Smartphone: Treue der iPhone-Besitzer lässt nach
Anstellen fürs iPhone 5 (Bild: Mario Tama/Getty Images)

Smartphone Treue der iPhone-Besitzer lässt nach

Seit der Einführung des iPhone vor fünf Jahren wollen erstmals weniger iPhone-Besitzer als bisher das nächste iPhone-Modell kaufen. Bisher war die Loyalitätsrate bei iPhone-Käufern sehr hoch. Die meisten iPhone-Besitzer wollen dem Apple-Smartphone weiterhin treu bleiben.

Anzeige

In Westeuropa wollen 75 Prozent der iPhone-Besitzer beim Kauf eines neuen Smartphones wieder eines von Apple kaufen, haben die Marktforscher von Strategy Analytics ermittelt. Vor einem Jahr lag diese Rate noch bei 88 Prozent. Damit hat sich der Wert seit der Markteinführung des iPhones vor fünf Jahren erstmals verringert. Besitzer eines iPhones blieben den Forschern zufolge aber meist in der iOS-Welt.

Die aktuelle Treuerate ist immer noch vergleichsweise hoch. Ein Grund dafür kann sein, dass Besitzer eines iPhones beim Kauf eines Nicht-Apple-Smartphones automatisch auch die Plattform wechseln müssen. Das würde bedeuten, dass sie gekaufte Apps noch einmal erwerben müssen, wenn sie diese auf der neuen Plattform weiter nutzen wollen. Außerdem müssten alle bisherigen Anwendungen auf der neuen Plattform mühsam zusammengesucht werden. Wer beim Smartphone-Kauf bei der gleichen Plattform bleibt, kann die bestehenden Apps üblicherweise mit geringerem Aufwand auf das neue Gerät bringen.

Loyalitätsrate in den USA höher als in Westeuropa

In den USA ging die Loyalitätsrate der iPhone-Besitzer ebenfalls zurück, war dort allerdings bisher deutlich höher. 93 Prozent der iPhone-Besitzer in den USA hatten vor einem Jahr vor, wieder ein iOS-Smartphone zu kaufen. Aktuell liegt diese Rate bei 88 Prozent, also auf dem Niveau von Westeuropa vor einem Jahr.

Verantwortlich dafür waren laut den Marktforschern die kritischen Berichte zum aktuellen iPhone 5. Kritisiert wurde vor allem die Karten-App von Apple, aber auch die Fertigungsprobleme beim neuen Gehäuse. Wegen der Fertigungsprobleme soll das iPhone 5 vor der Auslieferung nun genauer als bisher kontrolliert werden.

Apples Karten-App löste weltweit Ärger aus und brachte den Apple-Chef sogar dazu, den eigenen Kunden Alternativen zu empfehlen. Für die Fehler in der Karten-App hat Apple seinen bisherigen Mobile-Chef entlassen.

Ein weiterer Negativpunkt beim iPhone 5 sind die lila Farbschleier, die auf manchen Fotos erscheinen, die mit der Kamera im iPhone 5 gemacht wurden. Als Ursache nennt Apple einfallendes Streulicht, bietet aber selbst keine Abhilfe für betroffene Kunden.


Flying Circus 26. Nov 2012

Also den geringeren Preis - korrekt? Aber beim iPhone soll das dann nicht gelten, da...

Abseus 03. Nov 2012

Ich hab selbst auch schon an anderer Stelle dargelegt das meine Fakten eben auch nur...

thorben 02. Nov 2012

also ich bezahle bei der telekom weniger als meine schwester bei o2 mit dem neuem iphone...

Das_B 02. Nov 2012

Musste mein iPhone 5 ungelogen 8 mal in 2 Wochen austauschen lassen. Das geht mal gar...

TTX 02. Nov 2012

Gefallen ist halt immer noch subjektiv, egal was alle Trolle von irgendwelchen System...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Security Professional (m/w) im Umfeld CERT
    SIZ GmbH, Bonn
  2. Consultant Java Development (m/w)
    Triestram und Partner GmbH, Bochum
  3. Softwareentwickler/in
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Support-Spezialist (m/w)
    bintec elmeg GmbH, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  2. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  3. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  4. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  5. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  6. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland

  7. OPNFV

    Linux Foundation gründet Plattform für virtualisierte Netze

  8. Eve Online

    Überarbeitete Wurmlöcher

  9. Samsung

    Smartwatch Gear S mit Telefonfunktion wird teuer

  10. Telefónica und E-Plus

    E-Plus wird hundertprozentige Telefónica-Tochter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Trainingscamp NSA: Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
Trainingscamp NSA
Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
  1. Vorratsdatenspeicherung NSA darf weiter Telefondaten von US-Bürgern sammeln
  2. Prism-Programm US-Regierung drohte Yahoo mit täglich 250.000 Dollar Strafe
  3. NSA-Ausschuss Grüne "frustriert und deprimiert" über Schwärzung von Akten

    •  / 
    Zum Artikel