Facebook Home kann auch außerhalb der USA auf Android-Geräten ausprobiert werden.
Facebook Home kann auch außerhalb der USA auf Android-Geräten ausprobiert werden. (Bild: Facebook)

Social Media Facebook Home für Android ausprobiert

Mit einer bearbeiteten Version von Facebooks neuem Launcher kann Facebook Home auch auf Android-Smartphones außerhalb der USA installiert und ausprobiert werden. Anders als bei der geleakten Entwicklerversion sind jetzt so viele Inhalte vorhanden, dass sich ein genauerer Blick lohnt.

Anzeige

Kurz nach dem Start von Facebook Home kann der neue Launcher jetzt auch außerhalb der USA ausprobiert werden. Paul O'Brien von Modaco.com hat die ursprünglichen App-Dateien von Facebook Home so bearbeitet, dass sie auf jedem Android-Gerät laufen sollen.

Grundsätzlich kann Facebook Home offiziell nicht außerhalb der USA verwendet werden. O'Brien hat daher zum einen eine Version für unterstützte Geräte außerhalb der USA veröffentlicht, zum anderen eine für Android-Geräte außerhalb der USA, für die Facebook Home eigentlich gar nicht vorgesehen ist. Um den Launcher auf diesen Smartphones oder Tablets nutzen zu können, hat O'Brien auch eine modifizierte Version der eigentlichen Facebook-App und des Facebook-Messengers bereitgestellt. Diese Dateien können einfach heruntergeladen und installiert werden.

  • Das neue Facebook Home zeigt im unteren Bereich das eigene Profilbild als Icon an. Hierüber lassen sich der Messenger, die Anwendungen und die eigentliche Systemoberfläche auswählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Statusmeldungen ohne Foto werden zufällige Bilder aus den Fotoalben eingebaut. (Screenshot: Golem.de)
  • Links zu sehen: ein Chat Head, der eine aktive Unterhaltung anzeigt. (Screenshot: Golem.de)
Das neue Facebook Home zeigt im unteren Bereich das eigene Profilbild als Icon an. Hierüber lassen sich der Messenger, die Anwendungen und die eigentliche Systemoberfläche auswählen. (Screenshot: Golem.de)

Facebook-Status als Startbildschirm

Auf unserem Redaktionsgerät, einem Nexus 7 von Google, ließen sich die drei Dateien problemlos installieren. Nachdem Facebook Home in den Einstellungen der Facebook-App aktiviert wurde, ersetzt der Launcher die bisherige Oberfläche von Android. Während bei der geleakten Entwicklerversion der Bildschirm noch ohne Inhalte blieb, zeigt Facebook Home jetzt sofort aktuelle Inhalte aus dem eigenen Facebook-Stream an.

In Abständen von einigen Sekunden wechseln die Bilder und Statusmeldungen, der Nutzer kann auch durch die einzelnen Meldungen blättern. Diese werden allerdings nicht chronologisch angezeigt. Statusmeldungen ohne Fotos erhalten von Facebook Home ein zufällig ausgesuchtes Foto aus der Bildersammlung des jeweiligen Autors, was manchmal etwas verwirrend ist.

Im unteren Teil des Bildschirms erscheint auf Fingerdruck das eigene Profil des Nutzers als Icon, das auf längeren Druck drei Optionen einblendet: den Zugang zum Messenger, zu den Anwendungen und zur eigentlichen Systemoberfläche. Hier findet der Nutzer wie gewohnt alle Verknüpfungen und Widgets vor, die er vor der Installation von Facebook Home angelegt hat.

Chatpartner erscheinen als "Chat Heads"

Die über das Icon eingeblendete Anwendungsübersicht ist konfigurierbar, hier können häufig verwendete Apps abgelegt werden. Wischt der Anwender nach links, erscheinen alle installierten Apps. Theoretisch ist es also nicht nötig, die bisherige Systemoberfläche zu benutzen - falls der Nutzer das nicht will und auf Widgets verzichten kann. Diese kann Facebook Home nicht anzeigen.

Chattet der Nutzer über den Messenger und befindet sich nicht im Chatprogramm, erscheinen die aktiven Unterhaltungen am Displayrand. Diese "Chat Heads" stellen die Profilbilder der Chatpartner da und können frei an den Rändern verschoben werden. Neue Nachrichten werden angezeigt, auf einen Klick öffnet sich das Chatfenster wieder. Um den Chat Head zu entfernen, muss der Anwender ihn einfach nach unten wegziehen.

Wenig Einstellungsmöglichkeiten

In den Einstellungen von Facebook Home, die über ein Menü unten rechts im Bild erreichbar sind, kann der Nutzer den Umfang des Daten-Streams bestimmen. Allerdings konnten wir nicht überprüfen, wie sich die Einstellungen auswirken. Ansonsten sind die Einstellungsmöglichkeiten noch begrenzt.

Facebook Home wurde Anfang April 2013 zusammen mit dem HTC First vorgestellt. Das HTC First ist das erste Android-Smartphone, auf dem Facebooks Launcher vorinstalliert ist.


derdiedas 17. Apr 2013

So einfach ist das nicht, wenn ich etwas verkaufe muss ich mich an die lokalen...

Trollfeeder 17. Apr 2013

Nope. Ich meine immer noch das Facebook sich völlig überschätzt. Ich bin mal gespannt...

Kommentieren


Smartphone Bestenliste / 16. Apr 2013

Facebook Home



Anzeige

  1. Technischer Projektleiter (m/w) Automotive
    Siemens AG, Erlangen
  2. Dynamics NAV Entwickler (m/w)
    teamix GmbH, Nürnberg
  3. Senior IT-Systemadministrator/in
    virtual solution AG, München
  4. Softwareentwickler/-in
    Robert Bosch GmbH, Abstatt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel