Abo
  • Services:
Anzeige
Grafik des NDR zur DDoS-Gegenwehr der NSA
Grafik des NDR zur DDoS-Gegenwehr der NSA (Bild: Das Erste/Screenshot: Golem.de)

Snowden-Unterlagen: Digitale Selbstschussanlage der NSA gegen DDoS-Attacken

Grafik des NDR zur DDoS-Gegenwehr der NSA
Grafik des NDR zur DDoS-Gegenwehr der NSA (Bild: Das Erste/Screenshot: Golem.de)

In der NDR-Dokumentation "Schlachtfeld Internet" hat Edward Snowden ein bisher unbekanntes Programm der NSA beschrieben. Damit sollen DDoS-Angriffe auf die USA automatisch beantwortet werden. Treten dabei Fehler auf, könnte das Snowden zufolge Menschenleben kosten.

Anzeige

Mindestens seit dem Jahr 2013 arbeitet der US-Geheimdienst NSA an einem System, das verteilte Denial-of-Service-Attacken (DDoS) automatisch beantworten kann. Dies geht aus dem Film Schlachtfeld Internet hervor, den Das Erste am 12. Januar 2015 nach einer Dokumentation über die Flucht des Whistleblowers Edward Snowden ausgestrahlt hat. Der zweite Film ist eine Koproduktion des NDR, des US-Senders WGBH und Servus TV. Er basiert unter anderem auf einem aktuellen Interview mit Snowden sowie auf Unterlagen aus seinem Fundus, die dem NDR vorliegen.

In dem Gespräch beschreibt der ehemalige Mitarbeiter der NSA, dass der Dienst seit mehreren Jahren nicht mehr nur für die Überwachung von Telekommunikation zuständig ist, sondern auch für die digitale Kriegsführung. "Alles, was die machen, ist angreifen", beschreibt Snowden die Aufgabe des "United States Cyber Command", das vom Direktor der NSA geführt wird. Die Militärbehörde ist dem Whistleblower zufolge damit auch zum "nationalen Hacking-Dienst" der USA geworden.

Cybercop überwacht, dann folgt der Gegenschlag

Nicht nur die Infiltration von Systemen in aller Welt ist Teil der Strategie, sondern auch das Erkennen von DDoS-Attacken und die Antwort darauf. Für Ersteres ist dem Film zufolge das bisher nicht bekannte Programm "Cybercop" zuständig. Es soll in Echtzeit verteilte Angriffe erkennen können. Ein weiteres nicht namentlich genanntes System sorgt dann für die Gegenwehr: "Computer entscheiden eigenständig, gegen wen Vergeltungsschläge geführt werden", so die Sprecherin in dem Stück der ARD.

Snowden meint dazu: "Das ist die Grenze, die wir als Gesellschaft, und nicht nur als Vereinigte Staaten von Amerika, sondern überall auf der Welt, niemals überschreiten sollten." Wenn die Algorithmen Fehler machten, so der inzwischen 31-Jährige, könnte das Menschenleben kosten. Würde beispielsweise die Infrastruktur eines Telekommunikationsnetzes angegriffen, können Notrufe nicht mehr abgesetzt werden.

Einen Fall, bei dem ein Angriff auf die USA zunächst falsch zugeordnet wurde, soll es bereits gegeben haben. Am 10. April 2012 soll das Finanzwesen der Vereinigten Staaten durch den Iran attackiert worden sein - für die NSA sah es dem Film zufolge aber zunächst so aus, als käme die Attacke aus Deutschland, weil sie über hiesige Server durchgeführt wurde. In dem Beitrag kommt auch Timo Steffens zu Wort, der beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) für Gefahrenabwehr zuständig ist: "Gegen die wirklich motivierten Nachrichtendienste, da kann man soviel Geld ausgeben wie man will, da wird man sich nie verteidigen können".


eye home zur Startseite
Nadja Neumann 15. Jan 2015

Moralisch ja Juristisch nein. Aber was mir wichtig ist zu sagen, ist dass es nicht seien...

HyDr0x 14. Jan 2015

Genau das scheint doch schon passiert zu sein. Im Artikel steht ja beschrieben, dass...

Zzimtstern 14. Jan 2015

Es ist eine sehr praktische Vorgehensweise für Regierungen, wenn solche Prozesse...

BangerzZ 14. Jan 2015

Wenn ich mir vorstelle das ein verteiltes System einen Endpunkt angreift, wenn soll man...

barforbarfoo 13. Jan 2015

Welche Postings sind es denn, wo ich bereits "Alter Hut" rief?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Bonn, Bremen, Hamburg, München
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. über Robert Half Deutschland GmbH & Co. KG, Großraum Düsseldorf
  4. Honda R&D Europe (Deutschland) GmbH über PME Personal- und Managemententwicklung Horst Mangold, Offenbach am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 3D-Blu-rays für 30 EUR, Box-Sets u. Serien)
  2. 139,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 36,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  2. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August
  3. Geforce GTX 1060 Schneller und sparsamer als die RX 480 - aber teurer

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Vodafone EasyBox 804 Angeblich Hochladen von Schadsoftware möglich
  2. Cyber Grand Challenge Finale US-Militär lässt Computer als Hacker aufeinander los
  3. Patchday Sicherheitslücke lässt Drucker Malware verteilen

  1. Re: Riecht irgendwie faul...

    ve2000 | 03:18

  2. Re: Fragwürdiges Funktionsprinzip

    ve2000 | 03:17

  3. Re: 5 jahre für pkw

    ecv | 03:11

  4. Re: Gut so, hoffentlich bald alle arbeitslos

    sardello | 02:58

  5. Re: Ist das Problem nicht die Größe, des Cache?

    christi1992 | 02:55


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel