Smartphone: Facebook hat Interesse an Blackberry
Firmenchef Thorsten Heins im Mai 2012 (Bild: David Manning/Reuters)

Smartphone Facebook hat Interesse an Blackberry

Facebook könnte doch ein eigenes Smartphone planen. Bei einem Treffen mit Blackberry in Kalifornien ging es um die Übernahme des Herstellers.

Anzeige

Die Managements von Facebook und Blackberry haben sich in der vergangenen Woche getroffen, um eine Übernahme des Smartphone-Herstellers zu verhandeln. Das hat das Wall Street Journal aus informierten Kreisen erfahren.

Das Treffen fand in Kalifornien statt. Ob Facebook tatsächlich ein Angebot abgeben will, ist nicht bekannt. Beide Unternehmen haben auf Anfrage des Wall Street Journals einen Kommentar zu dem Bericht abgelehnt.

Damit könnte das Internetunternehmen Facebook doch einen Bereich für integrierte Hardware und Software planen. Konzernchef Mark Zuckerberg hatte öffentlich erklärt, ein eigenes Smartphone wäre "die falsche Strategie". Doch Apple ist in diesem Bereich extrem erfolgreich.

Blackberry hat Eigenkapital in Höhe von rund 2,6 Milliarden US-Dollar und keine Schulden. Zudem besitzt das kanadische Unternehmen Patente für abgesicherte E-Mail-Übertragung und für Smartphone-Komponenten, deren Wert Analysten auf 1 bis 3 Milliarden US-Dollar schätzen.

Der angeschlagene Smartphonehersteller kämpft mit massiv sinkenden Marktanteilen und steht zum Verkauf. Lenovo, SAP und Google wurden bereits als Kaufinteressenten genannt. Die Alternative zu dem Verkauf wäre, dass der größte Aktionär Fairfax Financial Holdings das kanadische Unternehmen für 4,7 Milliarden US-Dollar von der Börse nimmt. Hierzu hatte Blackberry schon eine vorläufige Vereinbarung geschlossen.

Die Frist für weitere Gebote ist der kommende Montag. Auch die Firmengründer Mike Lazaridis und Doug Fregin planen nach Angaben der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) den Kauf von Blackberry.


MistelMistel 30. Okt 2013

Du hast das falschrum formuliert. Eher als würde Lada Porsche von VW aufkaufen.

onkel hotte 30. Okt 2013

Ich glaueb der Artikel will ausdrücken das die (Software)firma Apple ein eigenes...

tibrob 30. Okt 2013

Ein Blackberry von Facebook? Never ever! - für Geschäftskunden sowieso nicht. Schade...

onkel hotte 30. Okt 2013

Das dachte ich mir auch beim Lesen der Überschrift. Wer will schon seine Geschäfsmails...

stephan_eder 30. Okt 2013

Das ist bestimmt der Smartphone Hersteller, der momentan am günstigsten zu kaufen ist.

Kommentieren



Anzeige

  1. Prozessingenieur Requirements Management (m/w)
    dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Softwareentwickler (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Passau
  3. IT-Systemadministrator (m/w)
    AKDB, Würzburg
  4. SharePoint Inhouse Consultant (m/w)
    BEUMER Group GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

    •  / 
    Zum Artikel