Smartwatch 2 Sonys Smart Watch mit NFC und größerem Display

Sony stellt unter der Bezeichnung Smartwatch 2 ein neues Modell einer Smart Watch für Android-Geräte vor. Die neue Generation unterstützt NFC und hat ein größeres Display und damit auch ein größeres Gehäuse.

Anzeige

Die Smartwatch 2 ist deutlich größer als das Vorgängermodell. Das Gehäuse misst 49 x 41 mm bei einer Dicke von 9 mm, das Gehäuse des Vorläufers war mit Maßen von 36 x 36 mm quadratisch. Das verwendete 1,6-Zoll-Display hat eine Auflösung von 220 x 176 Pixeln. Das Gehäuse ist wie beim Vorgänger IP54-zertifiziert und demnach gegen Schmutz und Spritzwasser geschützt. Das Display soll auch in direktem Sonnenlicht gut ablesbar sein.

  • Smartwatch 2 (Bild: Sony)
  • Smartwatch 2 (Bild: Sony)
  • Smartwatch 2 (Bild: Sony)
  • Smartwatch 2 (Bild: Sony)
  • Smartwatch 2 (Bild: Sony)
  • Smartwatch 2 (Bild: Sony)
  • Smartwatch 2 (Bild: Sony)
  • Smartwatch 2 (Bild: Sony)
  • Smartwatch 2 (Bild: Sony)
  • Sonys Smartwatch 2 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Sonys Smartwatch 2 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Sonys Smartwatch 2 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
Sonys Smartwatch 2 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Als weitere Änderung gibt es das neue Modell nur noch zusammen mit einem Armband. Das Tragen des Bluetooth-Geräts ohne Armband ist nicht mehr vorgesehen. Die erste Smartwatch ließ sich wie das Liveview auch an der Kleidung anklippen. Im Gegenzug kann an der Smartwatch 2 ein herkömmliches 24-mm-Armband befestigt werden.

Über Bluetooth kommuniziert das Handgelenk-Gadget mit einem Android-Gerät und soll prinzipiell auch mit Geräten anderer Hersteller zusammenarbeiten. Für die NFC-Funktion ist aber ein Gerät nötig, auf dem mindestens Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich läuft.

Smartwatch 2 soll Smartphone-Bedienung vereinfachen

Mit dem Zubehör kann der Mediaplayer des Smartphones bedient werden und das Display zeigt Anrufe, SMS, Termine, E-Mails, Wetterberichte und Nachrichten aus sozialen Netzwerken. Somit kann der Nutzer diese Funktionen verwenden, ohne das Mobiltelefon in die Hand zu nehmen.

Die Akkulaufzeit liegt etwa auf dem Niveau von Sonys erster Smartwatch. Bei geringer Nutzung hält der Akku etwa eine Woche, bei intensiver Verwendung ist er nach drei bis vier Tagen erschöpft.

Die Smartwatch 2 will Sony im September 2013 zum Preis von 200 Euro auf den Markt bringen. Der Kunde hat dann die Wahl zwischen einer Variante mit Metall- und einer mit Kunststoffarmband. Wie viel das Gerät mit Kunststoffarmband wiegt, ist nicht bekannt, Sony gab nur an, dass es mit Metallarmband 122,5 Gramm wiegt. Das Vorgängermodell kam seinerzeit für 120 Euro auf den Markt und für 80 Euro kam die erste Bluetooth-Uhr namens Liveview auf den Markt. Beide Vormodelle stammten noch von Sony Ericsson.


SoniX 26. Jun 2013

Wow.... das ist sowas von fail, ich habe direkt Mitleid. :-)

ploedman 25. Jun 2013

Dafür ist die Dockingstation da, sind ja nicht umsonst 2 Pin Plätze offen. Gut die...

Tzven 25. Jun 2013

Bei analogen Uhren sind große Kaliber grade genauso im Trend.

Tzven 25. Jun 2013

Hast du Infos zum Glas? Oder wolltest du auf etwas anderes hinaus?

mawa 25. Jun 2013

Auch sehr interessant. Sony ist aber mit seiner Smartwatch schon seit einigen Jahren...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer (m/w) mobile Apps
    PAYBACK GmbH, München
  2. Test Automation Engineer (m/w)
    DAVID Systems GmbH, München
  3. Scrum Master (m/w)
    adviqo AG, Berlin
  4. Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in Digital Humanities
    Deutsche Schillergesellschaft e.V. Deutsches Literaturarchiv Marbach, Marbach

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nachfolger von Google Glass

    Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras

  2. Kleine Fuck-Anfrage

    Welche Begriffe in deutschen Behörden gefiltert werden

  3. Kindle Phone

    Neue Details zur 3D-Technik des Amazon-Smartphones

  4. Phishing-Mail

    BSI warnt vor BSI-Warnung

  5. Gesichtserkennung

    FBI sammelt Millionen Fotos von Unverdächtigen

  6. Truecrypt

    Bislang keine Hintertüren gefunden

  7. Gulp-Umfrage

    IT-Freelancer mit 6.150 Euro Gewinn im Monat

  8. OpenSSL

    OpenBSD mistet Code aus

  9. Menschenrechte

    Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert

  10. The Elder Scrolls Online

    Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel