Abo
  • Services:
Anzeige
Das Snakebyte Vyper lädt durch das mitgelieferte Gamepad zum Spielen ein.
Das Snakebyte Vyper lädt durch das mitgelieferte Gamepad zum Spielen ein. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Snakebyte Vyper im Test: Gut gedacht, schlecht gemacht

Snakebytes Vyper ist 7-Zoll-Tablet und Android-Spielekonsole zugleich. Dockingstation und Gamepad könnten das Spielen und Surfen auf der Couch bequemer machen. Die unzureichend angepasste Oberfläche und die schlechte Hardware haben uns aber den Spaß verdorben.

Anzeige

Snakebytes Vyper soll mehr können als ein klassisches Android-Tablet mit 7 Zoll großem Display. Über die mitgelieferte Dockingstation kann das Tablet mit dem Fernseher verbunden werden und diesen zu einem Smart-TV erweitern. Ein Gamepad macht es zu einer Spielekonsole. Trotz der vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten macht es aber keinen Spaß, damit zu spielen - oder irgendetwas anderes zu tun.

Stockende Bedienung, Abstürze, Ruckler

Das zeichnet sich schon ab, als wir das Gerät zum ersten Mal einschalten. Bereits die Animation des Logos während des Gerätestarts stockt, und die Animationen auf dem angepassten Homescreen ruckeln. Und gleich nach dem Hochfahren stören weitere Ruckler und App-Abstürze. Eigentlich sollten der Rockchip-Quad-Core-Prozessor, dessen Kerne mit je 1,4 GHz takten, und 1 GByte Arbeitsspeicher ausreichend Leistung liefern, um einen flüssigen Betrieb zu gewährleisten - sogar schwächere Android-Tablets schaffen das. Dennoch arbeitet das Tablet sehr träge und reagiert nicht immer oder sehr langsam auf Eingaben.

  • Aufwendige Webseiten bringen den Browser häufig zum Abstürzen. Mobile Webseiten laufen hingegen flüssig. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Displayglas spiegelt stark. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Premium-Dock besitzt viele Anschlüsse. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Im mitgelieferten Dock sitzt das Tablet sehr fest. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Nur je eine Micro-USB- und Micro-HDMI-Buchse hat das Dock. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Tablet besitzt viele Anschlüsse. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die Android-Tasten sind ungünstig platziert. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Der Controller ähnelt dem der Xbox. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die Fernbedienung besitzt kein deutsches Tastaturlayout. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Navigieren durch die Menüs gelingt mit der Maus-Fernbedienung gut. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Snakebyte Vyper ist Tablet, Smart-TV-Erweiterung und Spielekonsole zugleich. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Der Android-Launcher stürzt zu häufig ab. (Screenshot: Golem.de)
  • Das App-Karusell erleichtert das Navigieren mit Maus-Fernbedienung und Gamepad. (Screenshot: Golem.de)
  • Die App-Übersicht des angepassten Android-Systems. (Screenshot: Golem.de)
  • Umlaute lassen sich nicht auswählen. (Screenshot: Golem.de)
Der Android-Launcher stürzt zu häufig ab. (Screenshot: Golem.de)

Auch beim Surfen ruckelt es häufig. Aufwendige Webseiten mit Flash-Elementen lassen sich kaum bedienen. Auf Eingaben reagiert das Tablet sehr langsam, und es kommt häufig zu Abstürzen. Abhilfe schaffen weniger anspruchsvolle, für Smartphones angepasste Webseiten. Die laufen flüssiger, aber immer noch nicht ganz ruckelfrei.

Stark angepasstes Android

Als Betriebssystem wird Android in der Version 4.2.2 alias Jelly Bean verwendet. Ein Update auf eine aktuellere Version soll folgen. Mit einem Standard-Android hat die Oberfläche des Snakebyte Vyper nicht viel zu tun, der Hersteller hat viel geändert. Die Benutzeroberfläche wurde vor allem für die Bedienung mittels Gamepad und Maus-Fernbedienung optimiert, was gut gelungen ist.

Der fünfseitige Startbildschirm beinhaltet neben dem Hauptbildschirm die App-Übersicht und drei weitere Seiten für Videos, Musik und Bilder. Auf dem Hauptbildschirm sind Apps in verschieden Kategorien eingeordnet, die sich beliebig anpassen lassen. Aufgelistet in einem Karussell kann der Nutzer so zwischen einzelnen Apps und Kategorien auswählen. Die Animation des Karussells läuft alles andere als flüssig, Eingaben werden oft verzögert dargestellt. Darunter leidet die Bedienung sehr, denn es kommt häufig zu Fehleingaben.

Das Einstellungsmenü ist nicht konsequent ins Deutsche übersetzt worden. Einige Unterpunkte und deren Einstellungen sind in englischer Sprache. Für nicht englischsprachige Nutzern kann es hier zu Problemen kommen.

Keine Umlaute möglich

Die virtuelle Tastatur ist ebenfalls nicht fehlerfrei. So ist es unmöglich, Umlaute zu verwenden. Bei längerem Drücken auf einen Buchstaben erscheint zwar das Feld für die jeweiligen Umlaute, allerdings lassen sie sich nicht auswählen.

Dunkles Display 

eye home zur Startseite
kabauterman 18. Mär 2014

"Das Tablet hat 1 GByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Flash-Speicher, die in zwei Bereiche...

KritikerKritiker 15. Mär 2014

Warum stellst du diese Frage?

Arcardy 14. Mär 2014

Für diese tolle Überschrift :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Immenstaad
  2. Dynamic Engineering GmbH, München
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. über Robert Half Technology, Raum Mosbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Gears of War 4 gratis erhalten
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  3. und Gears of War 4 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  2. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  3. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  4. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone

  5. XPG SX8000

    Adatas erste PCIe-NVMe-SSD nutzt bewährte Komponenten

  6. UBBF2016

    Telefónica will 2G-Netz in vielen Ländern abschalten

  7. Mögliche Übernahme

    Qualcomm interessiert sich für NXP Semiconductors

  8. Huawei

    Vectoring erreicht bald 250 MBit/s in Deutschland

  9. Kaufberatung

    Das richtige Solid-State-Drive

  10. Android-Smartphone

    Huawei bringt Nova Plus doch nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

Fifa 17 im Test: Mehr Drama auf dem Fußballplatz
Fifa 17 im Test
Mehr Drama auf dem Fußballplatz
  1. Fifa 17 Was macht Dragon Age in meiner Fifa-Demo?
  2. Electronic Arts Millionenliga mit dem Ultimate Team
  3. Fifa 17 Sonderpartnerschaft mit den Bayern

  1. Re: "Macht fast alles anders"

    rasenpfleger | 02:53

  2. Re: So eine Verschwendung von Steuergeldern

    Moe479 | 02:45

  3. Re: o2 Free Tarife betroffen!

    Moe479 | 02:42

  4. Re: rote / blaue pille / pua

    pk_erchner | 02:39

  5. Re: Schickt diesen Irren endlich in Rente!

    Moe479 | 02:37


  1. 19:24

  2. 19:05

  3. 18:25

  4. 17:29

  5. 14:07

  6. 13:45

  7. 13:18

  8. 12:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel