Twitter setzt viel Open-Source-Software ein.
Twitter setzt viel Open-Source-Software ein. (Bild: Twitter)

Social Media So viel Open-Source-Software setzt Twitter ein

Dass Twitter Open-Source-Software benutzt und selbst entwickelt, ist kein Geheimnis. Wie viel quelloffene Technik der Nachrichtendienst einsetzt und wo, hat der Leiter der Open-Source-Abteilung Chris Aniszczyk jetzt verraten.

Anzeige

In einem Interview mit Opensource.com hat Twitter-Mitarbeiter Chris Aniszczyk Details dazu verraten, wie viel Open-Source-Software der Nachrichtendienst einsetzt, um die täglich etwa 400 Millionen Tweets zu versenden. Twitter nutze quelloffene Software vor allem deswegen, weil sie sich schnell an neue Anforderungen anpassen lässt. Twitter gebe Weiterentwicklungen aber nicht nur an die diversen Projekte zurück, sondern fördere sie auch finanziell.

Vor allem bedient sich Twitter bei Apache-Projekten. So kommt das in Java geschriebene Hadoop-Framework zum Einsatz, das verteilt arbeitende Software verwaltet. Insbesondere von Mapreduce macht Twitter intensiven Gebrauch. Mapreduce stammt von Google und ist für die gleichzeitige Berechnung großer Datenmengen gedacht. Twitter nutzt auch Pig für die Mapreduce-Steuerung. Pig ist ebenfalls eine Komponente des Hadoop-Frameworks.

Memcached und ein eigenes MySQL

Außerdem hat Twitter Memcached weiterentwickelt und setzt es unter dem Namen Twemcache ein, um den Datenverkehr zwischenspeichern zu können. Der Nachrichtendienst hat den Quellcode seiner Version des Cache-Servers für Datenbankdaten freigegeben.

Als Datenbank kommt ein eigener Fork von MySQL zum Einsatz, der ebenfalls quelloffen weiterentwickelt wird. Auch hier geht der von Twitter veränderte Code in das Originalprojekt zurück.

Quelloffene Eigenentwicklungen

Twitter entwickele auch eigens Open-Source-Software, sagte Aniszczyk. Mit Lago testet Twitter seine eigenen Dienste auf Belastung, bevor sie produktiv eingesetzt werden. Zipkin ist ein verteiltes Tracing-System, das Zeitdaten der diversen Dienste sammelt, die eingesetzt werden, um eine Anfrage an die Twitter-API zu verwalten. Außerdem entwickelt Twitter Scalding, eine auf Scala basierende Bibliothek, mit der Mapreduce-Aufträge erstellt werden können.

Eckpfeiler Mesos

Seine Anwendungen erstellt Twitter mit Hilfe von Mesos, das speziell für verteilte Applikationen entwickelt wurde und ebenfalls Teil des Apache-Projekts ist. Aniszczyk nennt Mesos einen wichtigen Eckpfeiler der gesamten Twitter-Technik.

Aniszczyk wird eine Keynote zu dem gleichen Thema auf der diesjährigen Linuxcon in San Diego, Kalifornien, halten. Die Konferenz findet vom 29. bis zum 31. August 2012 statt.

Im Februar 2010 startete Twitter eine Webseite, auf der das Unternehmen seine Open-Source-Projekte vor- und zur Verfügung stellt. Der Sourcecode steht auf dem Github-Server des Unternehmens zum Download bereit.


Anonymer Nutzer 15. Aug 2012

Kim? Seid ihr das? :D

clulfdp 15. Aug 2012

http://identi.ca/ Hier steht, was es ist und wie es geht: http://en.wikipedia.org/wiki...

Kommentieren



Anzeige

  1. Berater Business Intelligence (m/w)
    Cassini AG, Frankfurt, Stuttgart, München, Hamburg
  2. Systemspezialist Funksysteme (m/w)
    IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Ottobrunn bei München
  3. Spezialistin / Spezialist E-Government und Online-Services
    VBL, Karlsruhe
  4. Systementwickler Software / Hardware (m/w)
    Preh GmbH, Bad Neustadt a.d. Saale

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Alle PCGH-PCs inkl. The Witcher 3
  2. Apple TV (3. Generation, 1080p)
    74,90€
  3. Evga Geforce GTX 960 SuperSC
    mit 20 Euro Cashback nur 194,90€ bezahlen

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. HyperX-Serie

    Kingstons Predator ist die vorerst schnellste Consumer-SSD

  2. Forschung

    Virtuelle Nase soll gegen Simulatorkrankheit helfen

  3. 3D-NAND

    Intels Flash-Chips verdreifachen den SSD-Speicherplatz

  4. NSA-Ausschuss

    DE-CIX erhebt schwere Vorwürfe wegen BND-Abhörung

  5. Mars

    Curiosity findet biologisch verwertbaren Stickstoff

  6. Benchmark

    Neue 3DMark-Szene testet API-Overhead

  7. Verschlüsselung

    RC4 erneut unter Beschuss

  8. Online-Speicherdienst

    Amazon Cloud Drive bietet unlimitierten Speicherplatz

  9. Netflix

    Bis 2020 überholt Streaming das klassische Fernsehen

  10. Codemasters

    F1 2015 fährt auf neuen Pneus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

Lenovo Thinkpad X1 Carbon im Test: Zurück zu den Wurzeln
Lenovo Thinkpad X1 Carbon im Test
Zurück zu den Wurzeln
  1. Ultrabook Lenovo zeigt neues Thinkpad X1 Carbon
  2. Firmware-Hacks UEFI vereinfacht plattformübergreifende Rootkit-Entwicklung

  1. Re: Also so langsam reicht es aber...

    tearcatcher | 03:46

  2. Re: Vorraussetzung ist Verfügbarkeit von DSL?

    Aralender | 03:15

  3. Re: Weit verbreitet

    homilolto | 02:58

  4. Re: Richtig so!

    Tzven | 02:51

  5. Re: Gut, ich mag die Lizenz ja auch nicht...

    Prinzeumel | 02:50


  1. 03:08

  2. 20:06

  3. 18:58

  4. 18:54

  5. 18:21

  6. 17:58

  7. 17:52

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel