Anzeige
Edward Snowden erfährt in der Show mit John Oliver, dass er Chef von Wikileaks sein soll.
Edward Snowden erfährt in der Show mit John Oliver, dass er Chef von Wikileaks sein soll. (Bild: Last Week Tonight/youtube.com /Screenshot: Golem.de)

Snowden in Comedy-Show: Kein Penisbilder-Programm bei der NSA

Edward Snowden erfährt in der Show mit John Oliver, dass er Chef von Wikileaks sein soll.
Edward Snowden erfährt in der Show mit John Oliver, dass er Chef von Wikileaks sein soll. (Bild: Last Week Tonight/youtube.com /Screenshot: Golem.de)

Geraten die Snowden-Enthüllungen in Vergessenheit? Der Komiker John Oliver ist eigens nach Moskau gereist, um Edward Snowden zu besuchen und seine Zuschauer aufzurütteln. Und in einem New Yorker Park stand plötzlich eine Snowden-Büste.

Anzeige

Lassen sich US-Bürger überhaupt noch für die Enthüllungen Edward Snowdens interessieren? Der britische Komiker John Oliver hat dies in seiner Show Last Week Tonight auf die humorvolle Art versucht und den früheren NSA-Mitarbeiter dafür sogar in dessen Moskauer Exil befragt. Nach durchaus ernstgemeinten Fragen ging es schließlich um die Möglichkeit von NSA-Agenten, untereinander Nacktbilder von überwachten Personen auszutauschen. "Die gute Nachricht ist: Es gibt kein Programm mit dem Namen 'Penisbilder-Programm'", sagte Snowden. Die schlechte Nachricht laute aber: "Sie sammeln weiterhin Informationen von allen. Einschließlich der Penisbilder."

Oliver versuchte seinen Zuschauern die komplexe Überwachungsproblematik anhand schräger Vergleiche zu erläutern. Viele von der Show befragte Passanten auf dem New Yorker Times Square räumten jedoch ein, von Edward Snowden nie gehört zu haben oder sie brachten ihn mit Wikileaks in Verbindung. Snowden nahm die Umfrage mit Fassung auf. "Man kann nicht davon ausgehen, dass alle einheitlich informiert sind", sagte er. Es sei zudem eine große Herausforderung, die komplexe Weise der heutigen Kommunikation in knapper Form zu erklären. Die Tatsache, dass die NSA auch die Inhalte von E-Mails wie Nacktbilder sehen kann, ist nach Ansicht Olivers "die sichtbarste rote Linie", die die Regierung nicht überschreiten darf - was die befragten Passaten auf amüsante Weise bestätigten.

Snowden verteidigt Weitergabe der Dokumente

Snowden musste sich in dem Interview aber auch kritischen Fragen stellen. So wollte Oliver wissen, ob der 31-Jährige auch tatsächlich alle Abertausende der geleakten Dokumente vorher gelesen habe, um deren Brisanz einschätzen zu können. "Ich habe alle Dokumente bewertet und verstehe, was ich weitergegeben habe", sagte Snowden. Zudem seien die Journalisten in der Lage, die Unterlagen bewerten zu können. Eine hundertprozentige Sicherheit, dass dabei keine Fehler gemacht würden, gebe es jedoch nicht, sagte Snowden. Dieses Risiko müsse man eingehen.

Einen ähnlichen Rat gab Snowden auch den US-Bürgern. "Man sollte sein Verhalten nicht ändern, nur weil jemand in einer Regierungsbehörde das Falsche macht. Wenn wir aus Angst unsere Werte opfern, sind uns diese Werte egal." Es gebe daher keinen Grund, in Zukunft keine Penis-Bilder mehr zu verschicken. Diese Ratschläge sollten wohl auch die von der NSA überwachten Ausländer beherzigen. Denn deren Überwachung sei den US-Bürgern letztlich "scheißegal", sagte Oliver. Dem stimmte Snowden seufzend zu.

Stadtverwaltung entfernt Snowden-Büste

Eine Kunstaktion im New Yorker Stadtteil Brooklyn hatte am Ostermontag ebenfalls das Ziel, die Snowden-Enthüllungen nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. In einer Gedenkstätte für 11.000 Kriegsgefangene des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges, die an Bord britischer Schiffe gestorben waren, stellten Aktivisten eine Büste Snowdens auf eine dort befindliche Säule auf, wie das Stadtportal Animal New York dokumentierte. Die New Yorker Parkverwaltung entfernte die Bronzebüste am Nachmittag wieder. Die Künstler hatten die Aktion damit begründet, dass Snowden in der Tradition der damaligen Freiheitskämpfer stehe.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 08. Apr 2015

Dann sollte man auch keine Entscheidungen mittragen dürfen, die über das hinausgehen.

Nyx 07. Apr 2015

Ich frag mich eher warum man nicht das ganze versucht im deutschen Kontext zu denken...

pythoneer 07. Apr 2015

Fefe ist wie Apple, alle machen es ihm nach vorher ;)

theonlyone 07. Apr 2015

Gerade die IT-Welt interessiert es durchaus. Das Problem ist nur, gerade die Presse...

blubberlutsch 07. Apr 2015

Politiker

Kommentieren



Anzeige

  1. System Engineer (m/w) Citrix
    DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  2. Senior Project Manager (m/w)
    Bosch Connected Devices and Solutions GmbH, Reutlingen
  3. Software Testingenieur (m/w) Fahrerassistenzsysteme
    Continental AG, Lindau
  4. First Level Support / User Help Desk (m/w)
    BAM Deutschland AG, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Hyperloop

    HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen

  2. Smartwatches

    Pebble 2 und Pebble Time 2 mit Pulsmesser

  3. Kickstarter

    Pebble Core als GPS-Anhänger für Hacker und Sportler

  4. Virtual Reality

    Facebook kauft Two Big Ears für 360-Grad-Sound

  5. Wirtschaftsminister Olaf Lies

    Beirat der Bundesnetzagentur gegen exklusives Vectoring

  6. Smartphone-Betriebssystem

    Microsoft verliert stark gegenüber Google und Apple

  7. Onlinehandel

    Amazon startet eigenen Paketdienst in Berlin

  8. Pastejacking im Browser

    Codeausführung per Copy and Paste

  9. Manuela Schwesig

    Familienministerin will den Jugendschutz im Netz neu regeln

  10. Intels Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt (2)



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

  1. Re: Endlich einmal positive Nachrichten.

    AIM-9 Sidewinder | 05:00

  2. Re: Microsoft hat zwei Fehler gemacht

    AIM-9 Sidewinder | 04:50

  3. Der war gut...

    HelpbotDeluxe | 03:49

  4. Re: "Vectoring ist Glasfaser"

    bombinho | 03:21

  5. Re: So müßte Open Pandora aussehen ...

    Lightkey | 03:10


  1. 19:01

  2. 18:03

  3. 17:17

  4. 17:03

  5. 16:58

  6. 14:57

  7. 14:31

  8. 13:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel