Smartphone: Microsoft schließt Windows Marketplace für Windows Mobile
Startbildschirm von Windows Mobile 6.5 (Bild: Microsoft)

Smartphone Microsoft schließt Windows Marketplace für Windows Mobile

Am 9. Mai 2012 macht Microsoft den Windows Marketplace für Windows Mobile 6.x dicht. Dann lassen sich keine Applikationen mehr über den Softwareshop kaufen, herunterladen oder aktualisieren.

Anzeige

Microsoft hat Besitzer von Smartphones mit Windows Mobile 6.x per E-Mail darüber informiert, dass der Windows Marketplace für Windows Mobile 6.x nicht mehr lange betrieben wird. Am 9. Mai 2012 wird Microsoft dieses Angebot einstellen, berichtet unter anderem Engadget und zitiert die betreffende E-Mail. Demnach wird es ab dem 9. Mai 2012 nicht mehr möglich sein, über Microsofts Windows Marketplace Applikationen für Windows Mobile 6.x zu beziehen oder auch nur zu aktualisieren.

Im Unterschied zu den zentralen Softwareshops moderner Smartphone-Plattformen hat Microsoft den Windows Marketplace für Windows Mobile 6.x erst nachträglich gestartet. Bevor es dieses Angebot gab, wurden Smartphone-Anwendungen in darauf spezialisierten Softwareshops oder direkt beim Hersteller der Applikation gekauft. Es gab für Besitzer eines Windows-Mobile-Smartphones also keine zentrale Anlaufstelle, in der dann alle Anwendungen für die Plattform zu finden waren.

Dieses Manko wollte Microsoft mit dem Start des Windows Marketplace für Windows Mobile 6.x seinerzeit ausgleichen. Weil der bisherige Distributionsweg von Windows-Mobile-Anwendungen aber weiterbestand, gab es für Nutzer von Microsofts Angebot keine Garantie, dass sie darüber alle für die Plattform befindlichen Anwendungen finden konnten.

Vor dem 9. Mai 2012 alle Windows-Mobile-Applikationen aktualisieren

Microsoft empfiehlt Besitzern eines Smartphones mit Windows Mobile 6.x, alle ihre im Windows Marketplace erworbenen Applikationen vor dem 9. Mai 2012 noch einmal zu aktualisieren. Ob Kunden dann weiterhin direkt vom Softwarehersteller der jeweiligen Applikationen noch Updates erhalten, hängt dann von diesen ab. Genaue Aussagen dazu machte Microsoft nicht.

Nach dem 9. Mai 2012 können Besitzer von Smartphones mit Windows Mobile 6.x weiterhin Anwendungen kaufen und auf ihrem Gerät installieren. Allerdings müssen sie dann entweder direkt beim Hersteller der Anwendung oder aber in Softwareshops einkaufen, die sich auf diese Plattform konzentriert haben.

Diesen Weg müssen Nutzer auch einschlagen, wenn sie ihr Windows-Mobile-Smartphone nach dem 9. Mai 2012 zurücksetzen, so dass alle Anwendungsdaten darauf gelöscht werden. Dann müssen sich Gerätebesitzer die betreffenden Anwendungen aus anderen Quellen besorgen, eine Verteilung über den Windows Marketplace für Windows Mobile 6.x gibt es dann eben nicht mehr.


RønnySchmatzler 10. Mär 2012

Ich fand die Möglichkeit, sich CAB-Dateien von sonstwo zu beziehen und einfach zu...

SaSi 10. Mär 2012

bis auf die kaufoption, die evtl. von irgendeinem erfunden und nachträglich implementiert...

Ama 10. Mär 2012

"für immer" hat i.d.R. eine mittlere Halbwertszeit von ca. drei Monaten - es sei denn, es...

redbullface 09. Mär 2012

Ohne zentrale Anlaufstelle ist es halt wie in der Desktop Welt. Es ist halt nicht mehr...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Techniker (m/w)
    Dänisches Bettenlager GmbH & Co. KG, Handewitt (bei Flensburg)
  2. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)
  3. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  4. Sachgebietsleiter (m/w) Controlling und kaufmännische EDV
    STWB Stadtwerke Bamberg GmbH, Bamberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Libdrm

    Mesa bekommt erste Android-Unterstützung

  2. Die Sims 4

    Erster Patch macht Zäune zu Zäunen

  3. Kabel Deutschland

    App überträgt Zugangsdaten unverschlüsselt

  4. Select Video

    Kabel Deutschland weitet Video-on-Demand auf ganzes Netz aus

  5. Internet

    IPv6 bei nur 0,6 Prozent des gesamten Datenverkehrs

  6. Datensicherheit

    Keine Nacktfotos sind auch keine Lösung

  7. Taxi-Konkurrent

    Uber macht trotz Verbot in Deutschland weiter

  8. Wegen Terrorgefahr

    EU-Gipfel will schnellen Beschluss zu Flugdatenspeicherung

  9. FX-8370E im Kurztest

    95-Watt-Prozessor als Upgrade für den Sockel AM3+

  10. Mozilla und Google

    Probleme bei HTTP/2-Interoperabilität



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

Neues Instrument Holometer: Ist unser Universum zweidimensional?
Neues Instrument Holometer
Ist unser Universum zweidimensional?
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  3. Nahrungsmittel Trinken statt Essen

    •  / 
    Zum Artikel