Anzeige
Twitter wird die Beschränkung auf 140 Zeichen pro Tweet nicht aufheben.
Twitter wird die Beschränkung auf 140 Zeichen pro Tweet nicht aufheben. (Bild: DAMIEN MEYER/AFP/Getty Images))

Social Media: Twitter belässt es bei 140 Zeichen pro Nachricht

Twitter wird die Beschränkung auf 140 Zeichen pro Tweet nicht aufheben.
Twitter wird die Beschränkung auf 140 Zeichen pro Tweet nicht aufheben. (Bild: DAMIEN MEYER/AFP/Getty Images))

Bei Twitter werden auch künftig keine Nachrichten mit mehr als 140 Zeichen möglich sein. Als Alternative bleibt Nutzern, die mehr zu sagen haben, weiterhin der Screenshot.

Die Überlegungen, bei Twitter das Limit auf 140 Zeichen abzuschaffen, sind laut Firmenchef Jack Dorsey vom Tisch. "Es bleibt. Es ist eine gute Beschränkung für uns", sagte Dorsey am Freitag im TV-Sender NBC.

Anzeige

Obergrenze stammt aus SMS-Zeiten

Die Obergrenze von 140 Zeichen pro Tweet geht darauf zurück, dass Twitter bei der Entwicklung im Jahr 2006 zunächst auf SMS-Basis lief. Das Format wurde bei dem Online-Kurznachrichtendienst später beibehalten. Mitgründer Dorsey hatte eine Abschaffung der Beschränkung vor gut zwei Monaten selbst ins Gespräch gebracht.

Er gab damals zu bedenken, dass Nutzer auch längere Texte veröffentlichen wollten und jetzt dafür oft als Ausweichlösung Screenshots hochluden. Durch das Twittern eines Bildes mit Text lässt sich die 140-Zeichen-Grenze einfach umgehen. Dorsey sagte selbst, Twitter werde Dinge ausprobieren, die Nutzer haben wollten.

Warum die 140 Zeichen jetzt doch eine gute Beschränkung bleiben, hat Dorsey nicht erklärt. Die meisten Nutzer dürften sich mittlerweile aber an die Zeichenanzahl gewöhnt haben; eine Ausweitung der möglichen Zeichen könnte zudem zu unübersichtlichen Timelines führen.

Twitter wird 10

Dorsey muss Twitter für Einsteiger attraktiver machen, um das schwächelnde Wachstum anzukurbeln. Zuletzt war die Zahl aktiver Nutzer zurückgegangen. Der Dienst feiert am Montag seinen zehnten Geburtstag - am 21. März hatte Dorsey die erste heute auffindbare Twitter-Nachricht verschickt. Sie lautete: "just setting up my twttr" - die Vokale wurden dem Firmennamen erst sechs Monate nach dem Start hinzugefügt.


eye home zur Startseite
photoliner 21. Mär 2016

Twitter ist zu meinem RSS-Ersatz aufgestiegen. Dazwischen gibt es ein paar nette...

Mumu 21. Mär 2016

Sinnvolles kam hier jetzt nicht zusammen. Scheint kaum jemanden zu interessieren dieses...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Modulbetreuer / Anwendungsentwickler HCM (m/w)
    HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen Raum Ingolstadt
  2. Senior SAP Basis Administrator (m/w)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  3. Senior Information Security Analyst (m/w)
    GENTHERM GmbH, Odelzhausen
  4. Software Support Engineer (m/w)
    Interhyp Gruppe, München

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Patentstreitigkeiten

    Arista wirft Cisco unfaire Mittel vor

  2. Microsoft

    Xbox One macht nicht mehr fit

  3. Google Earth

    Googles Satellitenkarte wird schärfer

  4. Brexit-Entscheidung

    4Chan manipuliert Petition mit vatikanischen IPs und Bots

  5. Twitch

    Geldregen im Streamer-Chat

  6. Streaming

    Amazon Video erhält erstes Dolby-Vision-Material

  7. Windows 10

    Microsoft zahlt Entschädigung für nicht gewolltes Upgrade

  8. Nexar

    Smartphone erstellt automatisch Profile von Autofahrern

  9. Pikes Peak

    Eiswürfelgekühlter Tesla Model S bricht Rennrekord

  10. Betriebssystem

    Noch einen Monat Gratis-Upgrade auf Windows 10



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: Wieso nicht mit Bitcoin/Changetip?

    Herr Unterfahren | 11:24

  2. Re: Rechenzeit: 42 Millionen Fussballfeldumrundungen

    doowopy | 11:24

  3. Re: Mal schauen wann die Trojaner- Entwickler das...

    Herr Unterfahren | 11:23

  4. Re: Immer noch zu groß

    Trollfeeder | 11:22

  5. Missverständlich

    ffrhh | 11:19


  1. 11:37

  2. 11:31

  3. 10:58

  4. 10:54

  5. 10:27

  6. 10:19

  7. 08:53

  8. 08:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel