Abo
  • Services:
Anzeige
Kubaner vor einem staatlichen Internetcafé
Kubaner vor einem staatlichen Internetcafé (Bild: AFP)

SNet: Kubas privates Internet

Kubaner vor einem staatlichen Internetcafé
Kubaner vor einem staatlichen Internetcafé (Bild: AFP)

Ungefähr 9.000 Kubaner haben sich in Ermangelung eines bezahlbaren Internetzugangs ihr eigenes Netzwerk geschaffen. Über das SNet wird Call of Duty gespielt und es werden Fußballergebnisse ausgetauscht - die kubanische Regierung scheint das Projekt zu dulden.

Anzeige

Ein Internetzugang ist in Kuba teuer, für die meisten Bewohner unbezahlbar. Eine Stunde Internetnutzung über eine langsame Verbindung in einem staatlich kontrollierten Hotel oder Internetcafé kostet fünf bis sieben US-Dollar - bei einem durchschnittlichen monatlichen Verdienst von 20 US-Dollar ist das sehr viel. Die Zensur in Kuba gehört außerdem zu einer der restriktivsten der Welt, Internetinhalte sind stark beschnitten.

9.000 Nutzer in einem privaten Netz

Auf der Suche nach einer Alternative für eine Vernetzung und den Austausch von Daten und Informationen hat eine Gruppe von ungefähr 9.000 Kubanern mittlerweile ein privates Netz geschaffen, wie AP berichtet. Das sogenannte SNet (Streetnet) ist in Havanna erreichbar und basiert auf dem Prinzip, dass sich Rechner mit leistungsstarken Antennen und über Dächer verlegten Ethernet-Kabeln über verschiedene privat betriebene Knotenpunkte mit anderen Rechnern verbinden. Gleichzeitig werden weitere Computer mit schwächeren WLAN-Antennen mit einem Zugang versorgt.

Über das SNet wird gechattet, es werden Informationen geteilt oder Online-Spiele wie Call of Duty gespielt. Dabei achten verschiedene Administratoren darauf, dass keine verbotenen oder von der Regierung nicht gerne gesehenen Inhalte verbreitet werden - etwa Pornographie oder politische Diskussionen. Wer gegen die Regeln verstößt, wird entweder kurzfristig blockiert oder sogar ganz aus dem privaten Netz ausgeschlossen.

So lange die Regeln eingehalten werden, scheint die kubanische Regierung das SNet zu dulden. Dabei benötigen Privatpersonen in Kuba eigentlich eine Genehmigung, um WLAN-Antennen zu betreiben. Denkbar ist, dass die kubanische Regierung erkannt hat, dass das SNet trotz verhältnismäßig geringer Nutzerzahl ein Grundbedürfnis vieler junger Kubaner befriedigt - sich untereinander auszutauschen, Spaß zu haben oder sich Informationen beschaffen zu wollen. Laut AP ist im SNet auch eine Kopie der Wikipedia abgelegt.

Andere Alternative: das Offline-Internet

Sich wegen der horrenden Preise für einen Internetzugang Alternativen für den Datenaustausch zu überlegen, hat in Kuba eine gewisse Tradition. Wie der Guardian kürzlich berichtete, gehört dazu auch der Tausch von Datenträgern wie externen Festplatten oder USB-Sticks. Diese "wöchentliche Pakete" genannten Festplatten werden von Kurieren zu unterschiedlichen Informationsgebern gebracht, die anschließend neue Filme, Serien und Bücher darauf kopieren.

Anschließend werden die Festplatten zu einem Laden gebracht, der die Inhalte weiterkopiert und verkauft. Auf diese Weise können aktuelle Informationen "offline" auch ohne Internet verteilt werden - einen wirklichen Ersatz für das globale Netzwerk bietet diese Möglichkeit aber nicht, ebenso wenig wie das SNet. Inwieweit sich die aktuelle Entspannungspolitik zwischen den USA und Kuba auf den Zugang zum Internet auswirkt, bleibt abzuwarten.

Keine Anzeichen für Steuerung aus dem Ausland

Die USA hatten mit dem SMS-Netzwerk Zunzuneo bis zum Sommer 2012 einen Social-Media-Dienst betrieben, der auch für die Erregung von Aufruhr sorgen sollte - allerdings vergebens. Anzeichen für eine Verwicklung ausländischer Dienste in das SNet gibt es laut AP nicht.


eye home zur Startseite
Nebucatnetzer 28. Jan 2015

Wenn ich mich richtig erinnere gibt es doch noch andere solcher Netze glaube in Spanien...

golam 28. Jan 2015

Meine Antwort ging an den über r und wurde korrekt beantwortet. Werf nicht irgendetwas in...

bofhl 28. Jan 2015

Na dann versuch du mal alle Anlagen zu warten, wenn in der Nähe einige großmäuligen...

gaym0r 28. Jan 2015

Naja ist ein Verbot für Internet zuhause.

Bouncy 28. Jan 2015

In seinem Post steht was anderes: und Recht hat er damit....



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über CGC Claus Goworr Consulting GmbH, Region Nordrhein-Westfalen, Rheinland
  2. S&L Netzwerktechnik GmbH, Mülheim-Kärlich
  3. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  4. BASF Services Europe GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,85€
  2. 59,99€
  3. 299,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Up- und Download

    Breites Bündnis ruft nach flächendeckender Gbit-Versorgung

  2. Kurznachrichtendienst

    Twitter bewertet sich mit 30 Milliarden US-Dollar

  3. Microsoft

    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

  4. MacOS 10.12

    Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra

  5. IOS 10.0.2

    Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen

  6. Galaxy Note 7

    Samsung tauscht das Smartphone vor der Haustür aus

  7. Falcon-9-Explosion

    SpaceX grenzt Explosionsursache ein

  8. Die Woche im Video

    Schneewittchen und das iPhone 7

  9. 950 Euro

    Abmahnwelle zu Pornofilm-Filesharing von Betrügern

  10. Jailbreak

    19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. Re: Geplante Obsoleszenz durch Software

    MrUNIMOG | 22:40

  2. Re: Finales Statement von OP

    Tigtor | 22:35

  3. Re: Erstmal bitte ISDN für jeden...

    sneaker | 22:34

  4. Re: Ist das Betrug

    OmranShilunte | 22:27

  5. Re: Quatsch, veräppelt doch die Jugend

    Dr.Jean | 22:23


  1. 15:10

  2. 13:15

  3. 12:51

  4. 11:50

  5. 11:30

  6. 11:13

  7. 11:03

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel