Smartwatch Pebble kommt später

Die Macher der Smartwatch Pebble können ihren ursprünglich aufgestellten Zeitplan nicht einhalten. Eigentlich sollten die ersten Uhren im September ausgeliefert werden, daraus wird nun nichts.

Anzeige

Eigentlich wollten die Pebble-Macher nur 100.000 US-Dollar auf Kickstarter sammeln, um 1.000 Uhren mit elektronischem Display herzustellen. In nur 37 Tagen kamen aber über 10 Millionen US-Dollar zusammen, so dass nicht 1.000 insgesamt, sondern 15.000 Uhren pro Woche gefertigt werden sollen. Schließlich wurden bereits mehr als 65.000 Pebbles bestellt.

  • Das Pebble-Board in einer Testeinrichtung.
  • Das Pebble-Board
  • Platz für den Akku.
  • Prototyp der Pebble-Abdeckung.
  • Die Stromversorgung der Pebble wird untersucht.
  • Neue Pebble-Farbe: Orange
Das Pebble-Board in einer Testeinrichtung.

Wann die Uhr auf den Markt kommen soll, geben die Pebble-Entwickler derzeit nicht an, den Termin wollen sie erst nennen, wenn sie ihn genau abschätzen können. Den noch vor dem Start ihrer Kickstarter-Kampagne festgelegten Zeitplan, nach dem die ersten Pebbles im September ausgeliefert werden sollten, können sie nicht halten. In einem Blogeintrag heißt es nur, man sei im aktuellen Zeitplan.

Derzeit wird in Taipeh und Palo Alto daran gearbeitet, das Design in die Fertigung zu überführen. Erste Muster wurden bereits hergestellt, aber noch wird an allen Bestandteilen gefeilt. Gefertigt wird dann am Ende in China.

Zudem wurde noch eine orange-farbene Version der Pebble angekündigt. Die Farbe hat sich in einer Abstimmung von Interessenten durchgesetzt. Zudem wird es die Pebble in Schwarz, Weiß und Rot geben. Die Smartwatch soll 150 US-Dollar kosten.

Pebble ergänzt Smartphone

Die Pebble kann mit iPhones und Android-Smartphones zusammenarbeiten, sich mit diesen per Bluetooth verbinden und lässt sich um Apps und neue Ziffernblattdesigns erweitern. Neben Bluetooth 2.1+ EDR wird auch das stromsparende Bluetooth 4.0 (Low Energy) unterstützt. Die Akkulaufzeit soll bei Bluetooth 2.1 bei rund einer Woche liegen.

Ein Vibrationsmotor in der Uhr kann den Anwender zum Beispiel über eingehende Anrufe, Termine oder andere wichtige Ereignisse informieren. Der Blick auf das Handy soll seltener notwendig sein. Mit zusätzlichen Apps sollen auch Funktionen wie das GPS des Handys zum Beispiel als Fahrradtacho genutzt werden können.

Das Display bietet eine Auflösung von lediglich 144 x 168 Pixeln und kann dadurch nur wenige Informationen darstellen. Neben einem analogen oder digitalen Ziffernblatt sind dies vor allem der Wetterbericht, die Temperatur, der Beginn einer SMS oder die Erinnerung an einen Termin.


dreamtide11 26. Jul 2012

Weil das immer noch Production-Samples sind. Es wird also Morgen keine weiteren 10...

baldur 25. Jul 2012

Zudem werden ja auch noch ein paar zusätzliche Wünsche, wie z.B. Bluetooth 4.0 umgesetzt...

Kommentieren


Technikspielzeug / 24. Aug 2012

QLOCKTWO & Pebble: Smarte Uhren erobern den Markt



Anzeige

  1. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  4. Tagungstechniker/IT Supporter/IT Techniker (m/w)
    BB onsite GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  2. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  3. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  4. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  5. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  6. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  7. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  8. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  9. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  10. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel