Abo
  • Services:
Anzeige
Edward Snowden erfährt in der Show mit John Oliver, dass er Chef von Wikileaks sein soll.
Edward Snowden erfährt in der Show mit John Oliver, dass er Chef von Wikileaks sein soll. (Bild: Last Week Tonight/youtube.com /Screenshot: Golem.de)

Snowden in Comedy-Show: Kein Penisbilder-Programm bei der NSA

Edward Snowden erfährt in der Show mit John Oliver, dass er Chef von Wikileaks sein soll.
Edward Snowden erfährt in der Show mit John Oliver, dass er Chef von Wikileaks sein soll. (Bild: Last Week Tonight/youtube.com /Screenshot: Golem.de)

Geraten die Snowden-Enthüllungen in Vergessenheit? Der Komiker John Oliver ist eigens nach Moskau gereist, um Edward Snowden zu besuchen und seine Zuschauer aufzurütteln. Und in einem New Yorker Park stand plötzlich eine Snowden-Büste.

Anzeige

Lassen sich US-Bürger überhaupt noch für die Enthüllungen Edward Snowdens interessieren? Der britische Komiker John Oliver hat dies in seiner Show Last Week Tonight auf die humorvolle Art versucht und den früheren NSA-Mitarbeiter dafür sogar in dessen Moskauer Exil befragt. Nach durchaus ernstgemeinten Fragen ging es schließlich um die Möglichkeit von NSA-Agenten, untereinander Nacktbilder von überwachten Personen auszutauschen. "Die gute Nachricht ist: Es gibt kein Programm mit dem Namen 'Penisbilder-Programm'", sagte Snowden. Die schlechte Nachricht laute aber: "Sie sammeln weiterhin Informationen von allen. Einschließlich der Penisbilder."

Oliver versuchte seinen Zuschauern die komplexe Überwachungsproblematik anhand schräger Vergleiche zu erläutern. Viele von der Show befragte Passanten auf dem New Yorker Times Square räumten jedoch ein, von Edward Snowden nie gehört zu haben oder sie brachten ihn mit Wikileaks in Verbindung. Snowden nahm die Umfrage mit Fassung auf. "Man kann nicht davon ausgehen, dass alle einheitlich informiert sind", sagte er. Es sei zudem eine große Herausforderung, die komplexe Weise der heutigen Kommunikation in knapper Form zu erklären. Die Tatsache, dass die NSA auch die Inhalte von E-Mails wie Nacktbilder sehen kann, ist nach Ansicht Olivers "die sichtbarste rote Linie", die die Regierung nicht überschreiten darf - was die befragten Passaten auf amüsante Weise bestätigten.

Snowden verteidigt Weitergabe der Dokumente

Snowden musste sich in dem Interview aber auch kritischen Fragen stellen. So wollte Oliver wissen, ob der 31-Jährige auch tatsächlich alle Abertausende der geleakten Dokumente vorher gelesen habe, um deren Brisanz einschätzen zu können. "Ich habe alle Dokumente bewertet und verstehe, was ich weitergegeben habe", sagte Snowden. Zudem seien die Journalisten in der Lage, die Unterlagen bewerten zu können. Eine hundertprozentige Sicherheit, dass dabei keine Fehler gemacht würden, gebe es jedoch nicht, sagte Snowden. Dieses Risiko müsse man eingehen.

Einen ähnlichen Rat gab Snowden auch den US-Bürgern. "Man sollte sein Verhalten nicht ändern, nur weil jemand in einer Regierungsbehörde das Falsche macht. Wenn wir aus Angst unsere Werte opfern, sind uns diese Werte egal." Es gebe daher keinen Grund, in Zukunft keine Penis-Bilder mehr zu verschicken. Diese Ratschläge sollten wohl auch die von der NSA überwachten Ausländer beherzigen. Denn deren Überwachung sei den US-Bürgern letztlich "scheißegal", sagte Oliver. Dem stimmte Snowden seufzend zu.

Stadtverwaltung entfernt Snowden-Büste

Eine Kunstaktion im New Yorker Stadtteil Brooklyn hatte am Ostermontag ebenfalls das Ziel, die Snowden-Enthüllungen nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. In einer Gedenkstätte für 11.000 Kriegsgefangene des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges, die an Bord britischer Schiffe gestorben waren, stellten Aktivisten eine Büste Snowdens auf eine dort befindliche Säule auf, wie das Stadtportal Animal New York dokumentierte. Die New Yorker Parkverwaltung entfernte die Bronzebüste am Nachmittag wieder. Die Künstler hatten die Aktion damit begründet, dass Snowden in der Tradition der damaligen Freiheitskämpfer stehe.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 08. Apr 2015

Dann sollte man auch keine Entscheidungen mittragen dürfen, die über das hinausgehen.

Nyx 07. Apr 2015

Ich frag mich eher warum man nicht das ganze versucht im deutschen Kontext zu denken...

pythoneer 07. Apr 2015

Fefe ist wie Apple, alle machen es ihm nach vorher ;)

theonlyone 07. Apr 2015

Gerade die IT-Welt interessiert es durchaus. Das Problem ist nur, gerade die Presse...

blubberlutsch 07. Apr 2015

Politiker



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Rakuten Deutschland GmbH, Berlin
  3. Dussmann Service Deutschland GmbH, Berlin
  4. andavis GmbH, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ inkl. Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 99,90€ statt 204,80€

Folgen Sie uns
       


  1. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  2. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  3. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  4. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  5. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  6. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  7. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  8. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China

  9. Micro Machines im Kurztest

    Die Minis rasen zur Kasse

  10. E-Bus-Linie 204

    BVG testet offenes WLAN in Bussen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

  1. Terror, Forderungen, die Vernunft und Spraydosen

    cicero | 17:27

  2. Re: Weil die Strategie nicht mit Sony...

    D43 | 17:26

  3. Re: Noch nie

    Trockenobst | 17:26

  4. Abgesicherter Boot Prozess

    jose.ramirez | 17:25

  5. Re: Feine Teile, aber Tastatur?

    Birnbaum | 17:24


  1. 16:32

  2. 16:13

  3. 15:54

  4. 15:31

  5. 15:14

  6. 14:56

  7. 14:37

  8. 14:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel