Social Games Zynga entlässt 520 Mitarbeiter

Bei Zynga laufen die Geschäfte noch schlechter als erwartet, jetzt verkündet Firmenchef Mark Pincus Entlassungen: Rund 18 Prozent der Mitarbeiter müssen gehen - angeblich, um den Weg für die Mobile- und Multiplattformentwicklung freizumachen.

Anzeige

Noch vor gut zwei Jahren hat der Social-Games-Spezialist Zynga aus San Francisco im Monatsrhythmus kleinere Entwicklerstudios gekauft. Jetzt entlässt das Unternehmen 520 seiner zuletzt rund 3.000 Mitarbeiter. "Niemand von uns hat jemals einen Tag wie heute erwartet, besonders weil es bei unserer Kultur so stark um Wachstum ging", schreibt Pincus im Firmenblog. "Aber ich denke, wir wissen alle, dass es notwendig ist, um vorwärtszukommen. Die bisherige Größe hat uns geholfen, das führende Social-Gaming-Angebot im Web aufzubauen, aber sie macht es schwer, erfolgreich auf Mobile und Multiplattform zu wechseln, wo Social Games künftig gespielt werden."

Mit den Entlassungen will Zynga 70 bis 80 Millionen US-Dollar sparen; auch die Niederlassungen in Los Angeles, New York und Dallas werden geschlossen. Bereits in den vergangenen Monaten hatte die Firma die Entwicklung von Spielen beendet und Angestellte entlassen - im Oktober 2012 mussten rund fünf Prozent der Belegschaft gehen.

Bislang hatte Zynga im Bereich der Mobile Games kein Glück. Insbesondere die Übernahme des britischen Studios Omgpop im März 2012 hat sich inzwischen als teurer Fehlgriff erwiesen. Kurz nach der Akquisition für rund 180 Millionen US-Dollar sind beim einzigen erfolgreichen Spiel von Omgpop, Draw Something, die Kunden zu anderen Games übergelaufen. Auch im Bereich der Glücksspiele mit Echtgeld ist Zynga bislang nicht wie geplant vorangekommen.

In den vergangenen Monaten hat auch eine Reihe von leitenden Angestellten Zynga freiwillig verlassen - die Firma gilt unter US-Entwicklern als Arbeitgeber mit legendär schlechtem Betriebsklima.


SoniX 05. Jun 2013

Bald gehts dir vll wie mir. Nichts ist es mehr Wert gespielt zu werden. :-)

dabbes 04. Jun 2013

Bis auf Zynga Poker fand ich keines deren Spiele gut. Ok, es kokmmt natürlich auf die...

motzerator 04. Jun 2013

Es wundert mich nicht, das es mit Zynga immer weiter bergab geht. Die haben sich ja auch...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  3. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  4. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrter Elektroschrott

  2. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  3. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  4. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  5. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  6. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  7. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  8. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  9. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  10. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel