Anzeige
Das neue Mate 8 kommt nach Deutschland
Das neue Mate 8 kommt nach Deutschland (Bild: Huawei)

Smartphone: Huaweis Mate 8 kommt für 600 Euro nach Deutschland

Das neue Mate 8 kommt nach Deutschland
Das neue Mate 8 kommt nach Deutschland (Bild: Huawei)

Huawei hat den Deutschlandstart seines neuen großen Android-Smartphones Mate 8 bekanntgegeben. Das 6-Zoll-Gerät soll ab Ende Januar 2016 für 600 Euro erhältlich sein. Neu ist das Tablet Mediapad M2 10.0 mit vier Lautsprechern.

Der chinesische Hersteller Huawei hat auf der CES (Consumer Electronics Show) 2016 den Deutschlandstart seines im November 2015 in China vorgestellten Android-Smartphones Mate 8 bekanntgegeben. Das 6-Zoll-Smartphone soll 600 Euro kosten und ab Ende Januar 2016 verfügbar sein.

Anzeige

Das Mate 8 ist der offizielle Nachfolger des auf der Ifa 2014 vorgestellten Ascend Mate 7. Der 6-Zoll-Bildschirm hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, als Prozessor kommt ein Kirin 950 zum Einsatz. Dieser arbeitet nach dem Big-Little-Prinzip: Vier leistungsstarke Kerne sind für rechenintensive Anwendungen vorgesehen, vier schwächere Kerne für alltägliche Aufgaben.

  • Das neue Mate 8 von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das neue Mate 8 von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das neue Mate 8 von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das neue Mate 8 von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das neue Mate 8 von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das neue Mate 8 von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das neue Mate 8 von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das neue Mate 8 von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das neue Mate 8 von Huawei (Bild: Huawei)
Das neue Mate 8 von Huawei (Bild: Huawei)

Deutsches Modell bekommt nur 32 GByte Speicher und 3 GByte RAM

Das in Deutschland erscheinende Modell wird 32 GByte Flash-Speicher und 3 GByte RAM haben - die Varianten mit 64 und 128 GByte Flash-Speicher und 4 GByte RAM kommen nicht nach Deutschland. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut.

Die Kamera des Mate 8 hat 16 Megapixel, auf der Rückseite ist wieder ein Fingerabdrucksensor verbaut. Der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh und soll Huawei zufolge auch bei intensiver Nutzung Laufzeiten von bis zu zwei Tagen ermöglichen.

Neues Tablet für Audioliebhaber

Neben dem Mate 8 hat Huawei auch neue Modelle der Smartwatch Huawei Watch präsentiert, die sich explizit an Frauen richten. Interessanter ist das neue Tablet Mediapad M2 10.0, das sich dank vier Lautsprechern speziell an Audioliebhaber richten soll und über einen optionalen Stylus verfügt.

Das Mediapad M2 10.0 hat einen 10,1 Zoll großen Bildschirm, der in Full-HD auflöst. Drei verschiedene Display-Modi sollen die Darstellung verschiedenen Nutzungsszenarien anpassen.

Vier Lautsprecher für räumlichen Klang

Huaweis neues Tablet hat vier Lautsprecher, an jeder Ecke einen. Die oberen beiden Lautsprecher geben die Höhen wieder, die unteren die Bässe; so soll ein räumlicher Klang entstehen. Ob die Lautsprecher diese Einteilung auch beibehalten, wenn das Tablet gedreht wird - wie beim iPad Pro - erwähnte Huawei auf der Pressekonferenz nicht.

Der Prozessor ist ein Kirin 930 mit acht Kernen. Er kommt auch im P8-Smartphone zum Einsatz. Auch dieses SoC arbeitet nach dem Big-Little-Prinzip. Der Akku hat eine Nennladung von 6.600 mAh und soll Huawei zufolge für eine Mischnutzung von zwölf Stunden ausreichen. Die Kamera des Mediapad M2 10.0 hat eine Auflösung von 13 Megapixeln, ein Fingerabdrucksensor ist ebenfalls eingebaut.

Neues Mediapad ab 350 Euro erhältlich

Das Mediapad M2 10.0 soll ab Ende Januar 2016 in Deutschland erhältlich sein, die LTE-Version mit 64 GByte Speicher und 3 GByte RAM soll inklusive Stylus und Ledertasche 500 Euro kosten. Später soll noch die Standardversion ohne LTE-Modem, Stylus und Tasche und mit nur 16 GByte-Speicher für 350 Euro folgen.


eye home zur Startseite
Gordian 06. Jan 2016

Huawei unterstützt leider kein aptX Bluetooth, was ich sehr schade finde. Ich habe zu...

sofries 05. Jan 2016

Huawei scheint erstaunlich selbstbewusst zu sein, wenn sie Ihr Topgerät mit 32GB für 600...

Themenzersetzer 05. Jan 2016

Kommt mir bekannt vor.

Blutgruppe10w60 05. Jan 2016

Warum das Gehäuse nicht einfach 0,4mm dicker machen? Den Unterschied sieht doch kein Mensch.

Pjörn 05. Jan 2016

Und Audioliebhaber wollen in erster Linie Lautsprecher, die in Richtung Hörer...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior-Manager (m/w) Koordination Informationssicherheit
    Deutsche Post DHL Group, Bonn
  2. Systemberater/in Client Betriebssysteme
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Java Softwareingenieur/in OES Diagnostics
    Robert Bosch GmbH, Plochingen
  4. IT-Spezialistin/IT-Spezialist (Windows-Arbeitsplätze)
    Landeshauptstadt München, München

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Basistunnel

    Bestens vernetzt durch den Gotthard

  2. Kniterate

    Der Maker lässt stricken

  3. Maker Faire Hannover 2016

    Denkt denn keiner an die Kinder? Doch, alle!

  4. Bundesverfassungsgericht

    Hip-Hop bleibt erlaubt

  5. Tubeninja

    Youtube fordert Streamripper zur Schließung auf

  6. iPhone 7

    Erste Kopfhörer-Adapter für Lightning-auf-Klinke gesichtet

  7. Wiko Jerry

    Das schwer zu bekommende 100-Euro-Smartphone

  8. Snapdragon Wear 1100

    Neuer Chip für kleine Linux- und RTOS-Wearables

  9. 8x Asus ROG

    180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr

  10. Velohub Blinkers

    Blinker und Laserabstandhalter fürs Fahrrad



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

  1. Wen interessieren die AGB?

    AllDayPiano | 12:03

  2. Re: Also sind alle in Gebieten die nicht ausbauen...

    neocron | 12:03

  3. Re: hilfe beim Rechtsverständnis

    zZz | 12:03

  4. Re: Bester Egoshooter seit langem

    Muhaha | 12:01

  5. Re: Intel weiß, wie man Diagramme macht

    Quantium40 | 12:00


  1. 12:04

  2. 11:49

  3. 11:41

  4. 11:03

  5. 10:40

  6. 10:08

  7. 09:54

  8. 09:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel