Anzeige
Snapchats Firmenmaskottchen Boo
Snapchats Firmenmaskottchen Boo (Bild: Snapchat)

Snapchat-Update: Fließender Wechsel zwischen Text, Video und Audio

Snapchats Firmenmaskottchen Boo
Snapchats Firmenmaskottchen Boo (Bild: Snapchat)

Mit sich selbst zerstörenden Fotos ging es los, spätestens mit dem jetzt veröffentlichten Update auf Chat 2.0 entwickelt sich Snapchat zum wohl wichtigsten Konkurrenten von Whatsapp. Nutzer können besonders komfortabel zwischen verschiedenen Kommunikationsformaten wechseln.

Das kalifornische Unternehmen Snapchat hat ein großes Update für seine gleichnamige Instant-Messaging-Anwendung veröffentlicht. Nutzer können die neue Fassung über Google Play oder iTunes auf ihr Mobilgerät laden. Sie ist je nach Plattform etwas mehr als 80 MByte groß und trägt unterschiedliche Versionsnummern. Die größte Neuerung betrifft das Chatsystem - Snapchat selbst spricht in seinem Blog von "Chat 2.0".

Anzeige
  • Der Instant-Messager-Dienst Snapchat mit seinem Maskottchen Boo (Screenshot: Golem.de)
  • Das Chatfenster hat Snapchat überarbeitet. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit den Symbolen über der Tastatur können Nutzer die Kommunikationsform wechseln. (Screenshot: Golem.de)
  • Über 200 neue Sticker liefert Snapchat in Chat 2.0 auch gleich mit. (Screenshot: Golem.de)
Mit den Symbolen über der Tastatur können Nutzer die Kommunikationsform wechseln. (Screenshot: Golem.de)

Damit ist es besonders einfach, mitten beim Chatten etwa vom Text auf einen Audio- oder Videoanruf zu wechseln. Die benötigten Symbole - Kamera und Telefonhörer - werden einfach über der virtuellen Tastatur eingeblendet. Auch sonst wurde die Benutzerführung überarbeitet: Mit wenigen Befehlen lassen sich zehnsekündige Gifs als Nachricht erstellen, Fotosammlungen einfacher zusammenstellen und verschicken, Bilder mit über 200 neuen Emojis im typischen Snapchat-Stil verschicken. Auch an der Übersichtlichkeit der Datenschutzeinstellungen hat die Firma gearbeitet.

Der Dienst positioniert sich damit weiter als eine der wichtigsten Alternativen zu Whatsapp, aber auch als Konkurrenz zu Facebook und anderen sozialen Diensten - mit einem Fokus auf die Kommunikation zwischen Mitgliedern. Erst am Wochenende war bekanntgeworden, dass Snapchat für rund 100 Millionen US-Dollar das Unternehmen Bitmoji, Anbieter der gleichnamigen Sticker-App, kaufen will.

Der Wert von Snapchat wurde im Februar 2015 in einer Finanzierungsrunde mit 16 Milliarden US-Dollar angegeben. Nach Angaben des Unternehmens schicken einander mehr als 100 Millionen Menschen Fotos und Videos über den Dienst, in den USA nutzen mehr als 60 Prozent der jungen Leute zwischen 13 und 34 Jahren die Anwendung. Die Firma hat mehrere milliardenschwere Übernahmeangebote abgelehnt: Facebook wollte 2013 rund drei Milliarden US-Dollar zahlen, Google im gleichen Jahr sogar vier Milliarden US-Dollar.


eye home zur Startseite
mattsick 30. Mär 2016

geht es bei Snapchat, zumindest im Moment noch, um echten Content und Kommunikation von...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemberater/in EAI Plattformen
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Entwicklungsingenieur / Domain Product Owner / Planning & Realization / Software-Koordination GUI (m/w)
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Softwareentwickler (m/w) Automatisierung
    Rasco GmbH, Kolbermoor Raum Rosenheim
  4. Senior IT Risk Management und IT Governance (m/w)
    T-Systems International GmbH, Bonn

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto GP 2016 im Test: Motorradrennen mit Valentino Rossi
Moto GP 2016 im Test
Motorradrennen mit Valentino Rossi
  1. GTA 5 Online Sechs Spezialfähigkeiten und ein Supersportwagen
  2. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  3. Playsports Games Motorsport Manager rast auf PC-Plattformen

Android Wear 2.0 im Hands on: Googles Aufholjagd mit Komplikationen
Android Wear 2.0 im Hands on
Googles Aufholjagd mit Komplikationen
  1. Android Wear 2.0 Google etabliert Fragmentierung bei Smartwatches
  2. Microsoft Outlook-Watch-Face für Android-Smartwatches
  3. Samsung Keine neuen Smartwatches mit Android Wear geplant

Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

  1. Re: Phänomen SUV

    Johnny Cache | 05:21

  2. Re: Skins für Echtgeld sind doch echt bescheuert

    bentol | 03:40

  3. Re: Ich versteh gerade nur Bahnhof

    bentol | 03:24

  4. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    teddybums | 02:38

  5. Golem.de: Magie für Profis (kT)

    Keridalspidialose | 02:06


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel