Pebble Smartwatch - nun bei Best Buy in eigener Verpackung erhältlich
Pebble Smartwatch - nun bei Best Buy in eigener Verpackung erhältlich (Bild: Pebble Technology)

Smartwatch bei Best Buy Pebble verärgert Kickstarter-Unterstützer

Die Smartwatch Pebble ist nun auch im US-Handel erhältlich. Das verärgert Kunden, insbesondere aus Deutschland, die das Unternehmen über Kickstarter frühzeitig unterstützt und ihre Uhren noch nicht erhalten haben.

Anzeige

Pebble Technology kündigt stolz an, die schwarze Version seiner Smartwatch nun auch über die US-Elektronikkette Best Buy zu vertreiben - für rund 150 US-Dollar in einer neuen Verpackung. Im Best-Buy-Onlineshop ist sie schon ausverkauft, in den Best-Buy-Regalen soll sie ab Ende der Woche stehen. Ab August 2013 sollen dort auch die roten Pebbles zu haben sein.

  • Die Pebble wird bei Best Buy in einer neuen Verpackung verkauft. (Bild: Pebble Technology)
  • Die Pebble-Smartwatch ist nun in den USA in Schwarz und später in Rot über Best Buy zu haben. (Bild: Pebble Technology)
Die Pebble wird bei Best Buy in einer neuen Verpackung verkauft. (Bild: Pebble Technology)

Nicht jeder Kickstarter-Unterstützer und Vorbesteller nimmt diese Nachricht erfreut auf. Diejenigen, die noch auf ihre Uhren warten, fühlen sich vom Hersteller unfair behandelt. Schließlich hat ein Teil von ihnen schon 2012 Geld dafür über Kickstarter bezahlt und ist damit in Vorleistung gegangen. Bei Kickstarter und auf der Facebook-Seite von Pebble entlud sich entsprechend der Zorn der Enttäuschten in Form von wütenden Beiträgen.

Zwar geht es dabei teils um Farbmodelle, etwa weiße Uhren, die auch über Best Buy noch gar nicht erhältlich sind. Doch es gibt auch viele Vorbesteller, die ihre reguläre schwarze und rote Pebble noch nicht erhalten haben. Oder seit Wochen auf einen Austausch für ihre defekte schwarze Pebble warten. Beschwerden gibt es zudem über einen langsam oder gar nicht reagierenden Support - was allerdings aufgrund der Menge an Bestellungen bei einem kleinen Unternehmen mit einem Hype-Produkt nicht sonderlich überraschen dürfte.

Verärgert sind vor allem deutsche Kunden, die seit Monaten auf ihre Pebbles warten. Der Hersteller will jedoch erst wieder nach Deutschland verschicken, wenn beim Zoll festgestellte Probleme mit fehlenden Kennzeichnungen und Angaben in Handbüchern und Verpackung beseitigt wurden. Das kann jedoch noch einige weitere Wochen dauern, wie Pebble Technology zuletzt auf Reddit bestätigte. Einer der Gründe sei, dass sich Pebble hiesige Handelspartner suche, um solchen Problemen künftig aus dem Weg zu gehen.

Ende Januar 2013 startete der Hersteller die Auslieferung des schwarzen Modells an erste Kickstarter-Unterstützer. Im April meldete Pebble Technologies, dass alle 55.000 über Kickstarter vorbestellten schwarzen Uhren fertig produziert wurden. Seit Anfang Mai werden die roten Pebbles verschickt, seit Mitte Mai die orangfarbenen und seit Anfang Juli die weißen Uhren.


mig1985 05. Sep 2013

hey zusammen, auf http://www.pebble-smartwatch.de findet ihr aktuelle news zur pebble...

ck (Golem.de) 28. Aug 2013

Ja, aber als ich den Artikel schrieb, betraf es noch vor allem Kickstarter-Vorbesteller...

freddypad 04. Jul 2013

Ich glaube, es geht vielen Menschen nur noch um folgende Punkte: - das Produkt mu...

OxKing 04. Jul 2013

In erster Linie geht es beim Kickstarter Backing ja auch ums Founding von Projekten so...

derKlaus 04. Jul 2013

Die haben sich für den 'sicheren' Weg entschieden zu warten bis das Produkt auf normalem...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Javascript Frontend Developer (m/w)
    tresmo GmbH, Augsburg
  2. PHP / Javascript Entwickler (m/w) - für freenet Cloud Services
    freenet.de GmbH, Hamburg
  3. Head of Customer Service (m/w)
    Nemetschek Allplan Deutschland GmbH, München
  4. Consultant (m/w) Daten- und Prozessmanagement
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Filesharing

    Gesetz gegen unseriöses Inkasso tritt in Kraft

  2. Bundesverkehrsministerium

    Kennzeichen-Scan statt Maut-Vignette

  3. Haftungsprivilegien

    Wann macht sich ein Hoster strafbar?

  4. Settop-Box

    Skys Streaming-Client ist der Roku 3

  5. Steam

    Square Enix weitet Geo-Lock bei Spielen aus

  6. Smartphone

    LGs 5-Zoll-Display hat einen 0,7 mm dünnen Rand

  7. Staatsanwaltschaft Dresden

    Öffentliche Fahndung nach Kinox.to-Betreiber

  8. Sicherheit

    Nacktscanner jetzt doch für deutsche Flughäfen

  9. HDMI-Handshake

    Firmware 2.0 lässt manche Playstation 4 verstummen

  10. Motorola

    Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel