Snapdragon S4: Entwickler-Tablet mit Quad-Core für 1.300 US-Dollar
Das S4-Tablet für Entwickler (Bild: Bsquare)

Snapdragon S4 Entwickler-Tablet mit Quad-Core für 1.300 US-Dollar

In den USA vertreibt Qualcomm ein 10-Zoll-Tablet mit seinem schnellen Quadcore Snapdragon S4. Die Plattform mit Android 4.0.4 ist besser ausgestattet als alle erhältlichen Tablets, um Entwicklern viel Spielraum zu geben.

Anzeige

Vorerst nur in den USA wird von Bsquare das Snapdragon-S4-Tablet vertrieben. Es handelt sich um eine Entwicklerplattform für das ARM-SoC von Qualcomm. Dieser Chip mit der Modellnummer APQ8064 arbeitet mit vier Krait-Kernen, die je 1,5 GHz erreichen können. Als Grafikeinheit kommt Qualcomms neuer Kern Adreno 320 zum Einsatz.

Der hohe Preis von 1.299 US-Dollar zuzüglich Steuern kommt auch durch den Rest der umfangreichen Ausstattung zustande. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der interne Flash-Speicher beträgt 32 GByte. Er kann über einen Steckplatz für MicroSD-Karten erweitert werden.

  • Ausstattung des S4-Tablets (Bild: Bsquare)
Ausstattung des S4-Tablets (Bild: Bsquare)

Die Hauptkamera an der Rückseite arbeitet mit 13 Megapixeln, ein weiterer Bildsensor an der Front verfügt über 2 Megapixel. Stereolautsprecher sind ebenso verbaut wie gleich sieben Mikrofone. Sie sollen nicht nur Raumklang aufnehmen, sondern auch Sprache in lauten Umgebungen deutlicher verständlich machen - so arbeiten auch schon die meisten Smartphones.

Ethernet, HDMI und USB per Dock

Das Display mit 10,1 Zoll Diagonale ist jedoch aktuellen Highend-Tablets unterlegen, denn es zeigt nur 1.366 x 768 Pixel. Wichtiger als die Auflösung ist für Entwickler das mitgelieferte Dock, vor allem wegen seines Ethernet-Ports und HDMI-Anschlusses. So lassen sich auch höhere Auflösungen testen. Messgeräte können über einen seriellen Port (UART) angeschlossen werden, und Zubehör kann über einen USB-Port mit dem großen Stecker vom Typ A ausprobiert werden.

Auch zahlreiche Sensoren wie ein Gyroskop, ein Helligkeitssensor und ein Leser für Fingerabdrücke laden zum Entwickeln von Apps ein. Auch das WLAN-Modul, das sowohl im 2,4- als auch im 5-GHz-Band arbeitet, ist bei Tablets für Privatanwender noch keine Selbstverständlichkeit. Das Einzige, was der Plattform fehlt, ist eine Mobilfunkanbindung, es beherrscht weder 3G noch 4G. Dafür wäre auch ein eigenes Modul nötig, anders als bei anderen Snapdragon-SoCs verfügt der APQ8064 nicht über eine eingebaute Funkanbindung. Einen Akku gibt es auch, zu dessen Laufzeit macht Bsquare aber keine Angaben.

In einem kurzen Test bei Anandtech schlägt das S4-Tablet die meisten konkurrierenden Endgeräte mit Quad-Core-SoC in vielen Tests. So ist es im Sunspider-Benchmark für Javascript schneller als das iPad3 und das HTC One X, das neue iPad ist aber beim Grafiktest GLBenchmark in synthetischen Tests viel schneller. Ebenso fehlen der Plattform hardwarespezifische Optimierungen bei echten Anwendungen, so dass das Transformer Pad Infinity im Rightware Browsermark vorne liegt - um das zu ändern, gibt es aber schließlich auch Entwicklungsplattformen wie das S4-Tablet.

Bsquare kann nach eigenen Angaben die Geräte bereits liefern, sie sollen in zwei bis drei Wochen nach Bestellung zugesandt werden.


Fotobar 25. Jul 2012

Eine solche Entwicklung zieht sich über einen längeren Zeitraum hinweg. Wenn dieses...

fuzzy 25. Jul 2012

Mir ist klar, dass es ein Entwicklergerät ist. Das ist auch der Hauptgrund für den Preis...

Kommentieren



Anzeige

  1. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  3. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  4. IT-Systemadministrator (m/w)
    AKDB, Würzburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel