Flip kommt für fast 800 Euro in den Handel

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

  1. Re: Schade

    DAUVersteher | 18:13

  2. Re: Kann mir mal einer erklären...

    DAUVersteher | 18:10

  3. Re: Bestätigen.

    Itchy | 18:10

  4. Re: 32bit gehen in Ordnung... (Keine Trollung)

    Kleine Schildkröte | 18:09

  5. Re: Kann Amazon durchaus verstehen

    0xDEADC0DE | 18:09


  1. 18:14

  2. 18:02

  3. 16:05

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:18

  8. 12:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel