Abo
  • Services:
Anzeige
IDC hat sich an eine Prognose zum Smartphone-Markt im Jahr 2018 gewagt.
IDC hat sich an eine Prognose zum Smartphone-Markt im Jahr 2018 gewagt. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Smartphones im Jahr 2018: Windows Phone wächst am stärksten, Android bleibt mächtig

IDC hat sich an eine Prognose zum Smartphone-Markt im Jahr 2018 gewagt.
IDC hat sich an eine Prognose zum Smartphone-Markt im Jahr 2018 gewagt. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Die Meinungsforscher von IDC sehen im Jahr 2018 einen Smartphone-Markt mit ähnlichen Kräfteverhältnissen wie heute, aber deutlich geringeren Wachstumsraten - sowohl bei den Gerätezahlen als auch beim Umsatz. In der Prognose sticht allerdings Windows Phone hervor.

Anzeige

Mit einer Vier-Jahres-Prognose hat sich das Meinungsforschungsinstitut IDC auf eher spekulatives Terrain gewagt. Ausgehend von den aktuellen Entwicklungen wurde ein Ausblick auf den Smartphone-Markt im Jahr 2018 erstellt.

Dabei erwarten die Meinungsforscher einen Marktanteil von 80 Prozent für Android-Geräte sowie 12,8 Prozent für iPhones - was nahe an den erwarteten Werten für 2014 liegt: Hier sollen Android-Smartphones auf 82,3 und iPhones auf 13,8 Prozent kommen. Die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate bei Smartphones soll auf nur noch 9,8 Prozent sinken, deutlich weniger als die für 2014 errechneten 26,3 Prozent. Dies kann als Zeichen für einen allmählich gesättigten Markt gedeutet werden. Die Gesamtzahl der abgesetzten Smartphones soll von knapp 1,3 Milliarden Geräten auf knapp 1,9 Milliarden steigen.

Auslieferungen 2014 (in Millionen)Marktanteil 2014Auslieferungen 2018Marktanteil 2018Durchschnittliche jährliche Wachstumsrate
Android1,06082,3%1,49880%9%
iOS17813,8%24012,8%7,8%
Windows Phone352,7%1055,6%31,4%
Andere141,1%301,6%20,4
Total1,288100%1,873100%9,8%
Wachstumsprognose für den Smartphone-Markt (Quelle: IDC)

Laut IDC soll der Markt der Android-Smartphones bis zum Jahr 2018 nur noch eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 9 Prozent haben, der iPhone-Markt soll mit 7,8 Prozent wachsen. Anders sieht es bei Windows-Phone-Smartphones aus: Windows Phone kann laut der Prognose seinen Marktanteil mit 5,6 Prozent mehr als verdoppeln, die jährliche Wachstumsrate soll mit 31,4 Prozent deutlich höher liegen. Verglichen mit Android ist der Marktanteil zwar auch im Jahr 2018 noch deutlich geringer, aber immerhin nur noch knapp halb so groß wie der von iOS - zumindest anhand der Prognose.

Umsatz wächst bei Android nur noch leicht

Der Umsatz mit Android-Smartphones soll laut IDC bis zum Jahr 2018 mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 1,9 Prozent nur gering steigen. Besser sieht es bei den iPhones aus, hier soll es zu einer Wachstumsrate von 7 Prozent kommen. Gewinner in dieser Kategorie ist wiederum Windows Phone mit einer Wachstumsrate von 25,1 Prozent beim Umsatz.

Umsatz 2014 (in Milliarden US-Dollar)Marktanteil des Umsatzes 2014Umsatz 2018 (in Milliarden US-Dollar)Marktanteil des Umsatzes 2018Durchschnittliche jährliche Wachstumsrate
Android255,1066,6%275,2560,9%1,9%
iOS116,5430,4%152,6333,8%7%
Windows Phone7,782%19,034,2%25,1%
Andere3,480,9%4,861,1%8,7%
Total382,9100%451,77100%4,2%
Wachstumsprognose für den Umsatz im Smartphone-Markt (Quelle: IDC)

Als Grund für die fallenden Umsatzraten bei Android-Smartphones sieht IDC die günstigen und qualitativ immer besser werdenden Einsteiger- und Mittelklasse-Smartphones aus China. Der durchschnittliche Preis eines Smartphones soll von 297 US-Dollar im Jahr 2014 auf 241 US-Dollar im Jahr 2018 sinken - bezogen auf Geräte aller Betriebssysteme.

Eine Prognose bleibt eine Prognose

Da die IDC-Prognose auf vier Jahre ausgelegt ist, kann an ihrem Ergebnis durchaus gezweifelt werden. Der Smartphone-Markt ist zwar in Bezug auf Android und iOS im letzten Jahr relativ stabil gewesen, allerdings kann nicht eingeschätzt werden, inwieweit sich jüngere Betriebssysteme durchsetzen und noch neue auftauchen werden. Der schnelle Niedergang von Nokia und seinem mobilen Betriebssystem Symbian ist ein Zeichen, wie schlecht die Zukunft im Smartphone-Bereich vorhersagbar ist. Vor vier Jahren hätten sicherlich nur wenige gedacht, dass Nokia Ende 2014 keine Smartphones mehr herstellt.

Auch die Entwicklung von Windows Phone dürfte nur bedingt anhand des letzten Jahres prognostizierbar sein. Durchaus denkbar ist ein noch stärkerer Anstieg, bedingt durch ein stärkeres Engagement Microsofts nach der Übernahme der Mobiltelefonsparte von Nokia.


eye home zur Startseite
TheUnichi 04. Dez 2014

Wo hast du denn deine "offizielle" Begründung her? Quelle bitte? Windows 8 war _nie_...

The_Soap92 04. Dez 2014

Und wieso sollten sie? Ja ein Idiot der das nicht weiss. Aber immerhin wurde ihm Windows...

Anonymer Nutzer 03. Dez 2014

Das liegt wahrscheinlich daran das ich dich damit nur aufs Korn nehmen wollte. Es...

Cohaagen 03. Dez 2014

Natürlich muss sich Windows Phone auch mit Windows Mobile messen lassen. Oder wäre ein...

Its_Me 03. Dez 2014

Also ich hatte auch mit einem Windows-Phone geliebäugelt, aber dann fehlten mir z.B...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hemmersbach GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. PROJECT Immobilien GmbH, Nürnberg
  3. Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  4. Neoperl GmbH, Müllheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 399,00€ (Gutscheincode: HONOR8)
  3. 94,90€ statt 109,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  2. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  3. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  4. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  5. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  6. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  7. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  8. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  9. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  10. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

  1. Re: er hätte in Deutschland bleiben sollen ...

    DonaldDuck | 15:49

  2. Re: Sinnfrei

    Komischer_Phreak | 15:45

  3. Re: In der Firma nutzen wir Thunderbird...

    cpt.dirk | 15:30

  4. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    DrWatson | 15:15

  5. Re: Was? Kann doch gar nicht sein.

    bombinho | 15:14


  1. 13:49

  2. 12:46

  3. 11:34

  4. 15:59

  5. 15:18

  6. 13:51

  7. 12:59

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel