Abo
  • Services:
Anzeige
Snumee
Snumee (Bild: Baby Stars)

Snumee: Einschlafen mit Metallica und Helene Fischer

Snumee
Snumee (Bild: Baby Stars)

Snumee kombiniert Babyphone, Spieluhr und MP3-Player. Abgehört und gesteuert wird das Gerät per Smartphone-App. Dazu gibt es bekannte Chartsongs in der Einschlafversion.

Anzeige

Das Unternehmen Baby Stars will mit dem Snumee das Leben junger Eltern erleichtern. Im Inneren eines weißen Gehäuses mit zirka zehn cm Durchmesser befindet sich ein MP3-Player mit einem Lautsprecher und einem Mikrofon. Gesteuert wird das Snumee entweder durch die Tasten auf dem Gerät oder es wird in das heimische WLAN eingebunden. Dann kann es über eine kostenlose App gesteuert werden.

Wird es als Spieluhr eingesetzt, kann es die bereits ab Werk gespeicherten zwölf Melodien abspielen. Damit es den Eltern nicht zu schnell langweilig wird, können eigene MP3-Lieder per Smartphone-App oder über USB eingespeist werden. Da klassische Schlaflieder nicht immer den Geschmack heutiger Hörer treffen, gibt es vom Unternehmen durch Musiker neu eingespielte, aktuelle Popsongs und Hits zum Beispiel von Coldplay, Metallica und selbst Helene Fischer in einschlaftauglichen Arrangements zum kostenpflichtigen Download. Das Gerät kann nach einer eingestellten Zeitspanne von selbst die Abspielfunktion einstellen.

  • Snu:mee mit USB- und Kopfhörer-Anschluss (Foto: Baby Stars)
  • Plüsch-Hülle für das Snu:mee (Foto: Baby Stars)
Snu:mee mit USB- und Kopfhörer-Anschluss (Foto: Baby Stars)

Die Babyphone-Funktion wird per WLAN hergestellt. Die Aufnahmen des Mikrofons werden über die App am Telefon oder Tablet ausgegeben. Das funktioniert auch in umgekehrter Richtung wie bei einer Gegensprechanlage. Bei welcher Lautstärke das Gerät auf Geräusche reagiert und weiterleitet, kann reguliert werden.

Ist das Kind aus dem Babyphone- und Spieluhr-Alter herausgewachsen, kann das Snumee auch als MP3-Player mit Kopfhörern verwendet werden. Dann dürfte der Speicher von 4 GByte aber schnell zu klein sein.

Die Smartphone-App gibt es für iOS und Android. Der Akku lässt sich per USB-Anschluss wieder aufladen. Der Lautsprecher kann durch einen Schalter am Gerät auf eine maximale Lautstärke von 60 Dezibel begrenzt werden.

Preis und Verfügbarkeit

Das Snumee soll ab Ende März im Handel sein, der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 99 Euro. Passende Plüschumhüllungen gibt es für rund 20 Euro. Der Zugriff auf den Musikstore ist bereits möglich. Ganze Alben kosten 14 Euro, einzelne Songs 1,29 Euro, registrierte Snumee-Besitzer erhalten einen Nachlass.


eye home zur Startseite
User_x 05. Feb 2015

wie die meinungen auseinander gehen können :))) dunkel und kühl oder mit licht und wohlig...

frostbitten king 04. Feb 2015

Irgendwo mal auf gutefrage.net (ich liebe diese Seite), gelesen eine Frau hatte probleme...

plutoniumsulfat 04. Feb 2015

Es wurde auch vor Apple schon viel Quatsch zum Verkaufsschlager.

moppi 04. Feb 2015

Ja den lenco haben wir auch . den hatten wir im angeht gekürt für 20 Aber das mit ein...

Lapje 04. Feb 2015

Nein, das wäre dann schon aktive Sterbehilfe...^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Hermes Germany GmbH, Hamburg
  3. Deichmann SE, Essen
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. Vier Fäuste für ein Halleluja, Zwei bärenstarke Typen,Vier Fäuste gegen Rio)
  3. 17,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  2. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  3. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  4. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  5. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  6. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  7. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  8. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  9. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  10. Raumfahrt

    Europa bleibt im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

  1. Re: Es sind immer die Ausländer

    Prinzeumel | 05:23

  2. Re: Verschränkung von Polizei und Geheimdienst...

    Rulf | 05:18

  3. Re: "... viele Millionen Unfälle jährlich...

    Prinzeumel | 05:15

  4. Re: Memristor fehlt noch

    Ach | 04:40

  5. Re: Noch umständlicherer Kopierschutz

    regiedie1. | 04:20


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel