Smartwatch 2 im Hands on Sonys neue Smartwatch kann tauchen

Die neue Smartwatch 2 von Sony ist wasser- sowie staubfest und weniger klobig als die Galaxy Gear. Sie hat einen etwas geringeren Funktionsumfang als Samsungs Smartwatch, ist dafür aber mit deutlich mehr Geräten kompatibel.

Anzeige

Sonys neue Smartwatch 2 soll mit allen Geräten mit Android 4.0 und höher kompatibel sein und steht damit deutlich mehr Nutzern zur Verfügung als Samsungs Galaxy Gear. Golem.de hat sich Sonys Uhr angeschaut und mit der Galaxy Gear verglichen.

Die Smartwatch 2 hat ein deutlich flacheres und kompakteres Gehäuse als die Uhr von Samsung. Um das Display herum ist ein Rahmen aus gebürstetem Aluminium angebracht, die Oberseite ist komplett aus Glas. Das Design hat Sony an das der jüngsten Xperia-Smartphones angelegt. So finden Nutzer auch bei der Smartwatch 2 den typischen großen Einschaltknopf an der Seite. Das Armband bei unserem Modell ist aus Gummi, ein Metallarmband soll es auch geben. Insgesamt ist die Uhr sehr gut verarbeitet und wirkt edler als das Konkurrenzprodukt von Samsung.

  • Die neue Smartwatch 2 von Sony (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Über einen Micro-USB-Anschluss wird die Uhr geladen. Eine Akkuladung kann bis zu sieben Tage ausreichen. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Display der Smartwatch 2 ist 1,6 Zoll groß. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Wie das Xperia Z hat die Smartwatch 2 einen großen Einschaltknopf am rechten Rand. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Die neue Smartwatch 2 von Sony (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Der LCD-Touchscreen der Smartwatch 2 ist mit 1,6 Zoll etwas kleiner als der der Galaxy Gear und hat mit 220 x 176 Pixeln auch eine geringere Auflösung. Dies macht sich direkt nach dem Einschalten bemerkbar: Bildschirminhalte wirken auf der Smartwatch 2 deutlich weniger scharf und klar als auf Samsungs Modell.

Im Schlafmodus zeigt die Smartwatch 2 einfach die Uhrzeit an. Dies funktioniert auch, wenn sie nicht an ein Smartphone gekoppelt ist. Drückt der Nutzer einmal auf den Einschaltknopf, wird die Uhrzeit heller angezeigt. Ein weiterer Druck bringt den Nutzer auf den Startbildschirm. Hier findet er die installierten Apps.

Weitere Apps über das Smartphone installieren

Ist die Smartwatch 2 mit einem Smartphone verbunden, werden unter anderem eingehende SMS, E-Mails, neue Facebook-Statusmeldungen oder Twitter-Nachrichten angezeigt. Die Verbindung läuft über Bluetooth und kann auch einfach über NFC aufgebaut werden. Über eine spezielle App für das Smartphone können wie bei den vorigen Smartwatches von Sony weitere Apps wie Wetternachrichten, Timer und andere installiert werden. Diese stehen in Googles Play Store bereit und müssen nicht direkt von Sony stammen.

Keine echte Telefoniefunktion 

expat 10. Sep 2013

Ich habe bei der alten Smartwatch übrigens die Silikonbänder entfernen lassen und ein...

Ben Dover 10. Sep 2013

Du kannst es nicht verstehen weil du es falsch siehst, ein Smartphone ist kein PC...

expat 09. Sep 2013

Du weisst dass die Uhr nicht sehr tief tauchen kann?

Hohle1989 09. Sep 2013

Sinnvoller wäre es, wenn die App auf dem Smartphone der Uhr Bescheid gibt, dass eine SMS...

expat 09. Sep 2013

Warum lässt du das Headset net gekoppelt? Ich meine, Abends alles reinstecken, ein Gerät...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant SAP CRM / Solution Architect SAP CRM (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning bei München
  2. Web Developer / Frontend Developer (m/w)
    Affinitas GmbH, Berlin
  3. IT-System Engineer (m/w)
    DEKRA SE, Stuttgart
  4. Software Programmierer (m/w)
    BEEWEN GmbH & Co. KG, Siegen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden

  2. Samsung

    Topsmartphone mit Tizen kommt im Sommer

  3. Axel-Springer-Chef

    "Wir haben Angst vor Google"

  4. WLAN

    Quantenna plant 10 Gigabit pro Sekunde für 2015

  5. All-in-One Media Keyboard

    Microsofts erste drahtlose Tastatur mit Touchpad

  6. Sicherheitslücke

    Manipulation der Icons im Android-Launcher möglich

  7. Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014

    Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

  8. Cortana im Test

    Gebt Windows Phone eine Stimme

  9. Megaupload

    Kim Dotcom bekommt sein Vermögen zurück

  10. Wolfenstein The New Order

    "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel