Abo
  • Services:
Anzeige
Die Opposition scheitert mit ihrer Klage vor dem Verfassungsgericht.
Die Opposition scheitert mit ihrer Klage vor dem Verfassungsgericht. (Bild: Tobias Schwarz/Reuters)

Snowden-Vernehmung: Verfassungsgericht lehnt Klage der Opposition ab

Die Opposition scheitert mit ihrer Klage vor dem Verfassungsgericht.
Die Opposition scheitert mit ihrer Klage vor dem Verfassungsgericht. (Bild: Tobias Schwarz/Reuters)

Kein "tauglicher Angriffsgegenstand": Das Bundesverfassungsgericht will im Streit zwischen Opposition, NSA-Ausschuss und Bundesregierung über die Vernehmung Snowdens nicht entscheiden.

Anzeige

Das Bundesverfassungsgericht hat die Klage der Opposition in Berlin zur Zeugenvernehmung des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden in Deutschland vollständig abgewiesen. "Die Anträge sind unzulässig", teilte das Gericht am Freitag in Karlsruhe mit. Die Opposition hatte sowohl gegen die Bundesregierung als auch gegen den Untersuchungsausschuss Anfang Oktober eine sogenannte Organklage eingereicht. Beide Anträge wurden aus unterschiedlichen Gründen abgelehnt. Während sich Grüne und Linke enttäuscht zeigten, sprach die CDU von einer "Klatsche" für die Opposition.

Mit ihrer Klage wollten Grüne und Linke erreichen, dass Snowden als Zeuge des NSA-Ausschusses in Berlin befragt wird. Die Koalitionsfraktionen CDU, CSU und SPD sowie die Bundesregierung lehnen dies unter den derzeitigen Umständen ab. Snowden selbst will wiederum nicht in Moskau aussagen. Selbst ein "Kennenlerntreffen" schlug er aus.

Was die Klage gegen die Bundesregierung betrifft, so bezieht sie sich nach Ansicht des Gerichts "nicht auf taugliche Angriffsgegenstände". Die beiden Schreiben der Regierung an den Ausschuss vom 2. Mai 2014 und vom 2. Juni 2014 "stellen keine rechtserheblichen Maßnahmen ... dar", heißt es in der Entscheidung. In der Stellungnahme von Anfang Mai hatte die Regierung außenpolitische Einwände gegen die Vernehmung Snowdens geltend gemacht. Anfang Juni hatte die Regierung dann mitgeteilt, ein Festnahmeersuchen der USA weiter zu prüfen. Die beiden Schreiben sind dem Gericht zufolge lediglich unverbindliche Stellungnahmen. "Aus dem rein informatorischen Charakter dieses Schreibens folgt auch, dass verfassungsrechtlich garantierte Rechte der Antragsteller nicht berührt werden", heißt es weiter.

Für die Klage gegen den Untersuchungsausschuss sieht sich das Bundesverfassungsgericht nicht zuständig. Gegenstand des Antrags sei nicht die Vereinbarkeit einer Maßnahme mit dem Grundgesetz. "Die Bestimmung des Vernehmungsortes und des Zeitpunktes der Vernehmung betrifft vielmehr die Modalitäten des Vollzugs eines bereits ergangenen Beweisbeschlusses. Über derartige Verfahrensabläufe entscheidet grundsätzlich die jeweilige Ausschussmehrheit", schreibt das Gericht. Kern der Auseinandersetzung sei die Klärung der einfachrechtlichen Frage, "ob und wie zur Erreichung des Aufklärungszwecks eine unmittelbare Einvernahme vor dem Untersuchungsausschuss vorzunehmen ist". Für solche Fragen sei der Bundesgerichtshof zuständig.

Nachtrag vom 12. Dezember 2014, 13:30 Uhr

Die Opposition zeigte sich "enttäuscht" über die Entscheidung. "Wir bedauern es sehr, dass nicht einmal die Gelegenheit bestand, in einer mündlichen Verhandlung vor dem Gericht hierzu vorzutragen", teilten die Obleute im NSA-Untersuchungsausschuss, Martina Renner (Linke) und Konstantin von Notz (Grüne), gemeinsam mit und fügten hinzu: "Wir werden weiter darauf drängen, eine Vernehmung des Schlüsselzeugen Edward Snowden in Deutschland zu ermöglichen. Dafür werden wir alle in Betracht kommenden Möglichkeiten genau prüfen - auch einen Antrag an den Bundesgerichtshof." Eine Vernehmung Snowdens durch ein Gremium des Bundestages "im autoritär regierten Russland ist und bleibt eine lächerliche Vorstellung".

Nachtrag vom 12. Dezember 2014, 14:00 Uhr

Zufrieden zeigte sich hingegen der Vorsitzende des Untersuchungsausschusses, der CDU-Politiker Patrick Sensburg. "Das ist ein richtiger Reinfall für die Opposition", sagte Sensburg der Nachrichtenagentur dpa. Linke und Grüne hätten versucht, sich mit der Klage vor dem Bundesverfassungsgericht in Szene zu setzen, und nun eine Klatsche bekommen. Das ständige Drohen mit dem Gang nach Karlsruhe bringe nichts, sondern behindere die gemeinsame Aufklärungsarbeit. SPD-Ausschussobmann Christian Flisek sagte: "Die Koalition hat im Untersuchungsausschuss keine Minderheitenrechte der Opposition verletzt. Wir sind vielmehr in zulässiger Weise unserem Auftrag nachgekommen, das Verfahren seriös zu gestalten." Damit sei der Versuch gescheitert, die Einreise Snowdens nach Deutschland zu erzwingen und zum Hauptthema des Ausschusses aufzubauschen.


eye home zur Startseite
AllDayPiano 13. Dez 2014

Was erwartet man auch? Unsere Regierung ist dermaßen pro amerikanisch, dass man...

Prinzeumel 12. Dez 2014

Ooooooder aber die klagen wurden mit fadenscheinigen Argumenten abgeschmettert um unsere...

violator 12. Dez 2014

Und der CDU-Typ hat für diese Aussage eigentlich auch nur Schläge verdient...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Karlsfeld
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  3. über Ratbacher GmbH, Hamburg
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 3x B12-PS 120mm für 49,90€, 3x B14-1 140mm für 63,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  2. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  3. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  4. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  5. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  6. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  7. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline

  8. Display Core

    Kernel-Community lehnt AMDs Linux-Treiber weiter ab

  9. Test

    Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland

  10. Kicking the Dancing Queen

    Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  2. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert
  3. Spionage Malware kann Kopfhörer als Mikrofon nutzen

  1. Re: Mensch Hauke

    Midian | 11:38

  2. Re: mit Linux...

    pythoneer | 11:37

  3. Diese ganzen angeblichen F2P sollte man genauer...

    ArchLInux | 11:32

  4. Wenn man in jedem Satz...

    TodesBrote | 11:31

  5. Re: Seit zwei Wochen sehr zufrieden

    mfusel | 11:15


  1. 11:07

  2. 09:01

  3. 18:40

  4. 17:30

  5. 17:13

  6. 16:03

  7. 15:54

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel