Snoop-It für iOS Sicherheitschecks von iPhone-Apps für fast jeden möglich

Deepsec 2012 Die Snoop-It-App soll jedem eine Basisüberprüfung der Sicherheit von Apps ermöglichen. Das könnte dazu führen, dass viele iOS-Entwickler entdeckt werden, die auf fragwürdige Art und Weise Daten erheben.

Anzeige

Andreas Kurtz von den NESO Security Labs und der Universität Erlangen-Nürnberg arbeitet an einem einfach zu bedienenden Werkzeug, um iOS-Anwendungen auf ihre Sicherheit hin zu überprüfen. Die Snoop-It-App wird auf einem iPhone oder iPad installiert und dort über einen simplen Dialog konfiguriert. Kurtz demonstrierte die Anwendung, die sich noch in einem Vorversionsstatus befindet, auf der Deepsec in Wien. Dabei fiel auf, dass sie vergleichsweise einfach zu bedienen ist. Das Herumhacken auf der Kommandozeile ist nicht einmal notwendig. Stattdessen nutzt der Anwender einfach einen Browser und verbindet sich mit der Snoop-It-App, die gerade eine App untersucht.

  • Snoop-It-Demo
  • Snoop-It-Demo
  • Funkionen von Snoop-It
  • Funkionen von Snoop-It
  • Snoop-It-Demo anhand einer Anwendung, die eine Taschenlampe bereitstellt
Snoop-It-Demo

Über den Browser kann dann mit den Sicherheitstests begonnen werden. Einige dieser Tests sind sehr einfach gehalten. So ist es etwa möglich, der App einen anderen Ort vorzugaukeln. Die Auswahl geschieht über Google Maps. Interessant ist das, um etwa eine Kontrolle von Apps zu ermöglichen, die nur in bestimmten Arealen, etwa dem Firmengelände, benutzt werden dürfen. Auch der Netzwerkverkehr kann untersucht werden. So sieht der Anwender, ob und wie die App auf externe Server zugreift und erhobene Daten abliefert und ob dies verschlüsselt geschieht. Zugriffe auf Systemkomponenten (Schlüsselbund, Dateien, Kontakte und Fotos) werden ebenfalls aufgenommen.

Mit Hilfe eines Ampelsystems werden kritische Zugriffe außerdem schnell erfassbar gemacht. Zudem kann der Anwender Hardware-IDs (MACs und UDID) fälschen, um zu sehen, wie die App darauf reagiert. Bekanntlich nutzen einige Apps, darunter auch das populäre Whatsapp, diese als feste Passwörter.

Potenzial für eine umfassende Sicherheitsüberprüfung des App-Katalogs

Die Snoop-It-App hat das Potenzial, die App-Welt unter iOS zu verbessern. Zwar führt Apple eine Kontrolle aller eingereichten Apps durch, diese ist aber nicht nur lückenhaft, sondern greift auch bei Sicherheitslücken nicht. Schließlich befindet sich Whatsapp als Negativbeispiel noch immer im App Store, obwohl die Anwendung mehrfach durch Sicherheitsprobleme aufgefallen ist. Derartiges Testen von Apps ist aufwendig, und dementsprechend werden nur wenige Apps überhaupt umfassend untersucht. Außerdem dürften zahlreiche Entwickler entdeckt werden, die allzu viele Daten sammeln.

Snoop-It beherrscht auch Verschleierungstaktiken. So kann die Anwendung auch Apps untersuchen, die das System nach verräterischen Hinweisen auf einen Jailbreak überprüfen und somit nicht starten würden. Snoop-It verbirgt einige dieser Hinweise, wie etwa Symlinks, Cydia oder manipulierte Dateirechte, die durch das Jailbreaken entstanden sind.

Die App Snoop-It soll noch vor Ende des Jahres erscheinen. Sie wird voraussichtlich über den Cydia-Store und Github verteilt. Der Quellcode wird laut Kurtz erst im nächsten Jahr bereitgestellt. Snoop-It setzt ein iOS-Gerät voraus und der Anwender muss in der Lage sein, einen Jailbreak durchzuführen. Ein paar Grundkenntnisse sind also notwendig. Eine Umsetzung auf Android ist derzeit nicht geplant.


Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  2. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  3. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  4. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  5. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  6. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  7. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  8. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  9. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  10. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel