Abo
  • Services:
Anzeige
Google bietet das Nexus 6P abermals reduziert an.
Google bietet das Nexus 6P abermals reduziert an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Smartphones: Google wiederholt Preisaktion für Nexus 5X und Nexus 6P

Google bietet das Nexus 6P abermals reduziert an.
Google bietet das Nexus 6P abermals reduziert an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google bietet die beiden aktuellen Nexus-Smartphones erneut mit einem großen Rabatt an. In der zeitlich begrenzten Aktion ist vor allem der Preis für das Nexus 6P interessant, das Angebot für das Nexus 5X lohnt sich nicht mehr.

Für knapp zwei Wochen sind das Nexus 5X und das Nexus 6P mit einem ordentlichen Preisnachlass im Google-eigenen Onlinestore zu kaufen. Die Preisaktion begründet der Anbieter mit dem einjährigen Geburtstag des Google Store, der vor einem Jahr vom Play Store abgekoppelt wurde. Allerdings ist auch die Geräterubrik auf der Play-Store-Webseite weiterhin vorhanden.

Anzeige

Ende Januar 2016 gab es von Google bereits eine identische Preisaktion für das Nexus 5X und das Nexus 6P - und seitdem hat sich vor allem beim Nexus 5X einiges getan. Mittlerweile wird es vielfach im übrigen Handel für deutlich weniger als den Listenpreis angeboten - das war vor knapp zwei Monaten noch nicht so. Damit ist das Nexus 5X auch mit der Preisaktion im Google Store teurer als außerhalb.

Keine echte Ersparnis mehr beim Nexus 5X

Das Nexus 5X mit 16 GByte kostet jetzt 350 Euro, sonst wird es im Google Store für 430 Euro verkauft. Das 32-GByte-Modell sinkt im Preis von 480 Euro auf 400 Euro. Die Google-Store-Preise sind also um jeweils 80 Euro reduziert - wie Ende Januar 2016. Das kleine Nexus 5X ist im Onlinehandel für 300 Euro zu haben, das 32-GByte-Modell bieten viele große Onlinehändler für um die 350 Euro an - unterbieten also deutlich die Google-Store-Angebotspreise.

  • Aufnahme des Nexus 6P (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aufnahme des Nexus 6P (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aufnahme des Nexus 5X (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aufnahme des Nexus 5X (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Nexus 5X mit seinem 5,2 Zoll großen Display (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Nexus 5X ist aus Kunststoff. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unterhalb der neuen 12,3-Megapixel-Kamera ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Nexus 5X über einen USB-Typ-C-Anschluss (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nexus 5X von der Seite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nexus 6P ist mit seinem 5,7-Zoll-Display größer als das Nexus 5X. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Metall und sehr gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera ist in einem leicht dickeren Bereich am oberen Rand untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch das Nexus 6P wird über einen USB-Typ-C-Anschluss geladen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nexus 6P von der Seite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der dickere Kamerabereich fällt im Alltag nicht weiter auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Nexus 5X mit seinem 5,2 Zoll großen Display (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ganz anders sieht es beim Nexus 6P aus, das mit der Preisaktion im Google Store je nach Ausführung klar günstiger als im übrigen Handel zu haben ist - zumal das Modell mit 128 GByte dort kaum zu bekommen ist und dann vielfach teurer als zum Listenpreis verkauft wird.

Google Store unterbietet Ladenpreise für das Nexus 6P

Das Nexus 6P gibt es in drei Ausführungen, und alle drei Varianten werden im Google Store für jeweils 100 Euro weniger angeboten. Das kleinste Modell mit 32 GByte gibt es derzeit statt für 650 Euro für 550 Euro. Die 64-GByte-Ausführung sinkt im Preis auf 600 Euro und die Variante mit 128 GByte kostet jetzt 700 Euro.

  • Aufnahme des Nexus 6P (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aufnahme des Nexus 6P (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aufnahme des Nexus 5X (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aufnahme des Nexus 5X (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Nexus 5X mit seinem 5,2 Zoll großen Display (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Nexus 5X ist aus Kunststoff. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unterhalb der neuen 12,3-Megapixel-Kamera ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Nexus 5X über einen USB-Typ-C-Anschluss (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nexus 5X von der Seite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nexus 6P ist mit seinem 5,7-Zoll-Display größer als das Nexus 5X. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Metall und sehr gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera ist in einem leicht dickeren Bereich am oberen Rand untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch das Nexus 6P wird über einen USB-Typ-C-Anschluss geladen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nexus 6P von der Seite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der dickere Kamerabereich fällt im Alltag nicht weiter auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Nexus 6P ist mit seinem 5,7-Zoll-Display größer als das Nexus 5X. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die 32-GByte-Ausführung ist vereinzelt im übrigen Onlinehandel für 550 Euro zu bekommen, vielfach wird aber mehr verlangt. Wer sich für das 64-GByte-Modell entscheidet, erhält eine größere Ersparnis, da es außerhalb oft erst ab einem Preis von 650 Euro zu haben ist.

Das 128-GByte-Modell des Nexus 6P sinkt im Preis von 800 auf 700 Euro - hier ist die größte Ersparnis im Vergleich zu den Preisen im Onlinehandel zu bekommen. Das große Nexus 6P wird in Deutschland nur von wenigen Händlern angeboten, und dann vielfach für mehr als den Listenpreis.

Rabatt wird erst beim Kaufvorgang abgezogen

Die Angebotspreise für das Nexus 5X und das Nexus 6P gelten noch bis zum 27. März 2016, so dass sich Käufer noch etwa zwei Wochen überlegen können, ob sie zuschlagen. Generell fallen für den Kauf der beiden Smartphones keine zusätzlichen Versandkosten an. Der jeweilige Rabatt wird erst während des Kaufvorgangs abgezogen - wenn das Smartphone in den Einkaufswagen gelegt wird, erscheint nur der Listenpreis. Bei der Aktion Ende Januar 2016 wurde der reduzierte Preis direkt angezeigt - für den Kunden deutlich weniger verwirrend.


eye home zur Startseite
Slurpee 15. Mär 2016

Keine Updates mehr für dich.

Saftmixer 15. Mär 2016



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. ERDINGER Weißbräu, Erding Raum München
  3. über Robert Half Technology, Raum Krefeld
  4. SCHEMA Holding GmbH, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Expendables 3 Extended 7,29€, Fight Club 6,56€, Predator 1-3 Collection 24,99€)
  2. (u. a. Minions 11,97€, Game of Thrones, The Dark Knight Trilogy)
  3. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    iPhone-Event findet am 7. September 2016 statt

  2. Fitbit

    Ausatmen mit dem Charge 2

  3. Sony

    Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN

  4. Exploits

    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken

  5. Nike+

    Social-Media-Wirrwarr statt "Just do it"

  6. OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test

    Ein Oneplus Three, zwei Systeme

  7. ProSiebenSat.1

    Sechs neue Apps mit kostenlosem Live-Streaming

  8. Raumfahrt

    Juno überfliegt Jupiter in geringer Distanz

  9. Epic Loot

    Ubisoft schließt sechs größere Free-to-Play-Spiele

  10. Smart Home

    Philips-Hue-Bewegungsmelder und neue Leuchten angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Linux Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"
  2. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Wahrscheinlich sind Windowstreiber mindestens...

    aFrI | 23:14

  2. Re: Die werden ihn wohl ausliefern

    Danijoo | 23:11

  3. Re: Mir sind die Sicherheitslücken mittlerweile egal.

    HelpbotDeluxe | 23:08

  4. Sommerloch² && schnellere Datenübertragung??

    HerrMannelig | 23:01

  5. Re: Rasieren im Auto geht auch ohne Tesla (kwt)

    crazypsycho | 22:59


  1. 22:34

  2. 18:16

  3. 16:26

  4. 14:08

  5. 12:30

  6. 12:02

  7. 12:00

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel