Anzeige
Twitter setzt viel Open-Source-Software ein.
Twitter setzt viel Open-Source-Software ein. (Bild: Twitter)

Social Media So viel Open-Source-Software setzt Twitter ein

Dass Twitter Open-Source-Software benutzt und selbst entwickelt, ist kein Geheimnis. Wie viel quelloffene Technik der Nachrichtendienst einsetzt und wo, hat der Leiter der Open-Source-Abteilung Chris Aniszczyk jetzt verraten.

Anzeige

In einem Interview mit Opensource.com hat Twitter-Mitarbeiter Chris Aniszczyk Details dazu verraten, wie viel Open-Source-Software der Nachrichtendienst einsetzt, um die täglich etwa 400 Millionen Tweets zu versenden. Twitter nutze quelloffene Software vor allem deswegen, weil sie sich schnell an neue Anforderungen anpassen lässt. Twitter gebe Weiterentwicklungen aber nicht nur an die diversen Projekte zurück, sondern fördere sie auch finanziell.

Vor allem bedient sich Twitter bei Apache-Projekten. So kommt das in Java geschriebene Hadoop-Framework zum Einsatz, das verteilt arbeitende Software verwaltet. Insbesondere von Mapreduce macht Twitter intensiven Gebrauch. Mapreduce stammt von Google und ist für die gleichzeitige Berechnung großer Datenmengen gedacht. Twitter nutzt auch Pig für die Mapreduce-Steuerung. Pig ist ebenfalls eine Komponente des Hadoop-Frameworks.

Memcached und ein eigenes MySQL

Außerdem hat Twitter Memcached weiterentwickelt und setzt es unter dem Namen Twemcache ein, um den Datenverkehr zwischenspeichern zu können. Der Nachrichtendienst hat den Quellcode seiner Version des Cache-Servers für Datenbankdaten freigegeben.

Als Datenbank kommt ein eigener Fork von MySQL zum Einsatz, der ebenfalls quelloffen weiterentwickelt wird. Auch hier geht der von Twitter veränderte Code in das Originalprojekt zurück.

Quelloffene Eigenentwicklungen

Twitter entwickele auch eigens Open-Source-Software, sagte Aniszczyk. Mit Lago testet Twitter seine eigenen Dienste auf Belastung, bevor sie produktiv eingesetzt werden. Zipkin ist ein verteiltes Tracing-System, das Zeitdaten der diversen Dienste sammelt, die eingesetzt werden, um eine Anfrage an die Twitter-API zu verwalten. Außerdem entwickelt Twitter Scalding, eine auf Scala basierende Bibliothek, mit der Mapreduce-Aufträge erstellt werden können.

Eckpfeiler Mesos

Seine Anwendungen erstellt Twitter mit Hilfe von Mesos, das speziell für verteilte Applikationen entwickelt wurde und ebenfalls Teil des Apache-Projekts ist. Aniszczyk nennt Mesos einen wichtigen Eckpfeiler der gesamten Twitter-Technik.

Aniszczyk wird eine Keynote zu dem gleichen Thema auf der diesjährigen Linuxcon in San Diego, Kalifornien, halten. Die Konferenz findet vom 29. bis zum 31. August 2012 statt.

Im Februar 2010 startete Twitter eine Webseite, auf der das Unternehmen seine Open-Source-Projekte vor- und zur Verfügung stellt. Der Sourcecode steht auf dem Github-Server des Unternehmens zum Download bereit.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 15. Aug 2012

Kim? Seid ihr das? :D

clulfdp 15. Aug 2012

http://identi.ca/ Hier steht, was es ist und wie es geht: http://en.wikipedia.org/wiki...

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur (m/w) modellbasierte Entwicklung / Embedded Programmierung
    dSPACE GmbH, Böblingen
  2. Software-Architekt/in für Bremssysteme
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Senior JavaEE-Softwareentwickler (m/w)
    SEEBURGER AG, Bretten bei Karlsruhe
  4. Senior Consultant ICT Communications (m/w)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. USA

    Furcht vor Popcorn Time auf Set-Top-Boxen

  2. Unplugged

    Youtube will Fernsehprogramm anbieten

  3. Festnetz

    Telekom-Chef verspricht 500 MBit/s im Kupfernetz

  4. Uncharted 4 im Test

    Meisterdieb in Meisterwerk

  5. Konkurrenz für Bandtechnik

    EMC will Festplatten abschalten

  6. Mobilfunk

    Telekom will bei eSIM keinen Netzwechsel zulassen

  7. Gründung von Algorithm Watch

    Achtgeben auf Algorithmen

  8. Mobilfunk

    Störung zwischen E-Plus-Netz und Telekom

  9. Bug-Bounty-Programm

    Facebooks jüngster Hacker

  10. Taxidienst

    Mytaxi-Bestellungen jetzt per Whatsapp möglich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Snapchat: Wir kommen in Frieden
Snapchat
Wir kommen in Frieden
  1. O2-Mobilfunknetz Snapchat-Nutzer in Deutschland sind Schüler
  2. Snapchat-Update Fließender Wechsel zwischen Text, Video und Audio
  3. Messaging Snapchat kauft Bitstrips für über 100 Millionen US-Dollar

Gardena Smart Garden im Test: Plug and Spray mit Hindernissen
Gardena Smart Garden im Test
Plug and Spray mit Hindernissen
  1. Revolv Google macht Heimautomatisierung kaputt
  2. Intelligentes Heim Alphabet könnte sich von Nest trennen
  3. You-Rista Kaffeemaschine mit App-Anschluss

Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. Snowden Natural Born Knüller
  2. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  3. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen

  1. Re: ... verspricht 500 Mbit/s bei unter 100 Meter ...

    plutoniumsulfat | 16:21

  2. Re: Wieso immer Telefonminuten dabei?

    sofries | 16:20

  3. Re: Doofe Frage

    jjfx | 16:20

  4. Set-Top-Boxen und Kopien

    plutoniumsulfat | 16:17

  5. Re: Joa, wow

    plutoniumsulfat | 16:13


  1. 13:08

  2. 11:31

  3. 09:32

  4. 09:01

  5. 19:01

  6. 16:52

  7. 16:07

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel