Smartphone-Ortung: Apple kauft Indoor-Navigationspezialisten Wifislam
Nutzt Apple bald WLAN-Ortung zur Navigation in Innenräumen? (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Smartphone-Ortung Apple kauft Indoor-Navigationspezialisten Wifislam

Apple hat das Unternehmen Wifislam übernommen, das sich darauf spezialisiert hat, GPS in Innenräumen durch eine Ortung über WLAN zu ersetzen. So soll die Position des Anwenders in Gebäuden ermittelt werden.

Anzeige

Die GPS-Lösungen funktionieren in Innenräumen nicht zuverlässig, weil die Satellitenverbindung fehlt. Das Unternehmen Wifislam hat dafür eine Alternative entwickelt, die auf Basis von WLAN funktioniert. Apple hat nach einem Bericht des Wall Street Journals WiFiSlam für 20 Millionen US-Dollar übernommen.

Mit der Handyortung in Innenräumen könnte Apple seine Navigationslösung erweitern und Anwendern die Möglichkeit geben, auch in großen Gebäuden ihren Weg zu finden. Das bietet sich unter anderem in großen Shoppingmalls an. Wer will, kann eigene Gebäudepläne hochladen. Mittlerweile gibt es über 10.000 Karten.

Konkurrent Google hatte schon 2011 für Google Maps eine Funktion integriert, die auch Innenräume anzeigt. Das funktioniert innerhalb ausgewählter Gebäude wie Flughäfen, Einkaufszentren und Kaufhäusern.

Google und Apple sind nicht die einzigen Akteure auf dem Markt. Microsoft hat für Bing Maps eine Indoor-Lösung entwickelt und mehr als 3.000 Gebäudepläne dafür angekündigt. Die In-Location Alliance von Sony, Nokia, Samsung und mehr als ein Dutzend weiterer Unternehmen will ebenfalls die Innenraumortung propagieren.

Die Technik zum Modellieren von Innenräumen in seiner iOS-Kartenanwendung hat Apples schon seit langem im Portfolio. Apple hatte Ende 2011 das schwedische Unternehmen C3 Technologies übernommen, das eine Technik entwickelte, 3D-Städtekarten mit realistischen Gebäudemodellen anzuzeigen. Auch Innenräume können damit generiert werden.

Die Technik von Wifislam soll eine Ortungsgenauigkeit von bis zu 2,5 Metern in Innenräumen ermöglichen. Dabei werden nur WLAN-Signale aus der Umgebung genutzt. Grundsätzlich neu ist diese Technik nicht. Apple verwendet zum Beispiel beim iPod Touch, aber auch beim iPhone die WLAN-Ortung. Dabei wird die Datenbank der Firma Skyhook genutzt, die die Position zahlreicher WLAN-Hotspots kennt. Je mehr Netzwerksignale empfangen werden, desto genauer gelingt eine Berechnung des Standortes. Innenräume zeigt die Apple-Kartenanwendung jedoch bisher nicht an. Denkbar ist neben einer Navigationslösung auch eine Freunde-finden-Funktion, bei der der eigene Standort Dritten mitgeteilt werden kann.


Levial 26. Mär 2013

Ich dachte beim ganzen Artikel tatsächlich an ein Wortspiel aus WiFi und Islam. Meine...

Mac-Harry 25. Mär 2013

Apple kauft in der regel immer nur kleine Unternehmen, höchstens für einige hundert Mio...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg
  2. JAVA und PL/1 Developer (m/w) für Systemdesign und Programmierung
    KfW Bankengruppe, Berlin
  3. Systemanalytikerin / Systemanalytiker
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
  4. Plattform Architekt Infotainment-Systeme (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Hildesheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nach 13 Jahren

    Red Hats Technikchef hört unerwartet auf

  2. Test Bioshock für iOS

    Unterwasserstadt für die Hosentasche

  3. Verbraucherschützer

    Urteil gegen Flirtplattform wegen Kostenfalle

  4. Freiheit statt Angst

    Breites Bündnis ruft zu Demo gegen Überwachung auf

  5. Hollywood-Klage

    Kim Dotcom will sein Vermögen nicht offenlegen

  6. Benq FHD Wireless Kit im Test

    Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken

  7. Cloud-Dienste

    Google veröffentlicht erstmals Sicherheitsaudits

  8. Pentax K-S1

    Spiegelreflexkamera mit Lichtorgel

  9. Konkurrenz zu Motorolas Moto 360

    LG zeigt seine runde Smartwatch G Watch R

  10. Nasa

    Marsrakete SLS startet erst 2018



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

    •  / 
    Zum Artikel