Anzeige
Rund um Smartphones ist viel passiert und es bleibt spannend.
Rund um Smartphones ist viel passiert und es bleibt spannend. (Bild: Nicolas Tucat/AFP/Getty Images)

Smartphones: Das Jahr der Experimente

Rund um Smartphones ist viel passiert und es bleibt spannend.
Rund um Smartphones ist viel passiert und es bleibt spannend. (Bild: Nicolas Tucat/AFP/Getty Images)

Ereignisreich wie lange kein Jahr war 2014 im Bereich Smartphones. Neben neuartigen Gerätekonzepten hat vor allem der Sinneswandel bei Apple für eine angenehme Belebung gesorgt. Auch das kommende Jahr verspricht, spannend zu werden.

Anzeige

Viele Experimente kennzeichnen das Smartphone-Jahr 2014. Hersteller haben neue Konzepte erprobt und noch lässt sich nicht absehen, ob sie zu einem Massenphänomen oder Nischenprodukten werden. An vorderster Stelle sind Smartphones mit gebogenem Display zu nennen. Aber auch mit Geräten mit zwei Displays versuchen die Hersteller, Käufer zu gewinnen. Und es gab erste Versuche mit modularen Smartphones.

Apples neue Linie

Apple hat Mut bewiesen und das erste Mal zwei vollwertige iPhone-Neuvorstellungen zugleich auf den Markt gebracht. Über lange Zeit hatte sich Apple vehement gegen den Trend zu Smartphones mit großen Displays gestemmt, nun hat es gleich zwei Modelle vorgestellt, deren Displays deutlich oberhalb der bisherigen 4-Zoll-Displaydiagonale liegen.

Als Apple im Herbst 2013 das iPhone 5S vorstellte, wirkte es bezüglich der Displaygröße aus der Zeit gefallen. Alle großen Hersteller von Smartphones waren mit ihren Topgeräten längst bei Displays jenseits von 4,7 Zoll angelangt. Das galt nicht nur für den marktbeherrschenden Android-Bereich, auch im Windows-Phone-Segment wurden die Forderungen der Kunden nach großen Displays erhört.

Trend zu großen Displays hat sich intensiviert

Vorreiter im Android-Bereich war Samsung mit dem Galaxy Note, aber erst Sony überschritt bei den jeweiligen Topgeräten der großen Hersteller die 5-Zoll-Grenze. Bald schon zogen Samsung und LG nach und bestückten ihre jeweiligen Oberklasse-Smartphones mit entsprechend großen Displays. Etwas zögerlicher war HTC, das mit dem One (M7) und seinem 4,7-Zoll-Display in vergleichbare Größenordnungen vorgestoßen ist.

Nur Apple blieb auch mit dem iPhone 5S bei 4 Zoll großen Displays. Erst mit dem aktuellen iPhone 6 kam die Wende: Apple hat wieder Smartphones im Sortiment, die bezüglich der Displaygröße nicht mehr Jahre hinter der Konkurrenz und den technischen Möglichkeiten hinterher hinken.

Ganz im Gegenteil: Das Display in beiden iPhone-6-Modellen setzt bezüglich der Darstellungsqualität neue Maßstäbe. Außerdem bietet Apple dem iPhone-Kunden etwas ganz Ungewohntes: Auswahl. Wer sich für das iPhone 6 entscheidet, bekommt mit einer Displaygröße von 4,7 Zoll ein Smartphone mit einem angenehm großen Display. Der Guckkasten-Modus der iPhones nimmt damit sein Ende. Wer Wert auf ein noch größeres Display legt, kann sich für das iPhone 6 Plus entscheiden und bekommt dann ein Smartphone mit einem 5,5 Zoll großen Touchscreen.

Vorher hatte es immer nur ein aktuelles iPhone-Modell gegeben. Das blieb auch so, als Apple neben dem iPhone 5S das günstigere 5C auf den Markt brachte. Denn das iPhone 5C ist technisch erheblich schlechter ausgestattet; wer aktuelle Apple-Technik haben wollte, musste zum iPhone 5S greifen.

Aller Voraussicht nach wird Apple Kunden nun auch künftig die Wahl lassen. Es wird derzeit sogar vermutet, dass Apple bei der nächsten neuen iPhone-Generation im Herbst 2015 auch wieder ein Modell mit einem kleineren Display als beim iPhone 6 anbieten wird.

Das Oneplus One ist die Überraschung des Jahres 

eye home zur Startseite
Zwangsangemeldet 05. Jan 2015

Nein, 5.0", das Moto X 2nd Gen. ist 5.2" Ich finde es zu groß. Das 1st Gen Moto G ist z...

mgh 05. Jan 2015

Lieber Johnny Ich fordere schon seit Jahren GUTE KLEINE smarties... Ich vertrete zwar...

luzipha 03. Jan 2015

Wenn du ein Erfahrungswerte zu einem Androiden suchst, dann kann ich bislang nur zum HTC...

luzipha 01. Jan 2015

Auch wenn ich kein großer Fan von Samsung bin, so würde auch mich interessieren was sie...

luzipha 01. Jan 2015

Das liegt häufig an der Beleuchtungskurve, die nicht fein genug abgestuft ist. Bei einem...

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur Verfahrenstechnik / Wirtschaftsingenieur / Mathematiker (m/w)
    Raffinerie Heide GmbH, Hemmingstedt
  2. Software-Entwickler/in für den Bereich HMI
    Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  3. Systemberater/in EAI Plattformen
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. Projektingenieur/in im Bereich Computer System Validierung (CSV)
    Valicare GmbH, Frankfurt

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jackie Chan Edition (Little Big Soldier / Shaolin / Stadt der Gewalt) [Blu-ray]
    5,99€
  2. VORBESTELLBAR: BÖHSE FÜR'S LEBEN [Blu-ray]
    36,99€
  3. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Die Maske, Die Goonies, Kiss Kiss Bang Bang, Batman: Under the Red Hood)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Re: Warum wird der Index nie überarbeitet?

    amfa | 23:15

  2. Re: Endlich...

    tingelchen | 23:13

  3. Re: Ist der i8 eigentlich auch so ein Blechauto...

    David64Bit | 23:09

  4. Re: ich finde es widerlich ...

    jeckoBecko | 23:06

  5. Re: Wer kauft sich vor Monatsende eine neue...

    Konfuzius Peng | 22:58


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel