Smartphones Wegen Apples iPhone kam HPs Pre3 mit schlechterem Display

Eigentlich wollte HP das WebOS-Smartphone Pre3 mit einem besseren Display und einer besseren Kamera anbieten. Aber das scheiterte, weil Apple die betreffenden Komponentenvorräte aufgekauft hatte.

Anzeige

Das WebOS-Smartphone Pre3 hätte ein anderes Display und eine bessere Kamera erhalten, wenn es allein nach der WebOS-Gerätesparte von HP gegangen wäre. In einem Hintergrundartikel zur Geschichte von WebOS sowie der Übernahme von Palm durch HP hat The Verge Probleme bei der Beschaffung von Smartphone-Komponenten aufgedeckt.

Die Entwickler des Pre3 wollten das bisher letzte WebOS-Smartphone mit einem besseren Display und einer anderen Kamera bestücken. Es sollte also eigentlich mit besserer Ausstattung auf den Markt kommen. Die WebOS-Gerätesparte fragte bei HP danach und erhielt nur zur Antwort, dass das wegen Apple nicht gehe, weil der iPhone-Hersteller alle Bestände der betreffenden Komponenten bereits aufgekauft habe. HP musste dann ein schlechteres Display und eine weniger leistungsfähige Kamera für das Pre3 nehmen.

Besseres Pre3-Display wäre teuer für HP geworden

HP hätte dem Auftragshersteller eine neue Fabrik bauen können, dann hätte HP das bessere Display erhalten. HP wollte die Milliarden US-Dollar aber nicht im Voraus auf den Tisch legen, die dafür notwendig gewesen wären, dem Pre3 ein besseres Display zu verpassen. Auch bei der Kamera hatten die Ingenieure des Pre3 kein glückliches Händchen, sie wollten dem WebOS-Smartphone die gleiche Kamera spendieren, die Apple im iPhone einsetzt. Also musste auch eine andere Kamera für das Pre3 gesucht werden, die notgedrungen schlechter war als die in Apples iPhone.

Indem Apple offenbar vor allem hochwertige Komponenten für Smartphones frühzeitig in sehr hohen Stückzahlen aufkauft, macht der iPhone-Hersteller es der Konkurrenz schwer. Dadurch können andere Hersteller nicht ohne weiteres Smartphones mit qualitativ besseren Komponenten anbieten als Apple. Oder sie müssen eben sehr hohe Summen investieren, was dann oft aus wirtschaftlichen Gründen nicht gemacht wird.

HP hatte Mitte August 2011 die WebOS-Gerätesparte aufgegeben. Das war unmittelbar vor der Markteinführung des Pre3. Das Pre3 sollte das neue Top-Smartphone mit WebOS werden, kam dann aber nur vereinzelt in den Handel. Seit Anfang Dezember 2011 ist bekannt, dass HP WebOS als Open Source weiterführen will.


lanG 11. Jun 2012

Mich würde es ehrlich gesagt nicht wundern, wenn es hier nicht direkt darum ging das...

Achim 09. Jun 2012

... die Information, dass das Pre 3 mit einem besseren Display und einer besseren Kamera...

abcdewi 09. Jun 2012

Wie ich schon oben geschrieben habe, Apple hat das schon beim ersten iPod gemacht, als...

Yeeeeeeeeha 09. Jun 2012

Freier Markt wird von Unternehmen manipuliert, unfreier von Staaten. ;)

Yeeeeeeeeha 09. Jun 2012

Da kommen die Professoren der Hochfrequenztechnik wieder aus ihren Löchern gekrochen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Inhouse PHP Web-Entwickler (m/w)
    IPO PrämienServices GmbH, Weingarten bei Karlsruhe
  2. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)
  3. Data Analyst (m/w)
    Mindshare GmbH, Frankfurt
  4. Systemadministrator (m/w) 2nd Level Support
    WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG, Klingenberg bei Aschaffenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

    •  / 
    Zum Artikel