Snapzoom
Snapzoom (Bild: Kickstarter)

Snapzoom Mit dem Smartphone durchs Fernglas gucken

Ferngläser oder Spektive haben einige Anwender in der Schublade, aber wie kann man ihre Vergrößerung im Digitalzeitalter nutzen? Mit dem Snapzoom lassen sich diese optischen Geräte mit dem Smartphone verbinden.

Anzeige

Die Entwickler des Adapters Snapzoom wollen Fernrohre, Mikroskope, Ferngläser und Spektive mit Smartphones verbinden. Der universelle Adapter wird über Kickstarter finanziert. Er besteht aus zwei Klemmen, die wahlweise binokulare oder monokulare optische Instrumente aufnehmen und sie mit einer Smartphone-Kamera in Deckung bringen. Durch eine Gewindestange kann die Justierung geändert werden.

Snapzoom wurde von den hawaiianischen Surfern Daniel Fujikake und Mac Nguyen entwickelt, die vom Strand aus ihre sportlichen Aktivitäten filmen und die Aufnahmen mit anderen teilen wollten. Der Vorteil gegenüber einer Digitalkamera ist offensichtlich: Vom Smartphone aus lassen sich die Aufnahmen viel leichter ins Internet stellen.

  • Aufnahme mit einem 10-x-25-Fernglas (Bild: Kickstarter)
  • 10-x-25-Fernglas (Bild: Kickstarter)
  • Aufnahme mit einem 10-x-25-Fernglas (Bild: Kickstarter)
  • Snapzoom (Bild: Kickstarter)
  • Snapzoom mit einem Canon-18-x-50IS  (Bild: Kickstarter)
  • Mond mit iPhone 5 und einem Questar-Teleskop aufgenommen (Bild: Kickstarter)
Aufnahme mit einem 10-x-25-Fernglas (Bild: Kickstarter)

Die Entwickler haben bereits einen funktionsfähigen Prototyp gebaut und damit einige Beispielaufnahmen mit einem Teleskop und einem Spektiv gemacht. Während die Fotos eher einen verwaschenen Eindruck machen und von Schärfeproblemen an den Bildrändern geplagt werden, ist das Filmmaterial interessanter: Hier kann der Betrachter die Randunschärfen kaum bemerken, wenn bewegte Szenen abgespielt werden.

Die Kickstarter-Kampagne war schon nach rund drei Tagen so erfolgreich, dass in dieser Zeit schon die geforderten 55.000 US-Dollar zugesagt wurden. Mittlerweile sind schon knapp 60.000 US-Dollar erreicht worden. Die Kampagne läuft noch rund einen Monat bis zum 26. Mai 2013. Ein Snapzoom soll 70 US-Dollar kosten. Dazu kommen 25 US-Dollar für den internationalen Versand, so dass der Gesamtpreis bei 95 US-Dollar liegt.


zu Gast 30. Apr 2013

Eigentlich ist diese Art der Fotografie eher in Verbindung mit einem Stativ gedacht. Hier...

uiuiuiuiui 30. Apr 2013

Mal sehen, wann ich ne Kopie für 10$ bei dx kaufen kann...

Zitrone 30. Apr 2013

Snapzoom wurde von den hawaiianischen Surfern Daniel Fujikake und Mac Nguyen entwickelt...

Kommentieren



Anzeige

  1. E-Commerce Manager - eCare & Portale (m/w)
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. IT-Systemadministrator (m/w)
    Omnicare IT Services GmbH, Unterföhring
  3. IT-Berater (m/w) - Netzwerke und Systeme / Cisco
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Hamburg
  4. Referent/in Porfolio- / Projektmanagement
    Wüstenrot Bausparkasse AG, Ludwigsburg

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. MSI GeForce GTX 970 Gaming 4G, 4GB GDDR5
    354,69€
  2. GeForce GTX 950 ab 169,90 € bei Caseking gelistet
  3. GTX-950-TIPP: 10 € Casbhack auf EVGA GeForce GTX 950 SC+ & GTX 950 FTW

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. O2-Netz

    Mobilfunkkunden von Kabel Deutschland gekündigt

  2. Landkreistag

    Warum der Bund den Glasfaserausbau nicht fördert

  3. Millionen Tonnen

    Große Mengen Elektronikschrott verschwinden aus Europa

  4. Autosteuerung

    Uber heuert die Jeep-Hacker an

  5. Contributor Conference

    Owncloud führt Programm für Bug-Bounties ein

  6. Flexible Electronics

    Pentagon forscht mit Apple und Boeing an Wearables

  7. Private Cloud

    Proxy für Owncloud soll Heimnutzung erleichtern

  8. Geheimdienste

    NSA kann weiter US-Telefondaten sammeln

  9. Die Woche im Video

    Diskettenhaufen und heiße Teilchen

  10. Frankfurt

    Betreiber modernisieren Mobilfunknetz der U-Bahn



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Helium-3: Kommt der Energieträger der Zukunft vom Mond?
Helium-3
Kommt der Energieträger der Zukunft vom Mond?
  1. Stratolaunch Carrier Größtes Flugzeug der Welt soll 2016 erstmals starten
  2. Escape Dynamics Mikrowellen sollen Raumgleiter von der Erde aus antreiben
  3. Raumfahrt Transformer sollen den Mond beleuchten

20 Jahre im Einsatz: Lebenserhaltende Maßnahmen bei Windows 95
20 Jahre im Einsatz
Lebenserhaltende Maßnahmen bei Windows 95
  1. Tool Microsoft Snip erzeugt Screenshots mit Animationen und Sprachmemos
  2. Windows-10-Updates Microsoft intensiviert die Geheimniskrämerei
  3. Vor dem Start von Windows 10 Steigender Marktanteil für Windows 7

The Flock im Test: Versteck spielen, bis alle tot sind
The Flock im Test
Versteck spielen, bis alle tot sind
  1. Lara Go im Test Tomb Raider auf Rätseltour
  2. Ronin im Test Auftragsmord mit Knobelpausen
  3. Test Til Morning's Light Abenteuer von Amazon

  1. Re: Oha o.o

    Falk.Stein | 11:47

  2. Re: Kupfer nicht komplett abschreiben

    sneaker | 11:47

  3. Qualitätsklassen, Netzneutralität, bla?

    Clarissa1986 | 11:46

  4. Re: Die Landkreise kritisieren damit ihre eigene...

    StefanGrossmann | 11:46

  5. Re: In Amerika funktioniert es auch..

    MK899 | 11:46


  1. 11:23

  2. 10:08

  3. 09:35

  4. 12:46

  5. 11:30

  6. 11:21

  7. 11:00

  8. 10:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel