SoC-Herstellung Apples A7 angeblich von Samsung, TSMC - und Intel

Taiwanischen Berichten zufolge soll Apple im Jahr 2014 die Fertigung des ARM-Chips A7 auf drei Hersteller verteilen. Als Neuzugang unter den Prozessor-Lieferanten für iOS-Geräte soll dabei Intel vertreten sein - es wäre der Wiedereinstieg der x86-Company ins ARM-Geschäft.

Anzeige

Die Gerüchte um Intel als Hersteller von SoCs mit ARM-Kernen verdichten sich. Das taiwanische Branchenmedium Digitimes will von Großanlegern erfahren haben, dass Intel im Jahr 2014 zehn Prozent der A7-Chips für Apple fertigen soll. Dieser Baustein wird als Nachfolger des für 2013 erwarteten A6X als nächste große Überarbeitung von Apples in Eigenregie entwickelten ARM-SoCs gesehen.

50 Prozent der Bausteine sollen von Samsung kommen und 40 Prozent vom taiwanischen Auftragshersteller TSMC. Wegen anhaltender Patentstreitigkeiten mit Samsung, das bisher die A-Chips produzierte, soll Apple nach und nach neue Lieferanten suchen.

Der Bericht von Digitimes deckt sich mit anderen Meldungen der vergangenen Tage. So meldete beispielsweise Reuters, dass Apple schon 2012 mit Intel über eine ARM-Produktion verhandelt habe - man sei aber dabei zu keinem Ergebnis gekommen. Über eine weitere Verbindung zwischen Apple und Intel als ARM-Lieferanten wird bereits seit Jahren spekuliert. So soll Apple ebenfalls 2012 erwogen haben, Macbooks mit ARM-Prozessoren zu bauen. Und auch die gegenteilige Spekulation steht seit längerem im Raum: Ein Wechsel der CPU des iPads von ARM zu x86.

Bei all dem spielt Intels neue Strategie eine Rolle, bei der sich der Chiphersteller freimütig als Foundry bezeichnet. So werden in der Chipbranche Unternehmen genannt, die nicht nur Eigenentwicklungen, sondern auch fremde Chipdesigns als Auftragshersteller produzieren. Intel stellt seit Jahren kleine Mengen fremder Entwicklungen neben den eigenen Bausteinen her, vor kurzem wurde mit Altera ein langfristiger Vertrag für 14-Nanometer-FPGAs geschlossen.

Auf der Cebit sagte Martin Curley, Chef der europäischen Intel Labs, Golem.de: "Es gibt viele Unternehmen, die ihre Chips sicher gerne bei Intel fertigen lassen würden." In solcher Deutlichkeit hatte sich Intel bisher noch nicht offen für Aufträge gezeigt. Da der bisherige Unternehmenschef Paul Otellini im Mai 2013 zurücktreten wird, ist mit seinem bisher noch nicht bekannten Nachfolger auch ein Ausbau des Foundry-Geschäfts zu erwarten.

Neuer Anlauf mit ARM nach acht Jahren?

Die Produktion von Chips mit ARM-Architekturen wäre für Intel nichts vollständig Neues. Bereits im Jahr 2000 hatte das Unternehmen auf Basis von ARM-Technik seine Architektur XScale vorgestellt. Die nötigen Patente hatte Intel nach der Zerschlagung von DEC erworben. 2002 gab es eine erste Initiative, XScale-Prozessoren für Smartphones und PDAs zu etablieren, in den folgenden Jahren blieb jedoch der große Erfolg aus.

2006 verkaufte Intel seine XScale-Abteilung an Marvell, und bemühte sich seitdem, Atom-SoCs für den wachsenden Markt mobiler Geräte zu etablieren. Während ARM sich bei Smartphones und Tablets durchsetzte, gab es insbesondere bei den Smartphones erst 2012 erste Achtungserfolge für die x86-Architektur.


Quantumsuicide 13. Mär 2013

Immer unterscheiden zwischen Tablets und Phones. Ich kenne niemanden der behauptet sein...

c0t0d0s0 13. Mär 2013

Dumme Frage: Wieso nicht? Sie haben schon Samsung im Boot und kaufen bei Intel teuer ein.

derdiedas 13. Mär 2013

Ich verwende beides, und keines der Systeme ist "Kundenfreundlich". Aber zurück zum...

red creep 12. Mär 2013

Wahrscheinlich war das Ziel Samsungs Anteil auf 50% zu reduzieren. TSMC konnte die andere...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  4. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Statt Asus

    Google will Nexus 8 angeblich mit HTC produzieren

  2. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

  3. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  4. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  5. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  6. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  7. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  8. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  9. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  10. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel