Abo
  • Services:
Anzeige
Pebble schafft es nicht in Apples App Store
Pebble schafft es nicht in Apples App Store (Bild: Pebble)

Smartwatch: Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Pebble schafft es nicht in Apples App Store
Pebble schafft es nicht in Apples App Store (Bild: Pebble)

Die iOS-App für die Smartwatch Pebble Time wird von Apple nicht für den iTunes App Store freigegeben. Das ist für die Besteller der neuen Uhr ein Problem, denn ohne App ist die Uhr praktisch wertlos.

Anzeige

Apple prüft jede einzelne App, die für den iTunes App Store vorgesehen ist. Das kann mehr oder minder lang dauern, wie jetzt auch Pebble feststellen muss. Der Hersteller der neuen Pebble Time bekommt seine App nicht durch den Prüfprozess. Zwar wurde die App früh genug eingereicht und wohl am 18. Mai auch ursprünglich zugelassen, doch dann wurde von Pebble ein Fehler entdeckt, für den ein Update und die Rücknahme der Anwendung notwendig waren. Dieses Update hängt seit mehreren Wochen im Prüfprozess fest. Eine beschleunigte Prüfung lehnte Apple ab.

Ohne diese App lässt sich die Smartwatch zumindest über iOS nicht einrichten und auch nicht mit Daten versorgen. Für Android-Besitzer hingegen steht die App im Google Play Store längst bereit.

Auch die App für die bisherigen Schwarz-Weiß-Pebbles hängt nach einem Update seit mehr als einem Monat im Prüfprozess fest. Deshalb kann auch diese App nicht einfach um ein Modul für die Farb-Pebble erweitert werden.

Pebble fordert seine Nutzer auf, Druck gegenüber Apple aufzubauen, um den Freigabeprozess zu beschleunigen. Ob das Erfolg hat, ist zweifelhaft, da auch andere App-Anbieter immer wieder über sehr lange Prüfprozesse klagen.

  • Pebble Time Steel (Bild: Pebble)
  • Pebble Time Steel (Bild: Pebble)
Pebble Time Steel (Bild: Pebble)

Die Smartwatches Pebble Time und Pebble Time Steel haben auf Kickstarter Zusagen von mehr als 20 Millionen US-Dollar erzielt. Für die Serienfertigung war nur eine halbe Million erforderlich. Damit konnte die bislang größte Finanzierungsrunde der Plattform erfolgreich abgeschlossen werden.

Die Pebble Time kostete bei Kickstarter 180 US-Dollar als Kunststoffversion, die Pebble Time Steel mit Metallgehäuse 250 US-Dollar. Später sollen die Modelle auch regulär über den Einzelhandel erhältlich sein, allerdings zu etwas höheren Preisen.


eye home zur Startseite
Dwalinn 08. Jun 2015

Beziehst du dich auf meinen Post? Meine Kern Aussage ist nämlich das es nicht an Apples...

User_x 05. Jun 2015

nimmst du amd ;) aber du hast zumindest die wahl, was du mit deinem os anstellst. bei...

Netspy 05. Jun 2015

Tja, so hat es Pebble selbst geschrieben aber warum soll man denen auch glauben.

Anonymer Nutzer 05. Jun 2015

Peinlicher Kommentar

barforbarfoo 05. Jun 2015

https://www.youtube.com/watch?v=HUEvRyemKSg https://www.youtube.com/watch?v=gbYXBJOFgeI



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  2. über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Stuttgart
  3. SUEZ Deutschland GmbH, Köln
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Leon der Profi, Auf der Flucht, Das Schweigen der Lämmer)
  2. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)
  3. (u. a. The Complete Bourne Collection Blu-ray 14,99€, Harry Potter Complete Blu-ray 44,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  2. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  3. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  4. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  5. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  6. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  7. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  8. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  9. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline

  10. Display Core

    Kernel-Community lehnt AMDs Linux-Treiber weiter ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

  1. Re: Mensch Hauke

    Blacee | 13:29

  2. Re: Hat Microsoft eigentlich noch eine...

    DetlevCM | 13:29

  3. Re: Welcher physikalische Effekt soll das sein ?

    x2k | 13:26

  4. Re: mit Linux...

    Niaxa | 13:26

  5. 1500

    Crass Spektakel | 13:24


  1. 12:53

  2. 12:14

  3. 11:07

  4. 09:01

  5. 18:40

  6. 17:30

  7. 17:13

  8. 16:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel