Abo
  • Services:
Anzeige
Google kauft Flexycore für 16,9 Millionen Euro.
Google kauft Flexycore für 16,9 Millionen Euro. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Smartphones Google will Android weiter beschleunigen

Google arbeitet weiter an der Optimierung der Android-Plattform. Damit soll das Betriebssystem selbst sowie allgemein alle Android-Apps künftig mit noch weniger Verzögerungen laufen als bisher schon. Vor allem Einsteigergeräte sollen dann davon profitieren.

Anzeige

Google hat die Übernahme des französischen Unternehmens Flexycore abgeschlossen. Wie erst jetzt durch einen Bericht der französischen Newsseite L'Express bekanntwurde, hatte Google bereits im September 2012 Flexycore aufgekauft und die Übernahme dann Anfang Oktober 2013 abgeschlossen. Die Mitarbeiter von Flexycore wurden in das Android-Team von Google integriert. Das Team von Flexycore soll bei Android an der weiteren Optimierung des Betriebssystems arbeiten.

Google zahlte knapp 17 Millionen Euro für Flexycore

Nach Angaben von L'Express hat Google 16,9 Millionen Euro für die Flexycore-Übernahme gezahlt. Flexycore hatte vor einiger Zeit mit Droidbooster eine Lösung im Portfolio, um die Ablaufgeschwindigkeit von Android-Apps zu erhöhen. Droidbooster richtete sich an App-Entwickler, die mit der Lösung ohne großen Aufwand ihre Apps beschleunigen konnten. Droidbooster wird derzeit nicht mehr länger angeboten. Auch die Webseite von Flexycore ist bereits geschlossen. Auf Youtube gibt es noch einige Demovideos von Flexycore, die zeigen, wie Droidbooster eine Android-App beschleunigt.

Mittlerweile hat es an Google mit den zurückliegenden Updates erhebliche Optimierungen an Android gegeben, um vor allem Ruckler und Hänger bei der Bedienung zu minimieren. Einen ersten Schritt in diese Richtung gab es mit dem Wechsel auf Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich und mit Project Butter wurde diese Entwicklung noch forciert. Project Butter kam mit Android 4.1 alias Jelly Bean und hat auf vielen Geräten eine ruckelfreie Bedienung gebracht.

Einsteigergeräte profitieren stark von Android-Optimierungen

In dieser Richtung sind wohl weitere Optimierungen am Betriebssystem geplant. Denkbar wäre, dass mit den Optimierungen stärker als bisher auch Einsteigergeräte unterstützt werden, damit auch auf diesen eine ruckelfreie Bedienung möglich wird. Denn in Einsteigergeräten stecken aus Kostengründen weniger schnelle Prozessoren, so dass sich Optimierungen am Betriebssystem wesentlich stärker bemerkbar machen.


eye home zur Startseite
Smiled 27. Okt 2013

Und genau das bringt imho nichts, denn der Launcher mag ja Samsung-Nutzer stören, aber...

regiedie1. 25. Okt 2013

Ich hab mein Nexus 7 2012 noch auf Paranoid Android mit 4.2, weil bei 4.3 die Bluetooth...

neocron 24. Okt 2013

Absolute Zustimmung! Die neuen Maps sind langsam, es gibt keine entfernungsmessungen...

Sylvan86 24. Okt 2013

ich passe mir die Roms immer dahingehend an, dass ich mir vorher aus der zip-Datei alle...

Lala Satalin... 24. Okt 2013

Na ja beim n7 der 1st gen ruckelt ja sogar schon das Einstellungsmenü vom Stock...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Darmstadt, Mülheim an der Ruhr, München, Saarbrücken, Berlin
  2. Landratsamt Starnberg, Starnberg bei München
  3. LEW Verteilnetz GmbH, Augsburg
  4. bimoso GmbH, Hamburg, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 198,00€
  2. 189,00€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 224€)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  2. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  3. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  4. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  5. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  6. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar

  7. Sicherheitsbehörde

    Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

  8. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte

  9. Linux

    Kernel-Maintainer brauchen ein Manifest zum Arbeiten

  10. Micro Machines Word Series

    Kleine Autos in Kampfarenen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  1. Re: Naja, ganz so klar ist das auch nicht

    logged_in | 02:50

  2. Re: Ping-Zeiten

    Smincke | 02:38

  3. Tja schweizer Qualität ist auch ein Mythos....

    bernstein | 02:21

  4. Re: Es wird immer was vergessen

    server07 | 02:04

  5. Re: Und für so einen Rotz..

    My1 | 01:46


  1. 19:03

  2. 18:45

  3. 18:27

  4. 18:12

  5. 17:57

  6. 17:41

  7. 17:24

  8. 17:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel