Smartphones: Samsung bleibt Marktführer und Nokia fliegt raus
Samsung ist Marktführer im Smartphonemarkt. (Bild: Park Ji-Hwan/AFP/Getty Images)

Smartphones Samsung bleibt Marktführer und Nokia fliegt raus

Nokia - langjähriger Marktführer bei Handys und Smartphones - gehört im dritten Quartal 2012 erstmals nicht mehr zu den fünf größten Smartphone-Herstellern. Samsung festigte die Marktführerschaft im Smartphone-Markt.

Anzeige

Nokia ist mit dem dritten Quartal 2012 nicht mehr in der Weltrangliste der fünf größten Smartphone-Hersteller vertreten. Das ergeben Analysen der Marktforscher von IDC. Noch ein Quartal zuvor lag Nokia immerhin auf dem dritten Platz. Die Marktführerschaft in diesem Bereich hatte das Unternehmen bereits im zweiten Quartal 2011 verloren.

Das dritte Quartal in Folge ist Samsung Marktführer im Smartphone-Markt mit 56,3 Millionen verkauften Geräten und einem Marktanteil von 31,3 Prozent. Zuvor hatte Apple Samsung für einzelne Quartale die Marktführerschaft streitig gemacht. Seitdem hat Samsung die Marktanteile gefestigt und den Abstand zu Apple immer weiter ausgebaut.

HerstellerVerkaufte SmartphonesMarktanteil
1. Samsung56,3 Millionen31,3 Prozent
2. Apple26,9 Millionen15,0 Prozent
3. RIM7,7 Millionen4,3 Prozent
4. ZTE7,5 Millionen4,2 Prozent
5. HTC7,3 Millionen4,0 Prozent
Weltweiter Smartphonemarkt im dritten Quartal 2012 (Quelle: IDC)

Mit 56,3 Millionen verkauften Geräten hat Samsung erneut einen Rekord aufgestellt, denn kein anderer Hersteller hat es bisher geschafft, so viele Smartphones in einem Vierteljahr zu verkaufen. Samsung hat seinen Marktanteil innerhalb eines Jahres von 22,7 auf 31,3 Prozent erhöht.

Apple kommt im zweiten Quartal 2012 auf 26,9 Millionen verkaufte iPhones, was einem Marktanteil von 15 Prozent entspricht. Damit hat Apple weiterhin den zweiten Platz im weltweiten Smartphone-Markt und konnte zulegen. Vor einem Jahr lag Apples Marktanteil bei 13,8 Prozent. Apple ist für Samsung vorerst wohl keine Bedrohung, denn Samsung hat mehr als doppelt so viele Geräte wie Apple verkauft. Ein Quartal zuvor waren es fast halb so viele.

Den dritten Platz nimmt im zurückliegenden Quartal der Blackberry-Hersteller Research In Motion (RIM) ein, der im Quartal zuvor ganz aus den Top 5 geflogen war. Der Wiedereinzug in die Top 5 ist aber weniger wegen der eigenen Stärke, sondern vielmehr aus der Schwäche der Konkurrenz heraus erfolgt. Der dritte Platz wurde durch das Ausscheiden Nokias aus der Top 5 frei. RIM verkaufte 7,7 Millionen Geräte und erreichte damit einen Marktanteil von 4,3 Prozent. Ein Jahr zuvor war RIMs Marktanteil mit 9,6 Prozent deutlich höher, reichte allerdings damals auch nur für den fünften Platz.

ZTE strebt auf den dritten Platz

Deutlich zulegen konnte der chinesische Hersteller ZTE, der insgesamt 7,5 Millionen Geräte verkaufte und damit auf einen Marktanteil von 4,2 Prozent kam. Falls ZTE weiterhin so zulegt, könnte der Hersteller bald die Nummer drei im Smartphone-Markt werden, nachdem ZTE im zweiten Quartal 2012 erstmals in die Top-5-Smartphone-Weltrangliste aufgestiegen ist. Vor einem Jahr lag ZTEs Marktanteil gerade mal bei 3,3 Prozent.

HTC ist auf den fünften Platz abgesackt und kommt mit 7,3 Millionen verkauften Smartphones auf einen Marktanteil von genau 4 Prozent. Damit verringert sich HTCs Marktanteil immer weiter. Noch vor einem Jahr lag er bei 10,3 Prozent.

Der gesamte Smartphone-Markt wuchs im dritten Quartal 2012 um 45,3 Prozent auf 179,7 Millionen verkaufte Geräte. Vor einem Jahr wurden weltweit 123,7 Millionen Smartphones verkauft.


niw8 07. Nov 2012

... echt krass

shop... 05. Nov 2012

Nokia wird mit den Kampfpreisen sicher aufholen. :-) Preissuche auf www.konsumforum.com

flasherle 30. Okt 2012

wenn kein smartphone was bitte soll es dann sein?

JensM 26. Okt 2012

Natürlich verkaufen sie (htc/rim) noch viele. Aber viel weniger als im Vorjahr (10 -> 7...

MistelMistel 26. Okt 2012

Aktuell weiss ich nicht, aber sobald BB10 fertig ist werd ich mein allererstes BlackBerry...

Kommentieren



Anzeige

  1. SharePoint Inhouse Consultant (m/w)
    BEUMER Group GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg
  3. SAP CRM Berater (m/w)
    SPIRIT/21, Braunschweig
  4. Senior Consultant (m/w) SAP SuccessFactors
    metafinanz Informationssysteme GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Demo gegen Überwachung

    "Wo bleiben die deutschen Whistleblower?"

  2. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  3. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  4. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  5. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  6. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  7. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  8. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  9. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  10. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spiele auf dem Oculus Rift DK2: Manchmal klappt es, manchmal nicht
Spiele auf dem Oculus Rift DK2
Manchmal klappt es, manchmal nicht
  1. Oculus Rift Geld für gefundene Sicherheitslücken
  2. Virtuelle Realität Hüft-OP mit Oculus Rift und zwei Gopro-Kameras
  3. Oculus Rift Valve aktualisiert SteamVR für das DK2

Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen
  2. Teilchenbeschleuniger China will Higgs-Fabrik bauen
  3. Wissenschaft Hören wie die Fliegen

IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

    •  / 
    Zum Artikel