Abo
  • Services:
Anzeige
Smartphones mit Mediatek-Chipsatz ermöglichen lokale Root-Rechte.
Smartphones mit Mediatek-Chipsatz ermöglichen lokale Root-Rechte. (Bild: Mediatek)

Smartphone-Security: Root-Backdoor macht Mediatek-Smartphones angreifbar

Eine Debug-Funktion für Vergleichstests im chinesischen Markt führt dazu, dass zahlreiche Smartphones mit Mediatek-Chipsatz verwundbar sind. Angreifer können eine lokale Root-Shell aktivieren. Auch Geräte auf dem deutschen Markt könnten betroffen sein.

Zahlreiche Android-Smartphones mit Mediatek-SOCs sind für Angriffe anfällig - weil die Hersteller eine zu Testzwecken installierte Debug-Schnittstelle vor der Auslieferung nicht aus dem Code entfernt haben. Der Chiphersteller Mediatek macht die Gerätehersteller für die Schwachstelle verantwortlich - diese sollten mit der Schnittstelle verschiedene Kompatibilitätstests durchführen, diese dann aber vor Auslieferung an die Kunden schließen.

Anzeige

"Nach dem Testen sollten Gerätehersteller das Debug-Feature deaktivieren, bevor das Gerät an die Kunden ausgeliefert wird. Nachdem wir die externen Hinweise untersucht haben, haben wir herausgefunden, dass einige Hersteller das Feature nicht deaktiviert haben, was ein potenzielles Sicherheitsrisiko darstellt", heißt es in einem Statement des Unternehmens. Betroffen sind nach Angaben von Mediatek selbst "einige" Modelle vorwiegend chinesischer Hersteller, die mit Android in der Version 4.4 laufen. Konkrete Modelle nennt das Unternehmen nicht.

Schwachstelle ermöglicht lokale Root-Rechte

Die Schwachstelle ermöglicht es, Root-Rechte auf dem Gerät zu erwerben und könnte zur Verbreitung von Malware oder der Kompromittierung persönlicher Daten führen. Ist das Debug-Feature im Code vorhanden, kann während des Bootvorgangs der Wert für ro.properties, also Schreibrechte für bestimmte Dateibereiche, aktiviert werden. Auch die Werte für ro.secure und ro.adb.secure können so manipuliert werden, um schließlich Zugriff auf eine lokale Root-Shell zu bekommen.

Der Hacker Justin Case hatte Mediatek auf Twitter im Januar auf die Schwachstelle aufmerksam gemacht. Auch wenn das Team auf seine Tweets reagierte, beklagte er sich über fehlende offizielle Kanäle, um Schwachstellen zu melden. Auch ein strukturiertes Bug-Bounty-Programm scheint es bei Mediatek nicht zu geben, ein Link auf Hackerone führt nur zu einer leeren Beschreibung.

Geräte chinesischer Hersteller mit Mediatek-Chipsätzen sind auch in Deutschland erhältlich, zum Beispiel verschiedene Geräte der Blade-Serie von ZTE. Auch günstige Tablets von Lenovo sind mit dem Chipsatz ausgestattet und werden mit Android 4.4 ausgeliefert. Ob diese Geräte für die Schwachstelle anfällig sind, können wir derzeit leider nicht klären.


eye home zur Startseite
M.P. 04. Feb 2016

Jaja http://www.spiegel.de/auto/aktuell/takata-airbags-der-rekord-rueckruf-a-1034632.html



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ATS Gesellschaft für angewandte technische Systeme mbH, Kassel
  2. LEGIAL AG, München
  3. soccerwatch.TV, Essen (Home-Office möglich)
  4. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 89,90€ + 3,99€ Versand
  2. bei Alternate
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen


  1. Gulp-Umfrage

    Welche Kenntnisse IT-Freiberufler brauchen

  2. HPE

    650 Millionen Dollar für den Einstieg in die Hyperkonvergenz

  3. Begnadigung

    Danke, Chelsea Manning!

  4. Android 7

    Nougat für Smartphones von Sony, Oneplus, LG und Huawei

  5. Simplygon

    Microsoft reduziert 3D-Details

  6. Nach Begnadigung Mannings

    Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit

  7. Startups

    Rocket will 2017 drei Firmen in Gewinnzone bringen

  8. XMPP

    Chatsecure bringt OMEMO-Verschlüsselung fürs iPhone

  9. Special N.N.V.

    Nanoxias Lüfter sollen keinerlei Vibrationen übertragen

  10. Intel

    Internet-of-Things-Plattform auf x86-Basis angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
  3. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Re: Dummes Golem-Geschwätz!

    m_jazz | 23:09

  2. Re: was völlig fehlt

    SelfEsteem | 23:06

  3. Re: Keine #3

    Arhey | 23:06

  4. Obama halt so butthurt

    torrbox | 23:05

  5. Re: Das macht der doch...

    torrbox | 22:58


  1. 19:06

  2. 17:37

  3. 17:23

  4. 17:07

  5. 16:53

  6. 16:39

  7. 16:27

  8. 16:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel