Anzeige
Das Gyroskop in Smartphones kann Gespräche mithören.
Das Gyroskop in Smartphones kann Gespräche mithören. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Smartphone: Hacker können Gespräche über Gyroskop abhören

Ein Forscherteam hat in einem Versuch erfolgreich Gespräche über das eingebaute Gyroskop von Smartphones abgehört. Android-Geräte sind gefährdeter als iPhones.

Anzeige

Nicht nur das Mikrofon macht Smartphones anfällig für das Abhören von Gesprächen. Ein Forscherteam aus Stanford und Israel hat jetzt einen Weg gefunden, Gespräche über das eingebaute Gyroskop abzuhören. Smartphones nutzen das Kreiselinstrument, um sich anhand der Schwerkraft zu orientieren. Bewegungsempfindliche Spiele greifen ebenso auf den Sensor zurück wie die Bildstabilisierung der Kamera.

Wie Wired schreibt, programmierte die Gruppe für ihren Test eine App, die die Schallwellen analysiert, die vom Gyroskop eingefangen werden. Das Brisante: Anders als etwa das Mikrofon kann der Nutzer einer App den Zugang zu dem Sensor nicht verweigern.

Spracherkennungssoftware erkennt 65 Prozent der genannten Ziffern

Gyroskope in Smartphones verfügen über eine winzige Platte, die sich bewegt, sobald sich das Gerät bewegt. Wie die Forscher jetzt zeigten, ist die Platte jedoch so empfindlich, dass sie auch vibriert, wenn sie menschliche Stimmen wahrnimmt, die einer Frequenz von 200 Hertz entsprechen. Die Frequenz der meisten Stimmen bewegt sich zwischen 80 und 250 Hertz.

In einem Testlauf ließen die Forscher Personen die Zahlen von eins bis zehn sowie die Silbe "oh" aufsagen, die im Englischen der Zahl Null entspricht. Die Spracherkennungssoftware konnte auf einem Android-Smartphone so 65 der Zahlen identifizieren, solange sich die Person in der Nähe des Smartphones befand. So könnten Hacker zum Beispiel Kreditkartennummern ausspähen. In 84 Prozent der Fälle konnte die Software bestimmen, ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelte. In 65 Prozent der Fälle konnte die Software die Stimmen von fünf verschiedenen Personen richtig zuordnen.

Auch die Nutzung von Firefox ist riskant

Es sei gefährlich, Anwendungen direkten Zugang zu der Hardware zu geben, ohne die Funktionsweise einzuschränken, sagte einer der Wissenschaftler Wired. "Damit werden akustische Informationen an das Gyroskop weitergegeben", sagte Dan Boneh, Informatiker an der Universität von Stanford. In einem Jahr könnte die Sprachqualität so gut sein, dass ganze Gespräche mitgehört werden könnten, hieß es.

Das Risiko besteht laut Wired nicht nur bei Apps. Selbst die Nutzung von Firefox auf einem Android-Gerät kann demnach ein Problem darstellen. Der Browser erlaubt eine Frequenz von bis zu 200 Hertz. Eine ungesicherte Seite könnte so Gespräche mithören, ohne dass der Nutzer eine entsprechende App auf seinem Smartphone installiert hat. Safari und Chrome beschränken die Frequenz auf 20 Hertz.

iOS-Geräte besser geschützt

iPhones sind gegen das Abhören besser abgesichert als Android-Geräte. Das Betriebssystem erlaubt Apps nur die Nutzung von Frequenzen von bis zu 100 Hertz - das verringert die Chance, dass Gespräche über Gyroskop abgehört werden können.

Das Forscherteam will die Ergebnisse in dieser Woche auf der Usenix Sicherheitskonferenz in San Diego vorstellen. Die Wissenschaftler riefen die Hersteller mobiler Betriebssysteme dazu auf, die Frequenzen zu beschränken, mit denen Anwendungen auf das Gyroskop zugreifen könnten.

Bereits 2011 hatte ein anderes Forscherteam gezeigt, dass Smartphones anhand der Schwingungen des eingebauten Beschleunigungssensors erkennen können, welche Tasten auf einer Tastatur gedrückt werden, die sich in der Nähe befindet.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 19. Aug 2014

Wobei dazu muss man ja schon sagen, dass ob iOS oder Android (tausende Verschiedene...

TheUnichi 18. Aug 2014

Und was bitte ist daran nicht objektiv? Dort werden doch nur Fakten genannt. Dadurch...

Anonymer Nutzer 18. Aug 2014

....asdf.... Wer hat den Fehler gefunden? ;)

derats 18. Aug 2014

http://forum.golem.de/kommentare/security/smartphone-hacker-koennen-gespraeche-ueber...

M. 18. Aug 2014

Die verlinkte Wired-Quelle sagt 65%: http://www.wired.com/2014/08/gyroscope-listening...

Kommentieren



Anzeige

  1. Professional IT Consultant Automotive Marketing und Sales (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. Trainee (m/w) IT-Anwendungen
    Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  3. NetCracker Senior Architect / Designer OSS (m/w)
    T-Systems International GmbH, Berlin
  4. Consultant (m/w) Business Intelligence (Reporting)
    T-Systems on site services GmbH, Nürnberg

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Blu-rays zum Sonderpreis
    (u. a. Codename U.N.C.L.E 8,94€, Chappie 9,97€, San Andreas 9,99€, Skyfall 6,19€)
  2. TIPP: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€
  3. VORBESTELLBAR: X-Men Apocalypse [Blu-ray]
    19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Section Control

    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

  2. Beam

    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

  3. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  4. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  5. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  6. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  7. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  8. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  9. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  10. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  2. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  2. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  2. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Re: Was ein Unsinn...

    dev_null | 17:12

  2. Re: Und wenn man zu langsam fährt?

    bplhkp | 17:10

  3. Re: Na toll..

    Berner Rösti | 17:09

  4. Re: Keinerlei Kontrolle

    Bautz | 17:08

  5. Ich weiß nicht was du meinst

    deus-ex | 17:06


  1. 12:45

  2. 12:12

  3. 11:19

  4. 09:44

  5. 14:15

  6. 13:47

  7. 13:00

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel