Anzeige
Pebble Technology kann seine Smartwatch nicht mehr 2012 liefern.
Pebble Technology kann seine Smartwatch nicht mehr 2012 liefern. (Bild: Pebble Technology)

Smartwatch Pebble verpasst Weihnachten

Pebble-Unterstützer müssen sich weiter gedulden: Zu Weihnachten werden sie ihre smarten Armbanduhren nicht mehr bekommen.

Anzeige

Die über Kickstarter ungemein erfolgreich finanzierte Smartwatch Pebble wird nicht rechtzeitig zu Weihnachten bei den Unterstützern eintreffen. Die Smartwatch sollte ursprünglich ab September 2012 ausgeliefert werden. Nun heißt es, weiter warten. Für diejenigen, die eine Pebble-Uhr zu Weihnachten verschenken wollten, gibt es eine Art Entschuldigungskarte zum Ausdrucken. Einen neuen Lieferzeitraum nannten die Entwickler diesmal nicht.

Verschiebt sich die Fertigung etwa der Gehäuse zu weit in den Januar oder Februar 2012 hinein, könnte das eine weitere Verspätung für die eng mit Smartphones zusammenarbeitende Armbanduhr bedeuten. Während des chinesischen Neujahrsfestes wird in der Regel die Produktion für einige Tage unterbrochen. Das Pebble-Team versichert jedoch, dass sich schnell der Moment nähere, an dem Pebble sich endlich an den Handgelenken der Kunden befinde.

  • Pebble - so sehen die finalen Gehäusefarben aus. (Bild: Hersteller)
  • Pebble - Muster in Orange (Bild: Hersteller)
  • Pebble - Muster in Schwarz (Bild: Hersteller)
  • Pebble - wer eine der Smartwatches zu Weihnachten 2012 verschenken wollte, kann nun stattdessen diesen Entschuldigungsgutschein weggeben. (Bild: Hersteller)
Pebble - so sehen die finalen Gehäusefarben aus. (Bild: Hersteller)

In dem Update auf der Kickstarter-Projektseite von Pebble sind auch Fotos der geplanten Gehäusefarben Schwarz, Grau, Weiß, Orange und Rot zu sehen. Außerdem zeigt ein Video, wie auf iPhones eingetroffene SMS- und iMessage-Textnachrichten auf der Uhr angeschaut werden können. Diese Funktion wird nur unter iOS 6 angeboten, nicht unter iOS 5. Das gilt auch für Benachrichtigungen über E-Mails und Kalendereinträge. Mit iOS 5 ist Pebble auf die Anzeige des Anrufers, der Musiksteuerung, herunterladbare Ziffernblätter und die App-Integration beschränkt.

Pebble ist das erste Kickstarter-Projekt, das mit Hilfe von 70.000 Unterstützern respektive Vorbestellern fast 10,3 Millionen US-Dollar eingespielt hat. Es ist allerdings nicht das erste komplexe Elektronikprojekt auf Kickstarter, das sich verspätet hat. So wird etwa die vor allem für Entwickler gedachte erste Version der VR-Brille Oculus Rift statt im Dezember 2012 erst im März 2013 erscheinen - dann allerdings mit größerem Display.


Graf 19. Jan 2013

Gibts endlich bei uns auch, zumindest zum vorbestellen: http://www.stylemyphone.de/shop...

wasabi 10. Dez 2012

Nein, eben nicht. Ich hatte das auch erst nicht richtig verstanden. Dann mir noch mal...

Endwickler 10. Dez 2012

Als ich hätte mindestens erwartet, dass man sie auch irgendwo hinlegen, aufhängen...

Xstream 09. Dez 2012

wieso sollte man das tun wenn man nicht mal weiß ob das projekt finanziert wird und? das...

msdong71 09. Dez 2012

"Pebble can receive simple alerts and notifications from if this then that (ifttt.com) or...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Inhouse SAP Einkaufslogistik SRM (m/w)
    Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  2. (Senior) Java Entwickler / Systemanalytiker (m/w)
    Hapag-Lloyd AG, Hamburg
  3. IT-Projektkoordinator (m/w)
    Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg - Waldmössingen
  4. (Senior-) Software Ingenieur (m/w) für agile Großprojekte
    Capgemini Deutschland GmbH, Nürnberg

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Publisher-Sale bei EA
    (u. a. Star Wars Battlefront 29,99€, Battlefield 4 9,99€, Battlefield Hardline 9,99€)
  2. NEU: Logitech G710 Gaming Keyboard
    88,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis: 101,80€)
  3. NEU: XCOM 2
    44,00€ inkl. Versand

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Alpenföhn

    Der Olymp soll 340 Watt an Leistung abführen

  2. Eurocom X9E

    Monster-Notebook nutzt Diamant- und Flüssigmetallpaste

  3. Willkürliche Festsetzung

    Schwedische Regierung spottet über Assange

  4. IoT statt Smartphones

    Mozilla gibt Firefox OS schneller auf als erwartet

  5. Rise of the Tomb Raider

    Update schafft Klarheit

  6. Time Machine VR angespielt

    Wir tauchen mit den Monstern der Tiefe

  7. KEF

    Kommission empfiehlt Senkung des Rundfunkbeitrags

  8. Helio X20

    Mediatek bestreitet Hitzeprobleme des Smartphone-Chips

  9. Container

    CoreOS setzt mit rkt 1.0 weiter auf Sicherheit

  10. Gerichtsurteil

    E-Plus darf Datenflatrate nicht beliebig drosseln



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überblick: Den Kabelsalat um USB Typ C entwirrt
Überblick
Den Kabelsalat um USB Typ C entwirrt

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte
  1. Visc-Roadmap Soft Machines will Apples und Intels Prozessoren schlagen
  2. C900 Matrox' kleine Profi-Grafikkarte steuert neun Displays an
  3. TSMC Taiwanischer Auftragsfertiger darf Fab in China bauen

Raspberry Pi Zero angetestet: Der Bastelrechner für stille, dunkle Ecken
Raspberry Pi Zero angetestet
Der Bastelrechner für stille, dunkle Ecken
  1. Jaguarboard Noch ein Bastelcomputer mit Intel-Chip
  2. Cricetidometer mit Raspberry Pi Ein Schrittzähler für den Hamster
  3. Orange Pi Lite Preis- und Größenkampf der Bastelcomputer

  1. Re: Rundfunkbeitrag...

    sofries | 03:47

  2. Re: Hey seht her, ein Notebook mit Wärmeleitpaste

    masel99 | 03:29

  3. Re: Passende GraKa zum i5-6500

    Nasreddin | 03:28

  4. Re: Linuxport?

    Seitan-Sushi-Fan | 03:14

  5. Re: PDF Anl. mit Skizze beim Herst. Olymp-Abmessungen

    ArcherV | 03:11


  1. 21:49

  2. 16:04

  3. 15:45

  4. 15:18

  5. 15:02

  6. 14:03

  7. 13:30

  8. 13:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel