Abo
  • Services:
Anzeige
Werbefoto von Snapchat
Werbefoto von Snapchat (Bild: Snapchat/Screenshot Golem.de)

Snapcash: Bezahlte Sexdienste entstehen bei Snapchat

Werbefoto von Snapchat
Werbefoto von Snapchat (Bild: Snapchat/Screenshot Golem.de)

Snapcash macht das Arbeiten bei Snapchat möglich. Doch Snapchat, als Sexting-Dienst entstanden, will keine Stripper. Es schließt die Konten all derer, die dort Fotos gegen Geld anbieten, und fordert: "Behalten Sie ihre Kleidung an."

Anzeige

Seit Snapchat die Bezahlfunktion Snapcash eingeführt hat, versuchen Stripper den Dienst als Plattform zu nutzen. Wie New-York-Times-Autor Nick Bilton berichtet, bieten Frauen und Männer bei Snapchat erotische Aufnahmen oder Chats gegen Bezahlung an.

Ein Test von Bilton ergab, dass persönlich bestellte Bilder bei den Darstellern zwischen 1 und 5 US-Dollar kosteten.

Snapcash soll es Nutzern von Snapchat in den USA erlauben, schnell und einfach Geld an andere Nutzer zu senden. Dafür muss lediglich im Chat ein Dollarzeichen eingetippt und ein Betrag hinzufügt werden, um das Geld mit dem grünen Knopf direkt auf das Bankkonto des Gesprächspartners zu schicken. Zuvor müssen Nutzer die Funktion freischalten, indem sie ihre Kreditkarteninformationen eingeben. Der Messaging-Dienst hat den Bezahldienst zusammen mit Square realisiert.

Doch kommerzielle sexuelle Darstellungen können offenbar die Community-Richtlinien des Unternehmens und den Jugendschutz verletzen. In der vergangenen Woche veröffentlichte Snapchat das "Snapchat Safety Center" und erinnerte daran, dass Nacktbilder für unter 18-Jährige nicht erlaubt seien. "Verwenden Sie Snapchat nicht für illegale Machenschaften, und wenn Sie unter 18 sind oder mit jemandem snappen, der es sein könnte: Behalten Sie ihre Kleidung an", hieß es dort.

Snapchat will keine Stripper

Von den 30 Snapchat-Konten mit erotischen Angeboten, die Bilton beobachtete, waren nach einer Woche 28 nicht mehr zugänglich. "Wir haben hochentwickelte Systeme, um Missbrauch zu erkennen und schließen Nutzerkonten, die unsere Nutzungsbedingungen verletzen", erklärte Snapchat in einer Erklärung an die New York Times. "Wir gehen hier sehr aggressiv vor, und wir werden unsere Bemühungen in dem Bereich fortsetzen."

Der Xbiz-Analyst Stephen Yagielowicz sagte der New York Times, dass Onlinestripperinnen und -stripper, die sonst auf kommerziellen Plattformen wie Streamate arbeiten würden, nun versuchten, bei Snapchat direkt mit den "Mitgliedern" in Verbindung zu kommen. So würde durch die technologische Entwicklung der Zwischenhändler ausgeschaltet.


eye home zur Startseite
RobertFr 28. Feb 2015

Also mit diesen 30 Konten könnte man, wenn man die VC-Mathematik zugrunde legt, ganz...

Niaxa 28. Feb 2015

Über was für nen Mist sich manche aufregen, wird ich wohl auch nie verstehen.

ManuPhennic 28. Feb 2015

Snapchat hat mir Facebook gar nichts zu tun. Man sucht Freunde entweder über die eigenen...

Dwalinn 28. Feb 2015

Rückwärts reiten

bstea 28. Feb 2015

Ich glaube eher das bezieht sich auf die Art der Bekleidung der unteren Extremitäten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cambio CarSharing MobilitätsService GmbH & Co KG, Bremen
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Berlin, Dessau
  3. SIGNAL IDUNA Gruppe, Hamburg
  4. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 314,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Red Star OS

    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

  2. Elektroauto

    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

  3. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will Marken abschaffen

  4. Barrierefreiheit

    Microsofts KI hilft Blinden in Office

  5. AdvanceTV

    Tele Columbus führt neue Set-Top-Box für 4K vor

  6. Oculus Touch im Test

    Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung

  7. 3D Xpoint

    Intels Optane-SSDs erscheinen nicht mehr 2016

  8. Webprogrammierung

    PHP 7.1 erweitert Nullen und das Nichts

  9. VSS Unity

    Virgin Galactic testet neues Raketenflugzeug

  10. Google, Apple und Mailaccounts

    Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

  1. Re: Habe mich noch heute morgen gegen einen...

    grslbr | 21:32

  2. Re: Übrigens auch bei Windows 10

    xmaniac | 21:29

  3. Re: Betrifft nur wenige

    grslbr | 21:28

  4. Re: Henne-Ei-Problem?

    robinx999 | 21:27

  5. Re: "Bestätigungscode muss nicht bei jedem Login...

    schnief | 21:27


  1. 17:25

  2. 17:06

  3. 16:53

  4. 16:15

  5. 16:02

  6. 16:00

  7. 15:00

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel