Abo
  • Services:
Anzeige
Werbefoto von Snapchat
Werbefoto von Snapchat (Bild: Snapchat/Screenshot Golem.de)

Snapchat: Sexting-Bilder stammen von Drittanbieter Snapsaved.com

Werbefoto von Snapchat
Werbefoto von Snapchat (Bild: Snapchat/Screenshot Golem.de)

Der Drittanbieter Snapsaved räumt bei Facebook ein, dass der Server des Angebots, das Inhalte von Snapchat abgreift, gehackt wurde.

Anzeige

Auf der Facebook-Seite des Drittanbieters Snapsaved gibt es eine Stellungnahme, nach der der Webserver des Angebots gehackt wurde. Danach stammt zumindest ein Teil der Sexting-Bilder von Snapchat offenbar von Snapsaved.com. Über den vermeintlichen Snapchat-Hack wurde am 10. Oktober berichtet.

Ein 13 GByte großes Archiv mit angeblich Hunderttausenden Fotos und Nutzernamen wurde unter dem Titel The Snappening öffentlich gemacht. Da viele Snapchat-Nutzer pubertierende Jugendliche sind, soll ein Teil der Inhalte kinderpornografisch und der Besitz der Datei daher strafbar sein. Snapchat teilte mit, dass seine Server nicht gehackt worden und nicht die Quelle des Leaks seien. Schuld seien vermutlich Drittanbieter-Apps, die Snaps verschicken oder empfangen.

In dem nicht namentlich unterzeichneten Facebook-Posting von Snapsaved heißt es: "Ich möchte die Öffentlichkeit darüber informieren, dass Snapsaved.com gehackt wurde." Schuld sei eine fehlerhafte Konfiguration des Webservers gewesen. "Sobald wir den Einbruch in unsere Systeme entdeckt haben, haben wir die gesamte Website und die damit verbundene Datenbank sofort gelöscht." Soweit bekannt, seien von dem Angriff "500 MByte Bilder und 0 persönliche Daten aus der Datenbank betroffen".

Zuvor gab es ein anonymes Statement, nach dem ein Administrator der Webseite die Daten veröffentlicht haben soll.

Über Snapchat lassen sich Bilder und Videos verschicken, die für den Empfänger nur kurz sichtbar sein sollen. Wegen dieses Versprechens versenden vor allem Jugendliche mit der Smartphone-App gern erotische Selfies, das sogenannte Sexting. Die Aufnahmen sind aber nicht geschützt, sie können über Apps von Drittanbietern gespeichert werden, oder einfach per Screenshot.

Unter Snapsaved.com konnten Nutzer sich laut einem Bericht des britischen Guardian mit ihrem Snapchat-Nutzernamen und Passwort einloggen. Darüber sei es auch möglich gewesen, Fotos zu speichern.


eye home zur Startseite
chrulri 15. Okt 2014

Die Akzeptanz sofern das Risiko bewusst war. In dieser Konstellation (darum >wenn<) gehe...

Elgareth 14. Okt 2014

[ ] du findest Ankreuzpostings gut.

Dingens 14. Okt 2014

hahaha, "SEX"! hihihi.

TC 14. Okt 2014

500MB war wohl ein Teaser/Auszug, bereinigt um alles zweifelhafte Es gibt...

Isodome 14. Okt 2014

Wenn es irgendwie möglich wäre, Pseudo-Zufallszahlen grundsätzlich zu erraten, wäre...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Unitool GmbH & Co. EDV-KG, Oyten
  2. Imago Design GmbH, Gilching
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Olpe


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute: Bang & Olufsen BeoPlay A1 für 179,00€)
  2. (u. a. Xbox One S + 2. Controller + 4 Spiele für 319,00€, SanDisk 32-GB-USB3.0-Stick 9,00€ u...

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  3. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie


  1. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  2. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  3. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  4. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  5. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  6. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  7. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  8. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  9. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  10. Raumfahrt

    Europa bleibt im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  2. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  3. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

  1. Director of Product Integrity

    sskora | 17:01

  2. Re: Schon wieder eine Sicherheitslücke bei Apple...

    seizethecheesl | 16:57

  3. Re: 4000¤ - WTF?

    DetlevCM | 16:55

  4. Re: Pervers... .

    Kleine Schildkröte | 16:44

  5. Re: Einheiten richtig umrechnen du musst

    Gamma Ray Burst | 16:43


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel