Anzeige
Apples iOS erstmals auf dem zweiten Platz
Apples iOS erstmals auf dem zweiten Platz (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Smartphones: Doppelt so viele iPhones wie Symbian-Smartphones verkauft

Apples iOS erstmals auf dem zweiten Platz
Apples iOS erstmals auf dem zweiten Platz (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Im vierten Quartal 2011 laufen wiederholt mehr als die Hälfte aller verkauften Smartphones mit Android. Apple konnte seinen Marktanteil erheblich steigern und es wurden doppelt so viele iPhones wie Symbian-Smartphones verkauft.

Im vierten Quartal 2011 sind nach Analysen der Marktforscher von Gartner insgesamt 149,04 Millionen Smartphones verkauft worden. Noch ein Jahr zuvor lag die Zahl bei 101,15 Millionen Geräten. 75,91 Millionen der verkauften Smartphones laufen mit Googles Android, das entspricht einem Marktanteil von 50,9 Prozent. Im dritten Quartal 2011 hatte Android erstmals die Marke von 50 Prozent übersprungen.

Anzeige

Durch den Marktstart des iPhone 4S konnte Apple den Marktanteil von iOS im vierten Quartal 2011 deutlich erhöhen. Im Jahresvergleich steigerten sich die Verkaufszahlen von 16 Millionen auf 35,46 Millionen. Damit erreichte iOS einen Marktanteil von 23,8 Prozent und schaffte es erstmals auf den zweiten Platz der Smartphone-Plattformen.

Symbian fällt weiter ab

Erneut drastische Einbußen hatte die Symbian-Plattform zu verzeichnen, die derzeit vorwiegend von Nokia verwendet wird. Nur noch 17,46 Millionen Symbian-Smartphones wurden auf dem Weltmarkt verkauft, das entspricht dem dritten Platz. Vor einem Jahr lagen die Verkaufszahlen von Symbian bei 32,64 Millionen Geräten. Der Marktanteil verringerte sich damit erheblich. Im vierten Quartal 2010 lag er noch bei 32,3 Prozent, was damals für die Marktführerschaft reichte. Nun ist er auf 11,7 Prozent zusammengeschrumpft.

Smartphone-PlattformVerkaufte SmartphonesMarktanteil
1. Android75,91 Millionen50,9 Prozent
2. iOS35,47 Millionen23,8 Prozent
3. Symbian17,46 Millionen11,7 Prozent
4. Blackberry OS13,18 Millionen8,8 Prozent
5. Bada3,1 Millionen2,1 Prozent
6. Microsoft-Plattform2,76 Millionen1,9 Prozent
Smartphone-Plattformen im vierten Quartal 2011 (Quelle: Gartner)

Auch im vierten Quartal 2011 schafft es der Blackberry-Hersteller Research In Motion (RIM) nicht, von den Zuwächsen im Smartphone-Segment zu profitieren. Zwar bleiben die Blackberry-Smartphone-Verkaufszahlen vergleichsweise konstant, führen aber zu einem erheblich geringeren Marktanteil. 13,18 Millionen Blackberry-Smartphones wurden weltweit verkauft, das entspricht einem Marktanteil von 8,8 Prozent und bedeutet den vierten Platz. Mit 14,7 Millionen verkauften Geräten reichte es ein Jahr vorher noch für einen Marktanteil von 14,6 Prozent.

Samsungs Bada-Plattform legt weiter zu und belegt erneut den fünften Platz bei den Smartphone-Plattformen. 3,11 Millionen Bada-Smartphones wurden verkauft und erreichten damit einen Marktanteil von 2,1 Prozent. Ein Jahr zuvor kam Bada auf einen Marktanteil von 2 Prozent bei 2 Millionen verkauften Geräten.

Nokia kann Microsofts Marktanteil nicht erhöhen

Das Interesse an Microsofts Smartphone-Plattformen geht weiter zurück. Auch mit dem Markteinstieg von Nokia ist keine Verbesserung zu erkennen. Im vierten Quartal 2011 wurden 2,76 Millionen Smartphones mit Windows Phone oder Windows Mobile verkauft. Gartner schlüsselt nicht auf, wie viele Geräte mit der jeweiligen Betriebssystemversion verkauft wurden. Von den Verkaufszahlen entfallen rund 1 Million auf die Lumia-Geräte von Nokia. Damit erreichen die Microsoft-Plattformen einen Marktanteil von 1,9 Prozent. Vor einem Jahr lag er bei 3,4 Prozent und im vierten Quartal 2009 bei 7,2 Prozent.

Nachtrag vom 2. März 2012

Im Segment der Anbieter von Smartphones mit Microsofts Smartphonebetriebssystem hat Nokia als einzelner Hersteller die meisten Geräte im vierten Quartal 2011 auf dem Weltmarkt verkauft, wie die Marktforscher von Strategy Analytics berichten. Während Nokia von rund 1 Million verkaufter Windows-Phone-Smartphones spricht, gehen die Marktforscher von lediglich 900.000 verkauften Lumia-Smartphones aus, was einem Marktanteil von 33 Prozent von den Herstellern von Smartphones mit Microsofts Smartphonebetriebssystem entspricht. Insgesamt wurden auf dem Weltmarkt im vierten Quartal 2011 2,7 Millionen Geräte mit Microsofts Smartphonebetriebssystem verkauft.


eye home zur Startseite
TW1920 02. Mär 2012

Bei Symbian haben zu viele Hersteller reingepfuscht. Mit Belle hat Nokia die Symbian...

koflor 02. Mär 2012

Statistiken kann man so oder so sehen. Ein nicht mehr produziertes OS wie Windows Mobile...

chrulri 15. Feb 2012

Also S40 zielt wohl eher aus allgemeine Volk von vor 10 Jahren ab, schlechte IMAP...

Kommentieren



Anzeige

  1. Java-Entwickler (m/w)
    Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Systembetreuer RBL / Mobile Solutions (m/w)
    Die Länderbahn GmbH DLB, Neumark, Dresden
  3. Teamleiter Software-Entwicklung (m/w)
    GIGATRONIK Köln GmbH, Köln
  4. CIO / Head of IT (m/w)
    über JobLeads GmbH, Bodensee

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Anki Cozmo

    Kleiner Roboter als eigensinniger Spielkamerad

  2. Alfieri

    Maserati will Elektrosportwagen bauen

  3. Google Bloks

    Programmcode zum Anfassen

  4. Gehalt.de

    Was Frauen in IT-Jobs verdienen

  5. Kurzstreckenflüge

    Lufthansa verspricht 15 MBit/s für jeden an Bord

  6. Anonymisierungsprojekt

    Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?

  7. Schalke 04

    Erst League of Legends und nun Fifa

  8. Patentverletzungen

    Qualcomm verklagt Meizu

  9. Deep Learning

    Algorithmus sagt menschliche Verhaltensweisen voraus

  10. Bungie

    Destiny-Karriere auf PS3 und Xbox 360 endet im August 2016



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

  1. Re: Ich sehe folgendes Problem

    TTX | 07:50

  2. Wie lange laufen die Server?

    Allandor | 07:48

  3. Re: ÖRR ja, aber bitte nicht so!

    Stippe | 07:48

  4. Re: Was macht die Produktion so aufwändig?

    _bla_ | 07:48

  5. Re: Leidige Frage - gleiche Arbeit, gleicher Lohn

    Madricks | 07:47


  1. 07:48

  2. 07:32

  3. 07:15

  4. 18:37

  5. 17:43

  6. 17:29

  7. 16:56

  8. 16:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel