Smartphones: Windows Phone wird Apples iPhone doch nicht überholen
Apples iPhone wird auch in vier Jahren auf Platz 2 liegen. (Bild: Martin Bureau/AFP/Getty Images)

IDC weiterhin sehr Microsoft-freundlich

Anzeige

Unverdrossen hält IDC daran fest, dass sich der Marktanteil von Microsofts Windows-Phone-Plattform in den kommenden vier Jahren erhöhen wird. Allerdings fällt die Prognose bei weitem nicht mehr so positiv aus wie noch vor einem halben Jahr. Und das trotz Windows Phone 8. Noch im Juni 2012 erwartete IDC, dass Microsoft mit der Windows-Phone-Plattform dieses Jahr einen Marktanteil von 5,2 Prozent erreicht und in vier Jahren auf einen Marktanteil von 19,2 Prozent kommen wird. Damit würde Microsofts Plattform vor Apple liegen. Damals gab es noch keine Informationen zu Windows Phone 8.

Windows Phone wird weniger stark wachsen als bisher versprochen

Von dieser sehr positiven Schätzung ist nicht mehr viel übrig. Für dieses Jahr wird Microsofts Marktanteil lediglich auf 2,6 Prozent veranschlagt. Das ist nur die Hälfte von dem, was IDC noch vor einem halben Jahr erwartet hatte. In vier Jahren sieht IDC Microsoft bei einem Marktanteil von 11,4 Prozent. Wie es zu diesem Zuwachs kommen wird und warum die Prognose drastisch nach unten korrigiert wurde, erklären die Marktforscher nicht. Das neue Windows Phone 8 wird von den Marktforschern nicht erwähnt.

Seit der Einführung von Windows Phone hat es Microsoft nicht geschafft, nennenswert große Marktanteile für sich zu verbuchen. Im laufenden Jahr lag der Marktanteil von Microsofts Plattform bei einem Marktanteil um die 2 Prozent. Mit der Einführung von Windows Phone 8 könnte sich der Marktanteil steigern, Zahlen dazu liegen bisher nicht vor. Dennoch hat IDC schon seit langem darauf gesetzt, dass Windows Phone zulegen wird, so wurde erwartet, dass Microsoft im Jahr 2015 auf einen Marktanteil von 20,9 Prozent kommen wird. Für das Jahr 2011 wurde ein Marktanteil von 5,5 Prozent vorausgesagt, er lag dann aber lediglich bei knapp 2 Prozent.

IDC sieht wenig Hoffnung für RIM

Anfang 2013 wird die neue Smartphone-Plattform Blackberry 10 von Research In Motion (RIM) erwartet. Anders als bei Windows Phone sind die Marktforscher bei RIM extrem skeptisch, dass die neue Plattform innerhalb der nächsten vier Jahre nennenswert Marktanteile dazugewinnen kann. Ganz im Gegenteil: IDC erwartet, dass sich der Blackberry-Anteil von 4,7 Prozent in diesem Jahr auf 4,1 Prozent im Jahr 2016 verringern wird. Eine echte Begründung für den sinkenden Marktanteil liefern die Marktforscher nicht.

Vor einem halben Jahr erwartete IDC für RIM noch einen Marktanteil von 6 Prozent in diesem Jahr und 5,9 Prozent in vier Jahren. Ein Jahr zuvor sah IDC RIM in drei Jahren bei einem Marktanteil von 13,7 Prozent.

 Smartphones: Windows Phone wird Apples iPhone doch nicht überholen

noquarter 06. Dez 2012

Ich würde es dir ja gern zeigen live das es kein Unsinn ist.. Es könnte aber auch an der...

MistelMistel 06. Dez 2012

Ich weiss nur das es nervig genug war um es am liebsten mit Hammer und Meissel in kleine...

Kabelsalat 06. Dez 2012

Passend hierzu der Artikel hier: http://www.heise.de/newsticker/meldung/China-Mobile...

Emulex 06. Dez 2012

Solange es kein Gesetz gibt dass Analysten oder ihnen nahestehende Personen/Unternehmen...

KarimS 05. Dez 2012

Das ist eine gute Feststellung. Die Analysen sind in der dargestellten Form total...

Kommentieren



Anzeige

  1. Prozessmanager/in
    Universität zu Köln, Köln
  2. Wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/-in Operations Research im Bereich logistische Netzplanung
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg
  3. IT-Business-Analyst (m/w)
    DA Deutsche Allgemeine Versicherungen, Oberursel bei Frankfurt
  4. Informatikerin / Informatiker
    Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Eve Online

    Überarbeitete Wurmlöcher

  2. Samsung

    Smartwatch Gear S mit Telefonfunktion wird teuer

  3. Telefónica und E-Plus

    E-Plus wird hundertprozentige Telefónica-Tochter

  4. Lumia 830

    Microsofts günstigeres Lumia 930 bald verfügbar

  5. Matchstick

    Offene Chromecast-Alternative mit Firefox OS

  6. Firefox/Chrome

    BERserk hätte verhindert werden können

  7. 16 Nanometer FinFETs

    ARMs Cortex A57-Kern erreicht 2,3 GHz

  8. Arducorder Mini

    Open-Source-Tricorder sammelt Umweltdaten

  9. Goethe, Schiller, Lara Croft

    Videospiele gehören in den Schulunterricht

  10. Bundesnetzagentur

    "Wir können Routerzwang gar nicht abschaffen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Elektromagnetik: Der Dietrich für den Dieb von heute
Elektromagnetik
Der Dietrich für den Dieb von heute

In eigener Sache: Golem.de sucht Videoredakteur/-in
In eigener Sache
Golem.de sucht Videoredakteur/-in
  1. Golem pur Golem.de startet werbefreies Abomodell
  2. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Mittelerde Mordors Schatten: 6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
Mittelerde Mordors Schatten
6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
  1. Mordors Schatten Zerstörte Ork-Karrieren in Mittelerde

    •  / 
    Zum Artikel