Snoop-It für iOS Sicherheitschecks von iPhone-Apps für fast jeden möglich

Deepsec 2012 Die Snoop-It-App soll jedem eine Basisüberprüfung der Sicherheit von Apps ermöglichen. Das könnte dazu führen, dass viele iOS-Entwickler entdeckt werden, die auf fragwürdige Art und Weise Daten erheben.

Anzeige

Andreas Kurtz von den NESO Security Labs und der Universität Erlangen-Nürnberg arbeitet an einem einfach zu bedienenden Werkzeug, um iOS-Anwendungen auf ihre Sicherheit hin zu überprüfen. Die Snoop-It-App wird auf einem iPhone oder iPad installiert und dort über einen simplen Dialog konfiguriert. Kurtz demonstrierte die Anwendung, die sich noch in einem Vorversionsstatus befindet, auf der Deepsec in Wien. Dabei fiel auf, dass sie vergleichsweise einfach zu bedienen ist. Das Herumhacken auf der Kommandozeile ist nicht einmal notwendig. Stattdessen nutzt der Anwender einfach einen Browser und verbindet sich mit der Snoop-It-App, die gerade eine App untersucht.

  • Snoop-It-Demo
  • Snoop-It-Demo
  • Funkionen von Snoop-It
  • Funkionen von Snoop-It
  • Snoop-It-Demo anhand einer Anwendung, die eine Taschenlampe bereitstellt
Snoop-It-Demo

Über den Browser kann dann mit den Sicherheitstests begonnen werden. Einige dieser Tests sind sehr einfach gehalten. So ist es etwa möglich, der App einen anderen Ort vorzugaukeln. Die Auswahl geschieht über Google Maps. Interessant ist das, um etwa eine Kontrolle von Apps zu ermöglichen, die nur in bestimmten Arealen, etwa dem Firmengelände, benutzt werden dürfen. Auch der Netzwerkverkehr kann untersucht werden. So sieht der Anwender, ob und wie die App auf externe Server zugreift und erhobene Daten abliefert und ob dies verschlüsselt geschieht. Zugriffe auf Systemkomponenten (Schlüsselbund, Dateien, Kontakte und Fotos) werden ebenfalls aufgenommen.

Mit Hilfe eines Ampelsystems werden kritische Zugriffe außerdem schnell erfassbar gemacht. Zudem kann der Anwender Hardware-IDs (MACs und UDID) fälschen, um zu sehen, wie die App darauf reagiert. Bekanntlich nutzen einige Apps, darunter auch das populäre Whatsapp, diese als feste Passwörter.

Potenzial für eine umfassende Sicherheitsüberprüfung des App-Katalogs

Die Snoop-It-App hat das Potenzial, die App-Welt unter iOS zu verbessern. Zwar führt Apple eine Kontrolle aller eingereichten Apps durch, diese ist aber nicht nur lückenhaft, sondern greift auch bei Sicherheitslücken nicht. Schließlich befindet sich Whatsapp als Negativbeispiel noch immer im App Store, obwohl die Anwendung mehrfach durch Sicherheitsprobleme aufgefallen ist. Derartiges Testen von Apps ist aufwendig, und dementsprechend werden nur wenige Apps überhaupt umfassend untersucht. Außerdem dürften zahlreiche Entwickler entdeckt werden, die allzu viele Daten sammeln.

Snoop-It beherrscht auch Verschleierungstaktiken. So kann die Anwendung auch Apps untersuchen, die das System nach verräterischen Hinweisen auf einen Jailbreak überprüfen und somit nicht starten würden. Snoop-It verbirgt einige dieser Hinweise, wie etwa Symlinks, Cydia oder manipulierte Dateirechte, die durch das Jailbreaken entstanden sind.

Die App Snoop-It soll noch vor Ende des Jahres erscheinen. Sie wird voraussichtlich über den Cydia-Store und Github verteilt. Der Quellcode wird laut Kurtz erst im nächsten Jahr bereitgestellt. Snoop-It setzt ein iOS-Gerät voraus und der Anwender muss in der Lage sein, einen Jailbreak durchzuführen. Ein paar Grundkenntnisse sind also notwendig. Eine Umsetzung auf Android ist derzeit nicht geplant.


Kommentieren



Anzeige

  1. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  2. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  3. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)
  4. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel