Snowden-Enthüllungen: NSA kann Internet-Verschlüsselung knacken
Demonstrant gegen NSA in Frankfurt am Main (Bild: Kai Pfaffenbach/Reuters)

Snowden-Enthüllungen NSA kann Internet-Verschlüsselung knacken

Die NSA ist in der Lage, verschlüsselte Datenübertragungen im Internet zu knacken. Dazu nutze sie große Rechenkapazitäten, arbeite mit Herstellern zusammen, um Hintertüren zu platzieren, und schwäche gezielt Verschlüsselungsstandards, berichten die New York Times, der Guardian und ProPublica gemeinsam auf Basis der Unterlagen von Edward Snowden.

Anzeige

Viele Nutzer wähnen ihre Daten sicher, wenn sie diese verschlüsseln beziehungsweise verschlüsselt übertragen. Doch das ist offenbar ein Trugschluss, wie neue Enthüllungen auf Basis der von Edward Snowden gesammelten Unterlagen zeigen. Die Unterlagen haben die New York Times, der Guardian und ProPublica gemeinsam analysiert.

Milliarden-Investitionen, um Verschlüsselung zu knacken

Demnach hat die NSA seit dem Jahr 2000, als sich Verschlüsselung im Internet zunehmend ausbreitete, mehrere Milliarden US-Dollar in ein Programm unter dem Namen "Bullrun" investiert, das sicherstellen soll, dass sie auch die Inhalte verschlüsselter Verbindungen abhören kann. Nachdem in den 1990er Jahren der öffentliche Versuch, eine Hintertür in alle Verschüsselungsstandards einzufügen, gescheitert war, setzte die NSA ihr Ziel im Geheimen um, schreibt die New York Times.

  • Auszug aus den NSA-Dokumenten. (Quelle: The Guardian)
  • Auszug aus den NSA-Dokumenten. (Quelle: The Guardian)
  • Auszug aus den NSA-Dokumenten. (Quelle: The Guardian)
Auszug aus den NSA-Dokumenten. (Quelle: The Guardian)

Dazu hat die NSA zum einen selbst gebaute, sehr schnelle Computer eingesetzt, darüber hinaus aber mit Technikunternehmen in den USA und anderen Ländern zusammengearbeitet, um Schwachstellen in deren Produkte einzubauen. Welche Unternehmen das waren, geht aus den Unterlagen von Snowden nicht hervor.

Auch habe sich die NSA in Zielcomputer gehackt, um Nachrichten abzufangen, bevor diese verschlüsselt werden. Einige Unternehmen hätten sich darüber besorgt gezeigt, der Regierung ihre Master-Keys zur Verschlüsselung zu übergeben oder Hintertüren in ihre Software zu integrieren. Für die Zusammenarbeit mit den Herstellern im Rahmen des "Sigint Enabling Project" gebe die NSA jährlich rund 250 Millionen US-Dollar aus, so der Guardian. So hätten einige Hintertüren oder ausnutzbare Schwachstellen ihren Weg auch in Verschlüsselungschips gefunden, die genutzt werden, um Daten von Unternehmen und Regierungen zu verschlüsseln.

Die NSA geht auch davon aus, über vollen unverschlüsselten Zugang zu einem nicht namentlich genannten Telefonie- und Textdienst zu verfügen. Gleiches gelte für einen Internetprovider im Nahen Osten und die Kommunikation von drei fremden Regierungen.

In einem Fall sorge die NSA dafür, dass ein Hardwarehersteller eine Hintertür in seinen Computer einbaute, nachdem die NSA erfahren hatte, dass eine Regierung neue Hardware bestellt hatte, sagten einige mit der Sache vertraute Quellen der New York Times.

Verschlüsselungsstandards gezielt geschwächt 

hardwerker 28. Nov 2013

ja, genau so: Du übergibst deinem Kommunikationspartner einen Stick mit 8GB Schlüssel. Da...

EveDistelmeyer 20. Sep 2013

Was bringts, wenn die Geheimdienste Firmen und Entwickler kaufen die dann Hintertüren in...

BLi8819 17. Sep 2013

In den Beispiel ging es um Kleidung. Ich wüsste nicht, wie mir beim Austausch des...

Nolan ra Sinjaria 10. Sep 2013

Vermutlich zahlt die NSA ganz gut

Nolan ra Sinjaria 09. Sep 2013

Hmmm ich stell mir grad vor, dass er alles auf einmal raushaut: Putin "hast du jetzt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München
  3. Software-Entwickler/in für IT-Lösungen im Bereich Vernetztes Fahrzeug / Telematiksysteme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel