Abo
  • Services:
Anzeige
Ein neuer Standard soll für bessere Verschlüsselung zwischen Mailservern sorgen.
Ein neuer Standard soll für bessere Verschlüsselung zwischen Mailservern sorgen. (Bild: ItalianLocksmith / Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

SMTP STS: Bessere Transportverschlüsselung zwischen Mailservern

Ein neuer Standard soll für bessere Verschlüsselung zwischen Mailservern sorgen.
Ein neuer Standard soll für bessere Verschlüsselung zwischen Mailservern sorgen. (Bild: ItalianLocksmith / Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Ein Entwurf für einen neuen Standard soll die Kommunikation zwischen Mailservern auf SMTP-Ebene besser absichern. Zwar kann man die auch jetzt schon verschlüsseln, aber für aktive Angreifer ist es einfach, die Verschlüsselung auszuschalten.

Mailserver kommunizieren untereinander über das SMTP-Protokoll, das klassischerweise unverschlüsselt ist. Mit STARTTLS-Erweiterung ist es zwar möglich, die SMTP-Kommunikation zu verschlüsseln, aber dies hat in der bisherigen Form einige Haken. Für einen Angreifer, der den Datenverkehr manipulieren kann, ist es trivial möglich, die Verschlüsselung auszuschalten. Auch wird die Gültigkeit der TLS-Zertifikate üblicherweise nicht geprüft, da oft selbstsignierte Zertifikate zum Einsatz kommen. Ein Entwurf für einen neuen Standard mit dem Namen SMTP Strict Transport Security (SMTP STS) versucht, hier nun Abhilfe zu schaffen.

Anzeige

Die Verschlüsselung mittels STARTTLS bietet bislang zwar einen Schutz gegen rein passives Belauschen der Verbindung, aber gegen aktive Angreifer ist sie völlig nutzlos. Es gab bereits in der Vergangenheit verschiedene Versuche, diese Lücke zu schließen, doch keine der bisherigen Lösungen konnte sich durchsetzen.

Bisherige Ansätze konnten sich nicht durchsetzen

Die umstrittene Initiative "E-Mail Made in Germany" nutzt ein eigenes proprietäres Verfahren, um den Datenverkehr zwischen den Mailservern abzusichern. Doch dieses Verfahren kann nur von den beteiligten Unternehmen genutzt werden. Um teilzunehmen ist eine teure TÜV-Zertifizierung nötig. Ein Versuch der US-Bürgerrechtsorganisation EFF, SMTP besser abzusichern, kam bisher nicht aus dem Experimentierstadium.

Einige Unternehmen propagieren das DANE-Verfahren, das auf DNSSEC basiert, um Zertifikate zu prüfen. Doch dass DANE jemals in großem Maßstab zum Einsatz kommt, erscheint unwahrscheinlich. Aus den Reihen großer IT-Unternehmen und von IT-Sicherheitsspezialisten gab es immer wieder heftige Kritik an DNSSEC: zu kompliziert, schlecht designt, zahlreiche Probleme bei der Sicherheit und beim Deployment. Bisher nutzt nur eine Handvoll kleinerer Mailanbieter DANE, die meisten davon kommen aus Deutschland.

Große Mailprovider unterstützen SMTP STS

Der neue SMTP-STS-Standard dürfte deutlich bessere Chancen haben, auch praktisch von den großen E-Mail-Anbietern umgesetzt zu werden. Unter den Autoren des Entwurfs befinden sich Mitarbeiter von Google, Yahoo, Microsoft und 1&1, der Firma, die die insbesondere in Deutschland beliebten Freemail-Angebote Gmx und Web.de betreibt. Wenn alle an SMTP STS beteiligten Firmen den Standard umsetzen, dürfte dies bereits einen Großteil des weltweiten Mailverkehrs erfassen.

Bei SMTP STS wird über DNS eine Policy abgelegt, die dem Sender mitteilt, dass Verbindungen verschlüsselt stattfinden sollen. Die Policy kann entweder über eine HTTPS-Verbindung verifiziert werden oder - alternativ - auch über DANE abgesichert werden. Damit ist eine gewisse Kompatibilität zum bestehenden DANE-System vorgesehen. Die Policy hat eine Gültigkeitsdauer, die mehrere Wochen betragen sollte.

Der Name von SMTP STS ist angelehnt an die Technologie HSTS (HTTP Strict Transport Security), die für HTTPS-Verbindungen zum Einsatz kommt. Doch trotz dieser Namensähnlichkeit unterscheiden sich die beiden Ansätze vom Konzept her. Bei HSTS wird über die bereits abgesicherte HTTPS-Verbindung ein Header mitgeschickt, der dem Browser signalisiert, dass Verbindungen für einen bestimmten Zeitraum nur über HTTPS stattfinden sollen. Es wird also derselbe Kanal genutzt, während SMTP STS über DNS und HTTPS einen anderen Kanal zum Abruf der Policy benutzt.

Da es sich um einen ersten Entwurf handelt, dürfte es noch einige Diskussionen geben, bis dieser verabschiedet wird. Diskutiert wird der Entwurf in der UTA-Arbeitsgruppe der IETF.


eye home zur Startseite
bjs 27. Mär 2016

War das ein Redaktionsbeschluss, andauernd immer wieder DNSSEC-Bashing zu betreiben...

Nocta 24. Mär 2016

Ich frage mich trotzdem, wo ihm persönlich ein eigenes Zertifikat mehr Schutz "gegen...

RipClaw 23. Mär 2016

Der Gewinn ist das man über einen zweiten Weg überprüfen kann ob der Server STARTTLS...

Niantic 23. Mär 2016

Ohne sticheln zu wollen, was meinen sie wie viele der leser hier die electronic frontier...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München
  3. T-Systems International GmbH, Berlin
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 299,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  2. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  3. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  4. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  5. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  6. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  7. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  8. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  9. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  10. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  2. Programmiersprache Go 1.7 läuft schneller und auf IBM-Mainframes
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Elektrizität und Magnetismus

    yeti | 07:58

  2. Re: Also fassen wir mal zusammen...

    Kleine Schildkröte | 07:55

  3. Re: Was ist eine Distribution...

    eXXogene | 07:42

  4. Re: "Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

    Moe479 | 07:38

  5. Re: Jetzt ist es raus: Der Fingerabdruck kann...

    Sander Cohen | 07:35


  1. 15:33

  2. 15:17

  3. 14:29

  4. 12:57

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel