Smartphone-Wettbewerb: Galaxy-Nexus-Besitzer nennt Microsoft schlechten Verlierer
Microsoft eröffnet im Oktober 2009 erstes Ladengeschäft in Scottsdale im US-Bundesstaat Arizona. (Bild: Laura Segall/Getty Images)

Smartphone-Wettbewerb Galaxy-Nexus-Besitzer nennt Microsoft schlechten Verlierer

Microsoft hat bei einem Smartphone-Wettbewerb zu Marketingzwecken geschummelt, behauptet ein Teilnehmer und Besitzer eines Galaxy Nexus. Sein Android-Smartphone sei schneller gewesen als das Windows-Phone-Smartphone, verloren habe er trotzdem.

Anzeige

Mit einer Marketingaktion bewirbt Microsoft derzeit in den USA seine Smartphone-Plattform Windows Phone und hat dabei einen Kunden verärgert, der sich nun bei Skattertech.com aufregt. Microsoft wirbt damit, dass Windows-Phone-Smartphones jede Aufgabe schneller erledigen als ein anderes am Markt befindliches Smartphone. Smartphone-Besitzer können dazu in Microsoft-Läden gehen und sich dem Wettbewerb stellen.

Dies habe auch er getan, berichtet Sahas Katta, der Chef von Skattertech. Sein Sieg sei aber von Microsoft nicht anerkannt worden. Er sei mit einem Galaxy Nexus mit Android 4 alias Ice Cream Sandwich in einem Microsoft-Geschäft in San Jose gegen ein Windows-Phone-Smartphone angetreten. Die Aufgabe lautete: möglichst schnell die Wetteraussichten von zwei unterschiedlichen Städten anzeigen. Er habe zufällig die Wetteraussichten vom aktuellen Standort und von Berkeley auf dem Startbildschirm des Android-Smartphones abgelegt, erzählt Katta. An seinem Gerät habe er die Displaysperre deaktiviert, so dass sofort nach dem Einschalten der Android-Startbildschirm erscheine.

Android-Smartphone war schneller...

Während also der Nutzer des Windows-Phone-Smartphones erst noch den Sperrbildschirm wegschieben musste, konnte der Besitzer des Galaxy Nexus bereits die Wetterberichte sehen. Damit konnte das Android-Smartphone die Wetterberichte schneller anzeigen als das Windows-Phone-Smartphone. Dennoch wurde Katta nach eigener Aussage der Sieg abgesprochen.

...verlor aber trotzdem

Die Angestellte habe das Windows-Phone-Smartphone zum Sieger erklärt, ohne dies auch auf Nachfrage näher begründen zu wollen, berichtet Katta. Dann habe ein anderer Angestellter des Microsoft-Geschäfts erläutert, dass das Windows-Phone-Smartphone gewonnen habe, weil es das Wetter von zwei Städten aus zwei unterschiedlichen US-Bundesstaaten angezeigt habe. Das Galaxy Nexus hätte hingegen den Wetterbericht von zwei Städten im gleichen US-Bundesstaat gezeigt.

Der Angestellte behauptete, das Android-Smartphone sei gar nicht dazu in der Lage, die Wetterberichte aus zwei Städten in zwei US-Bundesstaaten anzuzeigen. Tatsächlich lassen sich auf beiden Smartphone-Typen beliebige Orte festlegen, über die ein Wetterbericht erscheinen soll.

Katta schlussfolgert, Microsoft habe nachträglich die Wettbewerbsrichtlinien verändert, um das Windows-Phone-Smartphone zum Sieger erklären zu können. Wenn Katta gewonnen hätte, hätte er einen Computer im Wert von 1.000 US-Dollar erhalten. So ging er leer aus. Aber bevor er den Laden verließ, wurde er gebeten, sich vor einem Schild fotografieren zu lassen. Das Schild trug den Schriftzug: "My Android was smoked by Windows Phone" (Mein Android wurde von Windows Phone geschlagen).

Nachtrag vom 27. März 2012, 10:40 Uhr

Microsoft hat sich bei Katta entschuldigt und ihm den Sieg doch noch zugesprochen.


elknipso 28. Mär 2012

Die Lizenzkosten für ein Windows sind lächerlich und völlig zu vernachlässigen im...

Couch-Hero 27. Mär 2012

Ähm ... hast Du den Artikel gelesen?

ip (Golem.de) 27. Mär 2012

danke für den Hinweis. Wir haben dazu heute Morgen eine neuen Artikel veröffentlicht...

AndréGregor... 27. Mär 2012

* Wer schneller eine Datei per Bluetooth auf ein anderes (Nicht-Windows) Gerät übertragen...

kendon 27. Mär 2012

wenn du schon aufforderst zu lesen dann befolge doch gerne mal deinen eigenen ratschlag...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior ERP Projekt Manager (m/w)
    HSO Enterprise Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  2. Softwareentwickler (m/w)
    Medical Park AG, Berlin
  3. Referent Servicemanagement Telefonie (m/w)
    CosmosDirekt, Saarbrücken
  4. Data Analyst (m/w)
    Siemens AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ofcom

    Briten schalten den Pornofilter ab

  2. Erstmal keine Integration

    iOS 8 und OS X Yosemite sollen nicht parallel erscheinen

  3. Privacy

    Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies

  4. Oberster Gerichtshof

    Österreichs Provider gegen Internetsperren zu Kino.to

  5. Eigene Cloud

    Owncloud 7 mit Server-to-Server-Sharing

  6. Electronic Arts

    Battlefield Hardline auf Anfang 2015 verschoben

  7. Schlafmonitor

    Besser schlafen mit Sense

  8. Videostreaming

    Youtube-Problem war ein Bug bei Google

  9. Prozessor inklusive Speicher

    Kommende APUs mit Stacked Memory und mehr Bandbreite

  10. Statt Codeplex

    Typescript mit neuem Compiler auf Github



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

    •  / 
    Zum Artikel