Abo
  • Services:
Anzeige
Das darf von Hardware mit gespeicherten Geheimnissen nach Vorgaben der Behörden übrig bleiben.
Das darf von Hardware mit gespeicherten Geheimnissen nach Vorgaben der Behörden übrig bleiben. (Bild: Privacy International)

Alles zerstört, was speichert

Jeder Chip des Arbeitsspeichers wurde mit einer Flex bearbeitet. Die Scheiben und die Chips der Festplatte wurden ebenso behandelt und auch die Chips auf dem Festplattencontroller wurden restlos zerstört. Die Festplatten wurden zuvor noch entmagnetisiert. Der bereits erwähnte Tastaturcontroller wurde wohl auch deshalb zerstört, weil im Cache möglicherweise eingegebene Passwörter gespeichert bleiben. Ähnliches gilt für den Chip, der das Trackpad steuert.

Anzeige
  • Die zerstörte Steuerungsplatine für den Akku des Macbook Air beim Guardian (Foto: Privacy International)
  • Die SSD wurde mit einer Flex bearbeitet. (Foto: Privacy International)
  • Der zerstörte Chip des Tastaturcontrollers: Dort hätten Daten gespeichert werden können. (Foto: Privacy International)
  • USB-Sticks mussten erst mit einer Flex bearbeitet und ... (Foto: Privacy International)
  • ... anschließend in höchstens 3 Millimeter große Stücke geschreddert werden. (Foto: Privacy International)
USB-Sticks mussten erst mit einer Flex bearbeitet und ... (Foto: Privacy International)

Kopfzerbrechen bereitete den Aktivisten zunächst die Zerstörung der Chips zur Steuerung des Akkus. Inzwischen fanden sie heraus, dass anhand der dort gespeicherten Verlaufsdaten der Akkunutzung Rückschlüsse auf den Gebrauch des Notebooks gezogen werden können. Selbst vor dem Inverswandler machten die Geheimagenten nicht halt. Auch dort können bis zu 256 KBits gespeichert werden, wie die Aktivisten herausfanden. Was genau dieser Chip auf Macbook Airs macht, wollte Apple aber auf Anfrage der Aktivisten nicht mitteilen.

Millimetergroßer Elektroschrott

Die CPU wurde einfach nur durchgetrennt. Auf der SSD wurden hingegen sämtliche Komponenten zerstört. Für USB-Sticks müssen zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden: Sie wurden zunächst mit einer Flex bearbeitet und anschließend geschreddert - bis nur noch 3 Millimeter große Fragmente übrig blieben.

Noch sind die Recherchen der Aktivisten nicht abgeschlossen. Sie wollen wissen, ob auch Rechner anderer Hersteller nur auf diese Art und Weise sicher zerstört werden können. Dell hat bereits auf eine erste Anfrage zu USB-Tastaturen geantwortet. Dort könnten keinen Daten gespeichert werden, sie seien nur als Eingabegeräte konzipiert. Weitere Informationen könne man aber nicht preisgeben. HP war zunächst sehr offen, bis es von den Aktivisten verlangte, die Informationen geheim zu halten. Da Privacy International das aber ablehnte, brach der Dialog mit dem Hardwarehersteller ab, wie die Experten berichten.

Mehr Transparenz gefordert

Privacy International verlangt mehr Transparenz von den Hardwareherstellern. Sie müssten offenlegen, was genau Komponenten in Geräten machen und wozu sie fähig sind. Aktivisten, die in unsicheren Ländern von Durchsuchungen bedroht sind und sensible Informationen gesammelt haben, müssen wissen, wie die Daten gelöscht werden können. Aber auch im Kampf gegen Rootkits und Malware seien solche Informationen unerlässlich.

Die bisher gesammelten Informationen zeigen eindeutig: Die herkömmlichen Löschvorgänge genügen offenbar nicht im mindesten. Zumindest sind die Richtlinien der Geheimdienste ein guter Leitfaden, wenn sichergestellt werden muss, dass schützenswerte Daten unwiederbringlich gelöscht werden müssen - nicht nur für Agenten, sondern auch für Aktivisten und Journalisten.

 Handbücher zur korrekten Zerstörung

eye home zur Startseite
Nadja Neumann 23. Sep 2015

Nun sie haben ja vorher gewusst, dass der GHCQ kommt. Man hätte das Mainboard...

Duke83 21. Sep 2015

es zeigt, dass sie als Spezialisten und Profis natürlich auch nur mit Professioneller...

MüllerWilly 19. Sep 2015

Heute wissen wir doch schon mehr: Es braucht keine Netzwerkverbindung um Daten aus einem...

Bouncy 02. Sep 2015

Weil die Zündelektronik in aller Regel von Außen zugänglich und recht ungeschützt ist...

Delphino 30. Aug 2015

Alternativ dazu könnte man alles einfach verbrennen. Da dürfte außer ein bisschen Metall...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen
  2. cambio CarSharing MobilitätsService GmbH & Co KG, Bremen
  3. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. Rimpl Consulting GmbH, Raum Köln-Bonn (Home-Office möglich)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 18,99€
  3. 22,13€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Red Star OS

    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

  2. Elektroauto

    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

  3. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will Marken abschaffen

  4. Barrierefreiheit

    Microsofts KI hilft Blinden in Office

  5. AdvanceTV

    Tele Columbus führt neue Set-Top-Box für 4K vor

  6. Oculus Touch im Test

    Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung

  7. 3D Xpoint

    Intels Optane-SSDs erscheinen nicht mehr 2016

  8. Webprogrammierung

    PHP 7.1 erweitert Nullen und das Nichts

  9. VSS Unity

    Virgin Galactic testet neues Raketenflugzeug

  10. Google, Apple und Mailaccounts

    Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!
Super Mario Bros. (1985)
Fahrt ab auf den Bruder!
  1. Quake (1996) Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  2. NES Classic Mini im Vergleichstest Technischer K.o.-Sieg für die Original-Hardware

HPE: Was The Machine ist und was nicht
HPE
Was The Machine ist und was nicht
  1. IaaS und PaaS Suse bekommt Cloudtechnik von HPE und wird Lieblings-Linux
  2. Memory-Driven Computing HPE zeigt Prototyp von The Machine
  3. Micro Focus HP Enterprise verkauft Software für 2,5 Milliarden Dollar

  1. Re: Sieht gut aus

    ChristianKG | 02:37

  2. Re: SMS unsicher?

    Proctrap | 02:28

  3. Re: Betrifft nur wenige

    HorkheimerAnders | 01:50

  4. Re: Audio?

    Pjörn | 01:48

  5. Re: Nächste Stufe ...

    NukeOperator | 01:35


  1. 17:25

  2. 17:06

  3. 16:53

  4. 16:15

  5. 16:02

  6. 16:00

  7. 15:00

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel