Anzeige
In wenigen Jahren sollen in der EU nur noch Handys mit einheitlichem Stecker verkauft werden.
In wenigen Jahren sollen in der EU nur noch Handys mit einheitlichem Stecker verkauft werden. (Bild: Reinraum/Lizenz: Public Domain)

Smartphones: EU-Rat beschließt Richtlinie für einheitliches Ladegerät

In wenigen Jahren sollen in der EU nur noch Handys mit einheitlichem Stecker verkauft werden.
In wenigen Jahren sollen in der EU nur noch Handys mit einheitlichem Stecker verkauft werden. (Bild: Reinraum/Lizenz: Public Domain)

Ab dem Jahr 2017 soll es in der EU nur noch Mobiltelefone mit einem einheitlichen Anschluss für Ladegeräte geben - welcher das sein soll, wurde aber noch nicht entschieden. Immerhin ist die nötige Richtlinie endgültig verabschiedet.

Anzeige

Nachdem zuvor das EU-Parlament dem neuen Vorschlag für ein einheitliches Ladegerät zugestimmt hatte, hat die Richtlinie nun auch den EU-Rat passiert. Schließlich hat die Vertretung der Mitgliedsstaaten ebenfalls das Papier abgesegnet, so dass einer Umsetzung nichts mehr im Weg steht. Wie der EU-Rat mitteilt (PDF), ändert sich an den Fristen nichts: Bis 2016 sollen die Mitgliedsstaaten die Richtlinie in nationales Recht umsetzen, die Gerätehersteller haben dann noch ein Jahr Zeit, die Änderungen umzusetzen.

Frühestens 2017 sollen in der Europäischen Union nur noch Mobiltelefone mit dem Standard-Anschluss verkauft werden dürfen, so dass nicht mehr jedem Smartphone ein eigenes Ladegerät beigelegt werden muss. Die Art des Anschlusses schreibt die EU bisher aber nicht vor, so dass sich gegenüber dem heute verbreiteten Micro-USB durchaus noch Änderungen ergeben könnten. Offensichtlichster Kandidat für einen neuen Anschluss ist USB Typ C, die Buchsen und Stecker sind kleiner als Micro-USB Typ B und beherrschen trotzdem USB 3.1 für mehr Geschwindigkeit sowie Power Delivery für das Aufladen mit höherer Leistung.

Das Ziel der Richtlinie ist nicht nur mehr Komfort für den Nutzer, sondern vor allem die Vermeidung von Elektroschrott. Die zuständigen Ausschüsse gehen davon aus, dass sich allein durch einen einheitlichen Anschluss jährlich 51.000 Tonnen Abfall einsparen lassen.

Großbritannien lehnt die Richtlinie ab, wie aus einem anderen Dokument (PDF) hervorgeht. Das Vereinigte Königreich will damit aber nicht den Standard-Anschluss verhindern, sondern eine Überregulierung des Marktes vermeiden. Die Richtlinie schreibt nämlich nicht nur ein einheitliches Ladegerät vor, sondern beschreibt ganz allgemein Vorschriften für das reibungslose Funktionieren von verschiedenen Geräte mit drahtloser Übertragung. Dadurch, so die Befürchtung Großbritanniens, könnten Geräte, die schon bisherigen Standards entsprechen, in Zukunft erneut geprüft werden müssen. Ob sich durch die Ablehnung der Briten rechtliche Hürden ergeben, ist noch nicht bekannt.


eye home zur Startseite
DrWatson 17. Apr 2014

Im englischen Artikel ist es besser erklärt: http://en.wikipedia.org/wiki...

ploedman 15. Apr 2014

Ich sag nur eins, wer auf der linken Seite fährt, statt auf der rechten sowie das...

mgh 15. Apr 2014

Ist trotzdem ärgerlich wenn es passiert... deswegen kaufe ich nur noch Geräte mit...

t1 15. Apr 2014

Echt? Hab schon ewig kein Mini-USB mehr gesehen, nur diese verdammt kleinen Micro-USB...

t1 15. Apr 2014

meinst du vielleicht Gewinn?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V., Hamburg
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,00€ inkl. Versand
  2. mit Geforce GTX 1070 und i5-6500 für 1.229 €
  3. (u. a. Ice Age 1-4 Blu-ray je 6,90€, Rio 2 Blu-ray 6,90€, Playstation VR 399€)

Folgen Sie uns
       


  1. Passwort-Cracker

    Hashcat will jetzt auch Veracrypt knacken können

  2. Sparc S7

    Oracle attackiert Intels Xeon mit acht Kernen bei 4,27 GHz

  3. Musikstreaming

    Spotify wirft Apple Behinderung des Wettbewerbs vor

  4. Fireflies

    Günstige Bluetooth-Ohrstecker sollen 100 US-Dollar kosten

  5. Twitch

    "Social Eating" als neuer Kanal

  6. Tidal

    Apple will Streamingdienst von Jay Z kaufen

  7. Social Media

    Facebook-Nutzer müssen vorerst weiter Klarnamen angeben

  8. Xiaomi Mi Qicycle

    Elektrisches Klappfahrrad mit Smartphone-Anschluss

  9. The Mill Blackbird

    Auto verwandelt sich für Filmaufnahmen

  10. United Internet

    Festnetzbetreiber heißt jetzt 1&1 Versatel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Geforce GTX 1080/1070 im Test: Zotac kann Geforce besser als Nvidia
Geforce GTX 1080/1070 im Test
Zotac kann Geforce besser als Nvidia
  1. Die Woche im Video Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam
  2. Geforce GTX 1080/1070 Asus und MSI schummeln mit Golden Samples
  3. Geforce GTX 1070 Nvidia nennt Spezifikationen der kleinen Pascal-Karte

IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: Alternativ: Simplenote und Google Keep

    heubergen | 11:33

  2. Re: Eine Frage an den Autor

    Marentis | 11:33

  3. Re: Wer "kann Amazon verstehen" schreibt...

    My1 | 11:32

  4. Re: Social Shi**ing

    i<3Nerds | 11:32

  5. Re: Anhaltende Probleme beim Verbindungsaufbau...

    ipwnyouri | 11:31


  1. 11:39

  2. 11:35

  3. 10:36

  4. 10:30

  5. 10:23

  6. 10:14

  7. 09:44

  8. 07:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel