Abo
  • Services:
Anzeige
Iris (25) bedient ein iPad im Rahmen des Orangutan Outreach Programms Apps for Apes.
Iris (25) bedient ein iPad im Rahmen des Orangutan Outreach Programms Apps for Apes. (Bild: Elliott Fabrizio)

Smithsonian National Zoo: iPads für Orang-Utans

Iris (25) bedient ein iPad im Rahmen des Orangutan Outreach Programms Apps for Apes.
Iris (25) bedient ein iPad im Rahmen des Orangutan Outreach Programms Apps for Apes. (Bild: Elliott Fabrizio)

Die Orang-Utans im Smithsonian National Zoo werden mit iPads und speziell für sie ausgelegten Apps unterhalten. Bald sollen sogar Videokonferenzen mit Affen anderer Zoos möglich sein, die sich dem Programm Apps4Apes angeschlossen haben.

Die 36-jährige Bonnie spiele gerne mit virtuellen Trommeln, während der 16 Jahre alte Kyle lieber am iPad-Klavier musiziert und die 25-jährige Iris am liebsten einen Koi-Teich am Bildschirm verfolgt. Bonnie, Kyle und Iris sind keine Menschen, sondern Affen. Die Orang-Utans sind Teilnehmer des Programms App4Apes und wohnen im Smithsonian National Zoo nördlich von Washington. Er ist einer der ältesten Zoos der USA.

Anzeige

Die dort in Gefangenschaft lebenden Affen sollen durch die Programmsammlung "Apps for Apes" beschäftigt werden und erst gar nicht in eine Lethargie fallen, unter der viele Zootiere leiden. Die iOS-Apps laufen auf iPads, die die Orang-Utans teilweise mit ihren Fingern bedienen dürfen. Die Wärter halten die iPads jedoch immer selbst in Händen.

Die Idee stammt von der Initiative Orangutan Outreach und hat nach Angaben des Smithonian Zoos schon in zwölf anderen Zoos weltweit große Erfolge gefeiert.

"Apps for Apes passt perfekt in die neue Ära des Zoos", so Becky Malinsky, die für die Menschenaffen im National Zoo verantwortlich ist. "Es verändert das tägliche Leben unserer Tiere. Wir variieren bereits täglich ihr Futter, ihre Spielzeuge und ihre sozialen Interaktionsmöglichkeiten, aber das iPad bietet einen weiteren Weg, ihr Seh-, Tast- und Hörvermögen anzuregen."

Mittlerweile besitzt der Zoo zehn Apps, mit denen die Affen spielen. Darunter sind Musikprogramme, Merkspiele und Zeichenprogramme. Der Zoo hofft, eines Tages die Tiere anderer Zoos über Videokonferenzen zu erreichen.

Ganz neu ist den Tieren der Umgang mit dem Touchscreen nicht. Der Zoo nutzt seit 1994 entsprechende Bildschirme als Teil einer Verhaltensstudie, die die Merkfähigkeit, Werkzeugverwendung und die soziale Lernfähigkeit der Orang-Utans untersucht.

Besucher können weitere iPads spenden oder iTunes-Geschenke-Karten kaufen, damit weitere Zoos an dem Orangutan-Outreach-Programm teilnehmen können. Die iTunes-Spenden werden auch online angenommen.


eye home zur Startseite
SaSi 27. Jan 2013

mit einem android wären die affen überfordert gewesen... ipad, kleine hardwaretaste, kann...

Benjamin_L 25. Jan 2013

Unsinn Diese fiesen Rehe, Gorillas, Hunde, Giraffen. Alles so Tier, die nichts lieber...

IT.Gnom 25. Jan 2013

Ähm ja, es galt das Prinzip Zuckerbrot und Peitsche, genauer Bananenschnitte und Peitsche.

sttn 25. Jan 2013

nachdem man gute Entwickler nur schwer bekommen kann!

showed11 25. Jan 2013

hahahaha. +1



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PLANET SPORTS GmbH, München
  2. Planet Sports GmbH, München
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 22,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 36,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Quadro P6000/P5000

    Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP02-Vollausbau an

  2. Jahresgehalt

    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

  3. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  4. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  5. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  6. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  7. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  8. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  9. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  10. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

  1. Re: Wieso lässt sich das Aussehen von Linux nich...

    corruption | 02:23

  2. Re: Nur 12 Tflops?

    keböb | 02:21

  3. Re: Schon wieder das Märchen von den IT-Gehältern

    DrWatson | 02:20

  4. Re: Schade Debian...

    1ras | 02:15

  5. Re: Ich denke wir alle wissen, warum Netflix...

    Topf | 02:02


  1. 22:45

  2. 18:35

  3. 17:31

  4. 17:19

  5. 15:58

  6. 15:15

  7. 14:56

  8. 12:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel