Smartphone-Netbook Aus für Motorolas Webtop-Konzept

Motorola führt das Webtop-Konzept nicht weiter und beendet damit das Smartphone-Netbook-Konzept, das mit dem Atrix-Smartphone eingeführt wurde. Kunden interessierten sich nur wenig für Motorolas isolierten Ansatz.

Anzeige

Das Webtop-Konzept wird von Motorola eingestellt und nicht mehr weitergeführt, zitiert CNet das Unternehmen. Damit ist das von Motorola Anfang 2011 vorgestellte Konzept gescheitert. Als Grund dafür nennt Motorola, dass die Verbreitung von Webtop zu gering gewesen sei. Das bedeutet, dass es kaum Käufer von Motorolas Laptop Dock gegeben hat. Außerdem würde Android mittlerweile immer mehr der Desktopfunktionen erhalten, so dass die Webtop-Funktionen nicht mehr gebraucht würden.

Dabei ist der Webtop-Ansatz eine gute Idee: Im Zusammenspiel mit Webtop und dem Laptop Dock können einige Motorola-Smartphones zu einem Netbook werden. Dazu wird das Motorola-Smartphone in das Laptop Dock gesteckt. Das Laptop Dock bietet dann eine reguläre Tastatur und ein großes 11,6-Zoll-Display. Nach dem Einstecken des Smartphones aktiviert sich die Webtop-Umgebung mit der Desktopversion des Firefox-Browsers. Dabei handelt es sich um eine Linux-Umgebung, die auf Ubuntu basiert.

Laptop Dock war zu teuer

In der Webtop-Umgebung lassen sich Android-Anwendungen ausführen und der Nutzer kann auf alle Daten auf dem Smartphone zugreifen. Kein anderer Hersteller von Android-Geräten hat das Webtop-Konzept aufgegriffen, so dass es das System nur von Motorola gab. Das Laptop Dock versteht sich nur mit wenigen Motorola-Smartphones. Android-Smartphones anderer Hersteller lassen sich gar nicht mit dem Laptop Dock nutzen.

Der hohe Preis für das Laptop Dock dürfte ein weiterer Grund für die geringe Verbreitung sein: 400 Euro wollte Motorola zunächst für das Laptop Dock haben, hat diesen aber dann kurz vor der Markteinführung auf rund 300 Euro reduziert. Damit war das Laptop Dock im Vergleich zu einem Netbook zu teuer. Mittlerweile ist der Preis für das Laptop Dock auf unter 80 Euro gefallen.

Im Grunde ohne Desktop-Umgebung hat Asus das Konzept mit dem Padfone aufgegriffen. Das Padfone kann in ein Tabletgehäuse gesteckt werden, so dass alle Smartphone-Daten auf dem Tablet zur Verfügung stehen. Das Tablet lässt sich dann in eine Docking-Tastatur einstecken und dann wird daraus ein Netbook.

Der Quellcode von Motorolas Webtop kann auf Sourceforge weiterhin heruntergeladen werden.

Motorola hatte das Webtop-Konzept mit dem Atrix eingeführt. Das Android-Smartphone sollte eigentlich ein Update auf Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich erhalten. Aber vor rund einer Woche hatte Motorola das Ice-Cream-Sandwich-Update für das Atrix gestrichen. Auch ein Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean wird es von Motorola für das Atrix nicht geben.


Natchil 20. Apr 2013

Man kauft sich ja auch nicht ein Motorrad nur für die Fahrt sondern weil man eben mit...

Flying Circus 09. Okt 2012

Och, naja ... Das ist richtig. Und da hätte Motorola handeln müssen. Aber natürlich ist...

chrulri 08. Okt 2012

Das wäre ja ein ähnliches Konzept, ausser, dass man beim ASUS Padphone noch ein Tablet...

rangnar 08. Okt 2012

Von wegen mangeltes Interesse. Wer ein Android-Handy mit einem veralteten Betriebssystem...

stoneburner 08. Okt 2012

könnte er sicher, allerdings ist er nicht mobiler als ein mobiltelefon ;) http...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  2. Test Engineer (m/w) Software / Firmware
    DÜRR DENTAL AG, Bietigheim-Bissingen
  3. Business Analyst (m/w)
    Zurich Service GmbH, Bonn
  4. Teamleiter (m/w) Bedienerführung & Prozess-Software
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  2. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  3. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  4. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  5. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz

  6. Golem.de programmiert

    BluetoothLE im Eigenbau

  7. Netzneutralität

    USA wollen Überholspur im Internet erlauben

  8. Skylanders Trap Team

    Gefangen im Echtweltportal

  9. Drohnenmusik

    Let's Robo 'n' Roll

  10. Lumina

    Neuer Qt-Desktop für PC-BSD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel